Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.01.2010

Innenministerium Nordrhein-Westfalen

Meldung

Innenminister Wolf: Regelmäßige Übungen sind unverzichtbar

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild vergrößern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Nordrhein-Westfalen bereitet sich mit Katastrophenschutzübung auf mögliche Großschadensereignisse vor

Nordrhein-Westfalen bereitet sich auf die Bewältigung von möglichen Großschadensereignissen vor. Dazu finden am 27. Januar in Köln, Dormagen, Gummersbach und Lemgo Katastrophenschutzübungen statt, mit denen rund 2.500 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Hilfs- und Rettungsdiensten und Polizei realistisch ihre praktischen Fähigkeiten im Katastrophenschutz üben. "Regelmäßige Übungen dieser Art sind unverzichtbar, um im Schadensfall auf Bedrohungen schnell und zielgerichtet reagieren zu können", sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf am Montag in Düsseldorf.

Übungsziel der Vollübungen ist es, die Versorgung einer Vielzahl von Verletzten und den Umgang mit gefährlichen Stoffen kontaminierter Menschen zu trainieren. Während in Köln beispielsweise die Rettungsmaßnahmen nach einem Anschlag auf ein Flugzeug und der Detonation einer sogenannten "schmutzigen Bombe" in einem Flughafenterminal geprobt werden, werden in den drei weiteren Orten Anschlagsszenarien mit konventionellen Sprengstoffen unter Beimischung chemischer Stoffe zugrunde gelegt. Gleichzeitig testen der Krisenstab der Landesregierung und die Krisenstäbe der beteiligten Bezirkregierungen, Kreise und Kommunen ihre Funktionsfähigkeit.

Das nordrhein-westfälische Szenario ist angegliedert an die bundesweite Krisenmanagementübung LÜKEX 2010. LÜKEX steht für Länderübergreifende Krisenmanagement Exercise und ist als Stabsrahmenübung angelegt. Dort üben am 27. und 28. Januar alle 16 Länder mit dem Bund auf Stabsebene Maßnahmen des Krisenmanagements, allerdings ohne Umsetzung operativer Maßnahmen. Gemeinsam wollen sie Erfahrungen in der länder- und bereichsübergreifenden Zusammenarbeit sammeln und Abstimmungsprozesse beschleunigen. Die Übungslage geht von einer terroristischen Bedrohung aus, in deren Verlauf konventionelle Sprengstoffanschläge und Anschläge unter Verwendung radioaktiven und chemischen Materials angedroht und durchgeführt werden, deren Auswirkungen über die Landesgrenzen hinausgehen könnten.

"Es ist uns wichtig, mit den Ländern und dem Bund die Strukturen von Krisenmanagement auf dieser Ebene zu üben. Wir nutzen die Vorgaben aber auch, um in Nordrhein-Westfalen ganz praktisch unsere Fähigkeiten im Katastrophenschutz zu testen und zu optimieren. Obwohl es keine konkreten Hinweise auf bevorstehende Anschläge gibt, ist es sinnvoll, dass sich Katastrophenschutz und Polizei auf die gemeinsame Bewältigung solcher Szenarien immer wieder vorbereiten", erklärte der Innenminister. "Ein gut funktionierender Katastrophenschutz ist existentiell für die Menschen. Dabei spielt es keine Rolle, wie die Gefahr entstanden ist. Entscheidend ist, dass wir in der Lage sind, den Menschen schnell zu helfen und die Lage zu bewältigen. Nur so können wir im Ernstfall den bestmöglichen Schutz für unsere Bevölkerung gewährleisten."

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I