Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.12.2009

Innenministerium Nordrhein-Westfalen

Meldung

In 146 Tagen beginnt die Eishockey Weltmeisterschaft in Nordrhein-Westfalen

Innenminister Ingo Wolf
Innenminister Ingo Wolf
Innenminister Ingo Wolf
Bild verkleinern
Innenminister Ingo Wolf
Zum sechsten Mal finden Spiele der IIHF Weltmeisterschaft in Nordrhein-Westfalen (7. – 23. Mai 2010) statt. Schon 1955 war NRW mit den Standorten Krefeld, Dortmund, Düsseldorf und Köln Gastgeber der WM. In 2010 sind Gelsenkirchen und Köln zwei der drei WM-Spielstätten.

Die LANXESS arena in Köln wird in 2010 Hauptaustragungsort der 2010 IIHF Weltmeisterschaft sein. Aus diesem Grund trafen dort am 2. September Innen- und Sportminister des Landes Nordrhein-Westfalen Dr. Ingo Wolf, IIHF Präsident Dr. René Fasel, Horst Lichtner (IIHF Generalsekretär), Uwe Harnos (Präsident des WM-Organisationskomitees und des Deutschen Eishockey Bundes), Franz Reindl (Generalsekretär des WM-OK und DEB-Sportdirektor), Manfred Wolf (Bürgermeister der Stadt Köln) mit Ralf Bernd Assenmacher (Vorsitzender der Geschäftsführung der ARENA Management GmbH) zusammen.

Für Innen- und Sportminister Dr. Ingo Wolf gehört Eishockey zu den drei großen Sportarten und er drückte seine Freude darüber aus, dass Nordrhein-Westfalen bei der kommenden Eishockey-WM so stark vertreten ist. „Nordrhein-Westfalen ist ein Mittelpunkt der deutschen Eishockeylandschaft. Deshalb ist die Eishockey-WM 2010 für das Sportland Nordrhein-Westfalen ein großer Gewinn. Sport an Rhein und Ruhr ist Lebensgefühl und Leidenschaft zugleich. Wir wollen dazu beitragen, dass auch diese Weltmeisterschaft zu einem einmaligen Erlebnis wird“, sagte der Innen- und Sportminister Dr. Ingo Wolf.

Mit Düsseldorf, Iserlohn, Krefeld und Köln sind vier der 15 Clubs der höchsten deutschen Spielklasse DEL in NRW beheimatet. Hinzu kommen mit Herne und Dortmund zwei Oberligisten.

„Die Entscheidung, mit unserer WM auf Nordrhein-Westfalen zu setzen, lässt sich leicht beschreiben. Jeder weiß um die eminente Bedeutung der Region mit ihrem riesigen Einzugsgebiet für unseren Sport. Hinzu kommen die erstklassige Infrastruktur, die perfekte Verkehrsanbindung für unsere Gäste aus dem In- und Ausland und natürlich eine Begeisterungsfähigkeit und Gastfreundschaft der Menschen, die weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist“, erläuterte Uwe Harnos und ergänzt: „wer schon bei der WM 2001 die Atmosphäre in Köln erlebt hat, der weiß, welch’ großartiges Eishockeyfest uns hier auch 2010 wieder erwartet. Und das unser Weltrekord-Eröffnungsspiel auf Schalke in gerade einer Woche praktisch ausverkauft war, sagt alles über die Eishockey-Begeisterung in der Region.“

Kölns Bürgermeister Manfred Wolf ergänzte: „Nach der WM 2001 erhielten wir Danksagungen aus Lettland für die Gastfreundschaft.“ Lettische Eishockeyfans hatten mangels finanzieller Mittel in der Nähe der LANXESS arena Zelte aufgeschlagen und wurden von Kölner Bürgern mit Lebensmitteln versorgt. „Wir sind stolz darauf, wieder Gastgeber der WM zu sein. Die Eishockey-Weltmeisterschaft wird im Sport-Kaleidoskop ganz vorne stehen“, ergänzte Manfred Wolf.

Bisher wurden 100.000 Karten für die Eishockey-Weltmeisterschaft verkauft. Unter dem Motto der 2010 IIHF WM „Deutschland auf Eis“ wird ab Beginn der Eishockey-Saison 2009/10 (Start 3.9.2009) in den Arenen aller DEL-Clubs eine Kampagne starten. Hauptprotagonist der WM-Kampagne ist das offizielle WM-Maskottchen „Urmel auf dem Eis™“. Die weithin bekannte Figur des Schöpfers und Kinderbuchautors Max Kruse ist ein langjähriges Maskottchen des Deutschen Eishockey Bundes und der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. Erstmals bei einer IIHF WM setzen die Organisatoren auf ein bereits existierendes Maskottchen. Das WM-Urmel wurde gleich in vier „Auf-Eis-Varianten“ umgesetzt: als Center, Leftwing, Goalie und natürlich als Schiedsrichter.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I