Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.07.2009

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wackerhagen: Zwei kulturpolitische Hiobsbotschaften

Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild vergrößern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Qunader geht und Kostenexplosion beim Opernquartier

Zu den beiden kulturpolitischen Hiobsbotschaften des Dienstags nimmt der Kulturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Ulrich Wackerhagen wie folgt Stellung:

„1. Kulturdezernent Quander soll Opernintendant in Stuttgart werden
Ich bedauere, aus der Presse erfahren zu müssen, dass sich der Kölner Kulturdezernent Georg Quander auf die Nachfolge des Stuttgarter Opernintendanten beworben und aller Voraussicht nach am 27.07.2009 vom Verwaltungsrat des Württembergischen Staatstheaters gewählt werden soll. Dies bedeutet, dass er seinen bis Mai 2013 bestehenden Vertrag vorzeitig 2011 beenden wird, nachdem er erst vor wenigen Wochen im Hinblick auf die verbleibenden vier Jahre eine positive Bilanz seiner Amtshalbzeit gezogen hat.

Ich schätze Georg Quander und vor allem seine positiven Personalentscheidungen für Köln. Ich rechne fest damit, dass er alle Kraft dafür einsetzt, um die noch verbleibenden zwei Jahre intensiv zu nutzen, damit die auf den Weg gebrachten Beschlüsse auch tatsächlich umgesetzt werden:
- die baldige Fertigstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums im Kulturquartier am Neumarkt,
- die Neugestaltung des Opernquartiers und
- den Bau der Archäologischen Zone und des Jüdischen Museums am Rathausvorplatz.

Fünf Museen brauchen einen neuen Direktor bzw. eine neue Direktorin:
- das Museum für Angewandte Kunst (seit 2 Jahren vakant),
- das Stadtmuseum,
- das Museum Ludwig,
- das Römisch-Germanische-Museum und
- das Museum Schnütgen.
Bei diesen Personalentscheidungen muss Georg Quander zeigen, was in ihm steckt, oder ob er sich innerlich bereits auf die Spielpläne in Stuttgart vorbereitet.

Auch der am 30.06.2009 vom Rat nach mehrjährigen Diskussionen beschlossene Kulturentwicklungsplan muss umgesetzt werden. Der Kulturindex in der Wochenendausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers bestätigt, dass nur 13 % der befragten Personen an die Umsetzung glauben.

Ich persönlich bin davon ausgegangen, dass Prof. Quander sich zwischenzeitlich so mit Köln und der nachhaltigen Stärkung seiner Kulturpolitik verbunden fühlt, dass er eine zweite Amtszeit anstrebt. Im Grunde bin ich enttäuscht von seiner Entscheidung.

2. Das Opernquartier soll € 400 Mio. kosten
Ich halte es für einen Skandal, heute im Express lesen zu müssen, dass der vom Stadtrat beschlossene Deckelungsbeschluss von € 230 Mio. nicht eingehalten werden kann, sondern dass sich die Baukosten nahezu verdoppeln werden. Ich halte es für einen Skandal als Kulturpolitiker und Mitglied des Unterausschusses Opernquartier, diese Hiobsbotschaft aus der Zeitung und nicht persönlich vom Baudezernten zu erfahren. Er und seine Beamten haben versagt und werden, nachdem der Stadtbahnbau die Milliardengrenze überschritten, das historische Archiv eingestürzt und nun das Opernquartier über € 100 Mio. teurer werden wird, Köln erneut in die Schlagzeilen bringen und der Lächerlichkeit preisgeben.

Lothar Lemper, der Vorsitzende des Kulturausschusses, ist bekannt für seine Überreaktionen. Es gibt keinen Grund, die Debatte um den Standort neu zu eröffnen, nachdem aus dem Architektenwettbewerb ein hervorragendes Siegermodell hervorgegangen ist. Schon der Masterplan hat bewiesen, dass externe Fachleute der Verwaltung überlegen sind. Wir brauchen für das Opernquartier dringend einen externen Projektsteuerer. Das Baudezernat und die Gebäudewirtschaft sind ständig überfordert und nicht geeignet, ein Bauvorhaben termingerecht innerhalb der veranschlagten Kosten zu bauen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I