Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.08.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Zweiter Drogenkonsumraum kommt nach Mülheim

Der zweite Kölner Drogenkonsumraum soll nach Köln-Mülheim
Der zweite Kölner Drogenkonsumraum soll nach Köln-Mülheim
Der zweite Kölner Drogenkonsumraum soll nach Köln-Mülheim
Bild verkleinern
Der zweite Kölner Drogenkonsumraum soll nach Köln-Mülheim
FDP: Ausbau der Drogenhilfe vorantreiben

Nachdem in der vergangenen Woche die aktuelle Zahl der bundesweiten Drogentoten durch die Bundesdrogenbeauftragte bekannt gegeben worden ist, will die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln nun schnellstmöglich das Drogenhilfesystem in Köln ausbauen. Bundesweit sind im ersten Halbjahr 2002 etwa 30 Prozent weniger Menschen aufgrund Heroinkonsums gestorben. In Köln starben bis Ende Juli 39 Personen an Drogenkonsum. Das sind etwa ebensoviele, wie im vergangenen Jahr. „Leider hat sich der abnehmende Trend noch nicht in Köln niedergeschlagen. Wir müssen nun dafür sorgen, die neuen Wege in der Drogenpolitik konsequent fortzusetzen. Insbesondere das in diesem Monat gestartete Heroin-Modellprojekt und die Drogenkonsumräume werden dafür sorgen, Drogenabhängige in das Hilfesystem zu integrieren“, so Marco Mendorf, drogenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion.

Für das Jahr 2002 wurde auf Drängen der FDP 153.000 Euro in den städtischen Haushalt gestellt, um damit den zweiten Drogenkonsumraum einrichten zu können. Die „Drogenhilfe e.V.“ sollte als Träger im Rechtsrheinischen eine zweite Anlaufstelle für Schwerstdrogenabhängige schaffen, in der im Drogenkonsumraum unter hygienischen Bedingungen Drogenabhängige selbst mitgebrachtes Heroin konsumieren können. Leider ist es der Stadt und dem Träger bisher nicht gelungen, geeignete Räumlichkeiten für den Drogenkonsumraum zu finden. Bisher reichen die Räumlichkeiten des „Rechtsrheinischen Drogenhilfezentrums“ auf der Berliner Straße in Mülheim nicht aus, um die Methadonambulanz und die Drogenberatung zu betreiben.

Die FDP will durch eine Umwidmung der Haushaltsmittel dafür sorgen, dass die Drogenarbeit verstärkt und der zweite Drogenkonsumraum eingerichtet werden kann: „Wir schlagen vor, die im Haushalt veranschlagten Mittel zunächst für den Umbau und Umzug des Drogenhilfezentrums einzusetzen. Der Träger Drogenhilfe e.V. will mit dem Drogenhilfezentrum in die Bergisch-Gladbacher Straße (ehemalige Polizeiinspektion) umziehen. Diese Räumlichkeiten sind weitaus zentraler und bieten mehr Platz für die Drogenhilfearbeit“, so Mendorf.

Der Vorschlag der FDP sieht vor, mit den Haushaltsmitteln von 2002 den Umbau und Umzug des „Drogenhilfezentrums“ zur Bergisch-Gladbacher Straße zu realisieren. Die frei werdenden Räumlichkeiten in der Berliner Straße können dann in einem zweiten Schritt als Drogenkonsumraum genutzt werden. „Mit diesem Vorschlag schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Drogenberatung wird ausgebaut und in neuen Räumen langfristig gesichert. Und: Wir haben endlich die Standortfrage für den zweiten Drogenkonsumraum geklärt“, so Mendorf abschließend.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Drogenpolitik.

Datei: drogenpolitik.pdf
vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I