Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.09.2009

Mehr Demokratie NRW

Meldung

Köln: 16 Kandidaten für Volksentscheide

Freuen sich auf die Bundestagswahl und werben um Unterstützung: Alexander Vogel, Bettina Houben, Benedikt Vennemann und Werner Hoyer, MdB
Bild vergrößern
Freuen sich auf die Bundestagswahl und werben um Unterstützung: Alexander Vogel, Bettina Houben, Benedikt Vennemann und Werner Hoyer, MdB
Freuen sich auf die Bundestagswahl und werben um Unterstützung: Alexander Vogel, Bettina Houben, Benedikt Vennemann und Werner Hoyer, MdB
Bild verkleinern
Freuen sich auf die Bundestagswahl und werben um Unterstützung: Alexander Vogel, Bettina Houben, Benedikt Vennemann und Werner Hoyer, MdB
Bundestagsbewerber für direkte Demokratie auf Bundesebene

16 in Köln antretende Bundestagskandidaten wollen bundesweite Volksentscheide. Auf der von der Initiative „Mehr Demokratie“ gestarteten Internetseite volksentscheid.de befürworten sie wie zahlreiche andere Politiker der im Bundestag vertretenen Parteien die direkte Demokratie auf Bundesebene.

Besonders freut sich Mehr Demokratie über die Unterstützung durch den CDU- Kandidaten Thomas Portz. Anders als seine Partei spricht er sich für die direkte Demokratie auf Bundesebene aus. „Als Politikwissenschaftler und Historiker kann ich mir eine Ausweitung plebiszitärer Elemente auch auf Bundesebene gut vorstellen. Dies gilt insbesondere, wenn es um die Erweiterung der europäischen Union oder um materielle Änderungen an den EU- Verträgen geht“, so Portz.

Auch Werner Hoyer (FDP) will, dass sich die Bürger stärker an Entscheidungen beteiligen können. Martin Dörmann (SPD) hofft auf das Aktivierungspotenzial von mehr Demokratie: „Volksbegehren und Volksentscheide könnten dazu beitragen, dass die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes sich stärker aktivieren und mit einzelnen Entscheidungen auch besser identifizieren.“ Kerstin Müller (Grüne) hält die direkten Beteiligungsrechte für eine sinnvolle Ergänzung des parlamentarischen Systems. Für die Linke meint Ulla Lötzer: „Wir wollen weg von einer Zuschauerdemokratie hin zu echter Mitentscheidung.“

Für mehr direkte Demokratie sind außerdem Lale Akgün und Rolf Mützenich (beide SPD), Volker Beck, Ulrike Kessing und Max Löffler (alle Grüne), Bettina Houben, Benedikt Vennemann und Alexander Vogel (alle FDP) sowie Matthias Birkwald, Cindy Kolter und Manuel Lindlar (alle Linke).

Gegen bundesweite Volksabstimmungen haben sich die CDU-Kandidaten Ursula Heinen und Artur Tybussek ausgesprochen. „Die Mütter und Väter des Grundgesetzes haben sich ganz bewusst für eine repräsentative Demokratie entschieden. Die Sachverhalte, über die auf Bundesebene entschieden wird, sind zu komplex, um sie auf ein Ja oder Nein zu reduzieren“, so Heinen. Sie befürchtet die Vernachlässigung von Minderheiteninteressen und die Verhinderung von Kompromissen.

Karl Lauterbach (SPD) und Michael Paul (CDU) haben sich trotz wiederholter Anfragen von Mehr Demokratie nicht zum Thema geäußert.

Auf volksentscheid.de ist die Haltung von mehr als 1.200 Bundestagskandidaten zum Thema Volksentscheid nachlesbar. Mehr als zwei Drittel der Mandatsbewerber sprechen sich für bundesweite Volksabstimmungen aus. Zu jedem Wahlkreis gibt es ein Flugblatt mit den Politiker-Aussagen, das Interessierte sich zum Verteilen von der Internetseite herunterladen oder für dessen Verbreitung spenden können. „Mit dieser Aktion machen wir Volksentscheide wählbar“, erläuterte Alexander Slonka, Landesgeschäftsführer von Mehr Demokratie, den Zweck der Kampagne.

Bis auf die CDU befürworten alle Parteien die direkte Demokratie auf Bundesebene. Auch die CSU hatte sich jüngst für Abstimmungen über europapolitische Fragen ausgesprochen. Für eine entsprechende Änderung des Grundgesetzes ist aber eine Zweidrittel-Mehrheit im Bundestag nötig.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I