Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.05.2009

Stadt Köln

Meldung

50 Jahre Mahnmal „Trauernde Eltern“ in St. Alban

Theodor Heuss
Bild vergrößern
Theodor Heuss
Theodor Heuss
Bild verkleinern
Theodor Heuss
OB Schramma: Gedenkstätte soll noch im Sommer wieder zugänglich sein!

Vor 50 Jahren, am 21. Mai 1959, wurde in der Kriegsruine von St. Alban das Kölner Mahnmal „Die trauernden Eltern“ durch den damaligen Bundespräsidenten und späteren Kölner Ehrenbürger, Theodor Heuss, eingeweiht. Er selbst hatte die Aufstellung des trauernden Paars als Gedenkstätte für die Opfer der beiden Kriege in Köln vorangetrieben. Die beiden Figuren sind leicht vergrößerte Kopien, die von den Ewald Mataré-Schülern Joseph Beuys und Erwin Heerich gefertigt wurden.

Die Originalskulpturen stammen von Käthe Kollwitz und stehen heute auf einem der vier großen deutschen Soldatenfriedhöfe im belgischen Flandern, Vladslo-Praetbos. Dort war Käthe Kollwitz’ Sohn Peter in einem Soldatengrab beigesetzt worden. Er war im Alter von achtzehn Jahren als Kriegsfreiwilliger gleich zu Beginn des Ersten Weltkrieges gefallen. In mehr als achtzehnjähriger, immer wieder unterbrochener Arbeit, mühte sich die Künstlerin, ihrer tiefen Trauer um den Sohn in einer angemessenen Form Ausdruck zu verleihen. Die Figuren der Mutter und des Vaters tragen die Gesichtszüge von Käthe Kollwitz und ihrem Mann.

Oberbürgermeister Fritz Schramma hofft, dass die Gedenkstätte nach ihrer Sanierung bald wieder öffentlich zugänglich ist: „50 Jahre nach der Einweihung ist es angebracht, die wichtige generalsanierte Gedenkstätte in der Kirchenruine St. Alban jetzt der Öffentlichkeit zu übergeben. Mir ist es wichtig, dass wir hier mit der Skulptur ‚Die trauernden Eltern’ von Käthe Kollwitz ein Mahnmal haben, das an die Opfer und die Folgen der Weltkriege erinnert und ein offenes Denkmal ist. Die Gedenkstätte liegt an der ‚Via culturalis’ vom Dom über den Rathausplatz bis zum Neumarkt.“

Er habe sich seit Jahren dafür eingesetzt, das Mahnmal zu sanieren, die dafür notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen und es als würdige Erinnerungsstätte wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, so der Oberbürgermeister weiter. Bei der Generalsanierung seien aber weitere Schäden deutlich geworden, die eine aufwändige Behebung notwendig machten.

Oberbürgermeister Fritz Schramma: „Insgesamt kostete die Generalsanierung rund 1,5 Millionen Euro, einen Teil übernahmen die Stadt und das Land. Den größten Anteil mit mehr als 800.000 Euro stellte die Imhoff-Stiftung zur Verfügung, der ich sehr herzlich für ihren Einsatz danke. Am 14. November 2009 soll an der restaurierten Gedenkstätte wieder die Kranzniederlegung zum Volkstrauertag stattfinden, dieses Jahr auch in regionalem Rahmen in Köln. Die feierliche Eröffnung sollte aber schon vorher sein, ich plane eine feierliche Übergabe an die Bevölkerung schon in den Sommermonaten.“

Die 50. Wiederkehr der Einweihung des Kölner Mahnmals in St. Alban nimmt das Käthe Kollwitz Museum Köln zum Anlass, in einer Sonderpräsentation die Plastiken der Künstlerin zu zeigen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I