Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.01.2010

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Wahl zum Integrationsrat startet

Das Kandidatenteam zur Wahl des Integrationsrates
Bild vergrößern
Das Kandidatenteam zur Wahl des Integrationsrates
Das Kandidatenteam zur Wahl des Integrationsrates
Bild verkleinern
Das Kandidatenteam zur Wahl des Integrationsrates
Auch ‚Die Liberalen’ stehen ab Montag zur Wahl

Am 7. Februar 2010 treten in Köln insgesamt 19 Listen und Einzelkandidaten zur Wahl des neuen Integrationsrates an. Als Liste 3 kandidiert auch erstmals mit der Gruppe ‚Die Liberalen’ unter Führung des liberalen Spitzenkandidaten Illya Kozyrev eine FDP-nahe Formation. Der Integrationsrat setzt sich aus 22 direkt gewählten Migrantenvertreterinnen und -vertretern sowie 11 Ratsmitgliedern zusammen. Gemeinsame Aufgabe des Gremiums ist es, die kommunale Integrationspolitik mit zu gestalten. Insgesamt sind 146.129 ausländische Mitbürgerinnen und -bürger, die in Köln leben, wahlberechtigt.

Für die Wahl kandidieren Menschen aus den verschiedensten Nationen. Die meisten leben schon seit vielen Jahren in der Stadt Köln und möchten in der Kommunalpolitik aktiv ihren Einfluss geltend machen. Oberbürgermeister Jürgen Roters dazu: „Die Vielfalt in unserer Stadt spiegelt sich in der Vielfalt der Kandidaturen. Der Integrationsrat steht im besten Sinne dafür, dass Migrantinnen und Migranten ein selbstverständlicher, gleichberechtigter und mit gestaltender Teil der Gesellschaft sind. Ich halte es grundsätzlich für sehr wichtig, dass die demokratischen Rechte in unserer Stadt ausgeschöpft und zum Wohle Kölns in konstruktiver Weise genutzt werden und rufe alle Wahlberechtigten auf, ihre Stimme für den Integrationsrat abzugeben.“

Der Integrationsrat setzt sich für die Belange der Stadt Köln ein und vertritt insbesondere die Interessen der Kölner Migrantinnen und Migranten in der Kommunal- und der Integrationspolitik. Die Mitglieder des Integrationsrates können sich mit allen Angelegenheiten der Stadt beschäftigen und werden über alle wichtigen Themenstellungen informiert, die die Kölner Migrantinnen und Migranten betreffen. Wenn es um wichtige Angelegenheiten geht, die die Interessen der Kölner Migrantinnen und Migranten berühren, können und sollen die Mitglieder des Integrationsrates ihre Meinung einbringen, bevor der Rat der Stadt Köln einen Beschluss fasst.

Die Wahlbenachrichtigungskarten für die Wahlberechtigten werden ab Montag, 11. Januar 2010, zugestellt. Alle Wahlberechtigten, die von Amts wegen in das Wählerverzeichnis eingetragen werden, erhalten bis spätestens 17. Januar 2010 ihre persönliche Wahlbenachrichtigung. Voraussichtlich wird in Köln die Zustellung bereits schon am 13. Januar 2010 abgeschlossen sein. Sollten Wahlberechtigte bis zum 15. Januar 2010 keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten haben, sollten sie sich umgehend an das Wahlamt wenden unter der Telefonnummer (0221) 221-21212.

Wahlberechtigte mit einer deutschen Staatsangehörigkeit (Einbürgerung nach dem 6. Februar 2005) sind nicht automatisch im Wählerverzeichnis eingetragen. Diese müssen deshalb bis zum 26. Januar 2010 die Eintragung in das Wählerverzeichnis beim Wahlamt beantragen. Der Antrag kann mündlich im Wahlamt oder schriftlich mit einem dafür vorgesehenen Formular gestellt werden. Das Formular ist beim Wahlamt erhältlich. Dem Antrag ist ein Nachweis über die Einbürgerung beizufügen (z.B. Kopie der Einbürgerungsurkunde).

Wer am Wahltag nicht das Wahllokal aufsuchen kann, hat verschiedene Möglichkeiten, schnell und unkompliziert die Unterlagen zum Wählen zu beantragen: Online-Antrag auf einen Wahlschein unter www.stadt-koeln-de, Anforderung der Unterlagen per Post mit dem Formular, das sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung befindet (Wahlscheinantrag) – die Antragstellerin/der Antragsteller hat für eine ausreichende Frankierung zu sorgen – oder Schreiben eines formlosen Briefes an das Wahlamt der Stadt Köln, Athener Ring 5, 50765 Köln. Per Mail: Schreiben einer Mail an: wahlamt@stadt-koeln.de, per Fax an: (0221) 221-21922.

Bei allen Anträgen sind folgende Angaben erforderlich: Familiennamen, Vornamen, Geburtsdatum und vollständige Wohnanschrift. Wenn eine Wahlbenachrichtigung schon vorliegt, soll auch die Nummer im Wählverzeichnis benannt werden. Wenn eine dieser fünf Möglichkeiten zum Wählen genutzt wird, werden die Briefwahlunterlagen regelmäßig innerhalb von fünf Werktagen zugestellt. Falls innerhalb der fünf Tage nach Beantragung noch keine Rückmeldung erfolgt ist, sollte bei der Hotline des Wahlamtes unter der (0221) 221-21212 nachgefragt werden. Hier wird gerne weitergeholfen! Die Briefwahlunterlagen können auch persönlich in den Bürgerämtern, dem Kundenzentrum Innenstadt und dem Wahlamt beantragt werden.

Vom 11. Januar bis zum 5. Februar 2010 können die Wahlberechtigten in der Meldehalle des für sie zuständigen Bürgeramtes bzw. im Kundenzentrum Innenstadt ihre Stimme direkt abgeben. Die Direktwahlschalter des Bürgeramtes sind zu den allgemeinen Öffnungszeiten der jeweiligen Meldehalle / des Kundenzentrums Innenstadt besetzt. Im Wahlamt in Chorweiler können Wahlberechtigte direkt wählen, egal in welchem Stadtbezirk diese wohnen.

Um an der Direktwahl teilnehmen zu können, benötigen die Wählerinnen und Wähler:
- die ihnen zugesandte Wahlbenachrichtigung und
- ihren Identitätsausweis, Deutsche ihren Personalausweis oder Reisepass

Öffnungszeiten Kundenzentrum Innenstadt:
Montag bis Freitag, 7 Uhr bis 19 Uhr

Öffnungszeiten Meldehalle im Bezirksrathaus Nippes:
Montag bis Freitag, 7 Uhr bis 12 Uhr
Montag, 12 Uhr bis 16 Uhr
Dienstag und Donnerstag 12 Uhr bis 18 Uhr


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Integration.

Datei: integrationsratswahl2010.pdf
vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr