Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.09.2002

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Megaposter an der Magnusstraße

120qm werben für die FDP
120qm werben für die FDP
120qm werben für die FDP
Bild verkleinern
120qm werben für die FDP
FDP-Parteichef Guido Westerwelle hat jetzt in Berlin ein Riesenposter der FDP präsentiert und auch an der Magnusstraße in Köln prangt bereits eins. Die FDP beschreitet damit neue Wahlkampf-Wege: Erstmals setzen die Liberalen bis zu 120 qm große Plakate als Werbemittel ein. In über zehn Städten werde das Riesenposter zeigen, dass die FDP neuen Schwung in die Politik bringe.

Vier Monteure im FDP-Outfit haben das Riesenposter an der Parkhauswand für die erste Riesenposterkampagne in der Parteigeschichte entrollt. Die FDP hat sich für diese Art der Kampagne entschieden, um gerade in den letzten Wochen vor der Bundestagswahl »plakative Präsenz« zu zeigen. Im Wettbewerb um Aufmerksamkeit müsse die FDP sich auf wenige klare, einprägsame Botschaften konzentrieren - und auf Bilder. Das jetzt präsentierte Plakat verspricht auf jeden Fall »Mehr Tempo für Deutschland.«

Mehr Tempo für Deutschland

Das Bild zeige, »dass wir die Tempomacher sind«, so Westerwelle bei der Präsentation. Mit dieser Riesenposterkampgane beweise die FDP einmal mehr, dass sie eine Partei der Eigenständigkeit und Kreativität sei. Vor allem zeige sie aber auch: Die Zeit des Aussitzens und des Stillstands muss jetzt ein Ende haben und dabei sei unerheblich, mit wem die FDP regieren werde. Denn entscheidend sei, »welche Politik gemacht wird und nicht wer den Kanzler stellt«, so Westerwelle weiter.

»Wir sagen, was wir wollen. Wir machen einen Wahlkampf auf eigene Rechnung mit eigenen Zielen und Verzicht auf traditionelle Koalitionsaussagen.« Dazu gehöre ein niedrigeres, einfacheres, gerechteres Steuersystem. Zudem müsse es ein Wende auf dem Arbeitsmarkt geben. Die FDP wolle darüber hinaus eine Umkehr des politischen Denkens einleiten und eine Regierungsbeteiligung von Grünen oder PDS verhindern.

Zur Standortwahl in Köln sagt der Kölner Kreisvorsitzende Reinhard Houben: »Ich hoffe, dass wir den schräg gegenüber mit ihrer Geschäftsstelle beheimateten Sozialdemokraten den Blick aus dem Fenster nicht zu sehr verleiden! Aber der Standort ist auch als Kampfansage für einen Politikwechsel und die Ablösung der jetzigen Regierung zu verstehen.«

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I