Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.03.2009

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

LibAK Medienpolitik bei wrw united

Motil aus der KölnLogo-Edition
Motil aus der KölnLogo-Edition
Motil aus der KölnLogo-Edition
Bild verkleinern
Motil aus der KölnLogo-Edition
Von Heike Schmitz-Menn

Am 17.02.2009 war der LibAK Medienpolitik der FDP-Köln mit seinem Vorsitzenden Wout Nierhoff auf Initiative von Heike Schmitz-Menn zu Gast bei der Kölner Werbe- und Marketingagentur wrw united GmbH. Die wrw united ist eine seit über 25 Jahren bestehende Full Service Werbeagentur für Marketing, Werbung, Events, Public Relation und Multimedia. Sie hat ihren Sitz von Beginn an im Kölner Süden. Seit etwa 10 Jahren ist die Agentur in einem jetzt stylisch zum Loft umgebauten ehemaligen Fabrikgebäude in Köln-Zollstock untergebracht. Früher wurden auf diesem Gelände Metalle verarbeitet.

Seit ebenfalls fast 10 Jahren ist die wrw united in ein internationales Agenturnetz von Werbeagenturen aus Wien, Barcelona, London, Amsterdam, Paris und New York eingebunden. Dies unterstützt die Aktivitäten der Agentur, die international tätig ist – und nur wenig in der Stadt Köln. Zu den Kunden gehören etwa E-Plus, AKZO NOBEL, Unity Media, Kaufhof, Versicherungen usw. Die wrw united beschäftigt etwa 50 feste und darüber hinaus weitere freie Mitarbeiter.

Die Geschäftsführer Thomas Rades und Bernd Josef Wankum, beide Kaufleute und Juristen, haben den medienpolitisch interessierten Mitgliedern des LibAK Medienpolitik einen kurzen Einblick in den Werbealltag gegeben und insbesondere über ihre Sicht der künftigen wirtschaftlichen Chancen und Risiken der Werbebranche berichtet.

Thomas Rades sieht derzeit eine hohe Nachfrage im Bereich Internet, Intranet. Dies sei „günstige Kommunikation auch mit schmalerem Budget im schnelllebigen Mediengeschäft“. Als Kehrseite dieser Entwicklung leide der Printmarkt stark unter der aggressiven Nutzung im Internet. Große Verlage schaffen sich mehr und mehr eigene Portale, um sich Vorteile zu sichern. Auch die Nachfrage nach Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sei zurückgegangen. Anders sehe es bei den Ausgaben der Industrie für große Veranstaltungen aus. Auch für Incentive-Reisen als Motivation für Vertriebsmitarbeiter und Kunden werden weiterhin Budgets zur Verfügung gestellt.

Befragt zum Medienstandort Köln, äußerte sich Rades kritisch. Köln sei zwar stark geprägt durch RTL, aber Aktivitäten der Stadt Köln im Mediengeschäft seien insbesondere für die Agenturen kaum zu spüren. In Hamburg, wo die Agentur früher ein eigenes Produktionsstudio unterhielt, sei dies ganz anders: „Dort haben die Medien eine viel stärkere Lobby.“ „Die Stadt Köln“, so Rades, „stülpt sich zwar das Mäntelchen der „Medienstadt“ über und lebt vom Sympathiebonus. Getan aber wird zu wenig. Ihr fehlt auch die Weitsicht.“ Und wenn Einrichtungen im Medienbereich erfolgten, werde dies jedenfalls nicht genügend kommuniziert oder organisiert. Auf Nachfrage von Nierhoff hieß es, dass etwa die „Stabstelle Medien“ der Stadt Köln nicht bekannt sei. Selbst kleinere Veranstaltungen der Stadt oder zuletzt auch die Kür der Bestenkandidaten der IHK seien oft von geringem Niveau.

Zum Thema Ausbildung in der wrw united äußerte sich Rades dahingehend, dass die Auszubildenden, wenn gewünscht, die Möglichkeit erhielten, auch im Rahmen des internationalen Netzes der Agentur Erfahrungen zu sammeln. Fremdsprachen, insbesondere Englisch, würden schon aufgrund der internationalen Tätigkeit der Agentur verlangt. Die Auszubildenden seien fast ausschließlich Abiturienten und würden vorwiegend zur/zum klassischen Werbekauffrau/-mann oder Bürokauffrau/-mann ausgebildet. Die wrw united hat regelmäßig Auszubildende, die als Beste ihres Jahrganges die Lehre abschließen, worauf man, so Rades, auch ein wenig stolz sei.

Die duale Ausbildung hält Rades nach wie vor auch im europäischen und internationalen Vergleich für gut. Hinsichtlich der universitären Ausbildung werde hingegen etwa in den USA mehr geboten. Auch hinsichtlich der Sprachkompetenz könne Deutschland einiges aufwarten. Besser seien hier vielleicht die Niederlande oder die skandinavischen Länder.

Im Hinblick auf die Finanzkrise und die wirtschaftliche Situation der Unternehmen äußerten Rades und Wankum die Überlegung, das Kündigungsschutzgesetz etwas zu liberalisieren. Gerade Unternehmen im Bereich von 10 bis 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern müssten schneller und flexibler auf Schwankungen im Auftragsbereich reagieren können ohne den Gesamtbestand des Unternehmens zu gefährden. Eine arbeitsrechtliche Gleichstellung von Kleinunternehmen mit der Großindustrie sei verfehlt.

Derzeit sei eine Anpassung des Mitarbeitvolumens an die tatsächliche Auftragslage nur schwer möglich. Dieser Umstand aber würde zu zusätzlichen Kosten führen, die gerade die kleineren und mittleren Unternehmen vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten oft stark belasten würden. Es fehlten zudem staatliche Programme für den Mittelstand. „Und irgendwie ist“ so Wankum, „es immer noch nicht angekommen, dass mittelständische Unternehmen der Motor der Wirtschaft und vor allem der größte Arbeitgeber ist.“ Auch, so Wankum weiter, sei Deutschland noch viel zu sehr bürokratisiert und „endgeregelt bis zum Endzipfelchen der Wurst“. Vom Staat werde auch ein „Vordenken“ gefordert. Wankum gab zum Nachdenken mit auf den Weg: „Flexibilität fängt in den Köpfen an“.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Medien.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I