Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.04.2009

FDP-Bezirksverband Köln

Meldung

FDP-Bezirksparteitag bereitet Landtagswahl vor

Yvonne Gebauer, MdR
Bild vergrößern
Yvonne Gebauer, MdR
Yvonne Gebauer, MdR
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdR
Prof. Dr. Andreas Pinkwart führt Bezirksliste an

Knapp 100 Delegierte waren am Samstag in die Aula des Berufsförderungswerkes nach Köln-Rodenkirchen gekommen, um auf dem ordentlichen Parteitag des FDP-Bezirksverbandes Köln die Bezirksliste für die Landtagswahl 2010 zu wählen.

Dem stellvertretenden NRW-Ministerpräsidenten und Innovationsminister des Landes Prof. Dr. Andreas Pinkwart gab der Parteitag seine uneingeschränkte Unterstützung und wählte ihn einstimmig zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2010. Auf Platz 2 wurde der Vorsitzende der Landtagsfraktion Dr. Gerhard Papke gewählt. Horst Engel, innenpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion, konnte sich in einer Kampfabstimmung gegen das Bonner Ratsmitglied Joachim Stamp durchsetzen. Yvonne Gebauer, schulpolitische Sprecherin der Kölner FDP-Ratsfraktion belegte Platz 4 und auf Platz 5 trat dann Joachim Stamp erneut an und wurde mit großer Mehrheit gewählt.

Auf den Plätzen 6 bis 10 kandidieren Dr. Markus Tessner (Köln), Hermann Küsgen (Kreisverband Rhein-Berg), Ralph Bombis (Kreisverband Rhein-Erft), Timur Lutfullin (Leverkusen) und Christopher Skerka (Kreisverband Oberberg). Die Kandidatinnen und Kandidaten des Bezirkes stellen sich auf der Landeswahlversammlung Ende April in Bielefeld erneut zur Wahl. Dort wird es dann um die Besetzung der Landesliste gehen.

Der Bundesvorsitzende und Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Guido Westerwelle nahm ebenfalls als Mitglied des Kreisverbandes Bonn am Parteitag teil. Er stellte in seiner Rede heraus, dass die FDP mittlerweile in 13 Landtagen vertreten sei und dass insbesondere die Kommunalwahl in diesem Jahr die Möglichkeit böte, die Zahl der kommunalen Mandate erheblich zu erhöhen. Denn die starke Verankerung der FDP in den Kommunen bilde die Voraussetzung für den Erfolg nachfolgender Wahlgänge in Bund und Land.

Bezug auf den desolaten Zustand der Kölner Stadtpolitik nahmen sowohl der Bezirksvorsitzende Dr. Werner Hoyer als auch der Kölner FDP-Kreisvorsitzende Reinhard Houben. Beide kritisierten Oberbürgermeister Fritz Schramma, der sich nach der Katastrophe um das Stadtarchiv in erster Linie darum bemühe, alle Verantwortung von sich zu weisen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr