Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.09.2009

Innovationsministerium NRW

Meldung

Wichtigste Vorbereitung für Premiere abgeschlossen: Private Finanzierung aller 1400 Stipendien in NRW steht

Bild verkleinern
Bundesrat berät Freitag über NRW-Antrag zu nationalem Stipendiensystem

Die Vorbereitungen für die Premiere sind abgeschlossen: Die Finanzierung des NRW-Stipendienprogramms steht. Auch der von Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart Anfang August gewährte Nachschlag von 200 zusätzlichen Stipendien hat die notwendigen privaten Geldgeber gefunden. Damit startet das Stipendienprogramm zum Wintersemester mit insgesamt 1400 Stipendien.

Die Stipendien – 300 Euro monatlich – kommen je zur Hälfte aus privat eingeworbenen Spenden und aus Landesmitteln. 33 der 36 öffentlichen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen nehmen zum kommenden Wintersemester am Stipendienprogramm teil. Die meisten Stipendien entfallen mit 149 auf die RWTH Aachen, dicht gefolgt von der Universität Duisburg-Essen mit 136 und der Universität Bochum mit 120 Stipendien. Unter den Fachhochschulen sind die FH Köln mit 61, die FH Niederrhein mit 44 und die FH Südwestfalen mit 36 Stipendien führend. Alle Hochschulen haben zentrale Ansprechpartner für Bewerber benannt. Eine Übersicht bietet die Homepage des Innovationsministeriums www.innovation.nrw.de.

Am kommenden Freitag berät der Bundesrat über einen Antrag Nordrhein-
Westfalens zur bundesweiten Umsetzung eines Stipendienprogramms nach NRW-Vorbild. Ziel des Entschließungsantrags ist es, neben der einkommensabhängigen Studienförderung durch das Bafög eine zweite begabungsabhängige Säule in der Studienfinanzierung zu etablieren, mit der mittelfristig die besten zehn Prozent aller Studierenden in Deutschland gefördert werden können.

Pinkwart zeigt sich optimistisch, dass die NRW-Premiere in diesem Wintersemester zugleich den Start für eine neue Stipendienkultur in ganz Deutschland markieren kann: „Angesichts des Erfolgs dieses Ansatzes in Nordrhein-Westfalen sollten nun auch die Bundesländer ihre Zweifel aufgeben, die bisher in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz blockiert haben. Der Bundesrat kann jetzt die Vorbereitungen treffen, um möglichst schnell mit der neuen Bundesregierung ein bundesweites Stipendienmodell einführen zu können“, sagte Pinkwart.

Das nordrhein-westfälische Stipendiensystem

Mit 300 Euro monatlich werden die begabtesten Studierenden unabhängig vom Einkommen der Eltern gefördert. Die Hälfte eines jeden Stipendiums werben die Hochschulen bei privaten Förderern ein, das Land gibt die andere Hälfte dazu. Ausgewählt werden die Stipendiaten nach Begabung und Leistung durch die Hochschulen, die gemeinsam mit den privaten Geldgebern die Details der Förderung gestalten. Studierende, die an einem Stipendium interessiert sind, bewerben sich direkt an ihrer Hochschule. Die Hochschulen führen derzeit die Auswahlverfahren durch. Das Stipendienprogramm soll in den kommenden Jahren kontinuierlich weiter ausgebaut werden.

Ziel Nordrhein-Westfalens ist es, das NRW-Modell bundesweit zu etablieren. Mit der Unterstützung des Bundes, die nach dem Vorschlag Nordrhein-Westfalens analog zur Bafög-Finanzierung 65 Prozent der staatlichen Mittel ausmachen soll, könnte die Anzahl der jährlich zu vergebenen Stipendien verdreifacht werden. Innerhalb von vier Jahren könnte so jeder zehnte Studierende in Regelstudienzeit ein Stipendium erhalten.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I