Köln kann mehr
alle Meldungen »

31.12.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Konfliktparteien müssen an den Verhandlungstisch"

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Werner Hoyer, FDP-Fraktionsvize, fordert, dass Deutschland und Europa klarer gegenüber den Konfliktparteien auftreten

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Hoyer, hat die internationale Gemeinschaft versagt, weil Hamas über Jahre Israel mit Raketen beschossen hat?

HOYER: Ich glaube, die internationale Gemeinschaft hat sich in der Tat mit den Vermittlungsbemühungen der letzten Jahre in gutem Glauben, aber ohne Aussicht auf Erfolg in eine Sackgasse hineinbegeben. Die bisherigen Vermittlungsbemühungen müssen als gescheitert angesehen werden. Das hat auch damit zu tun, dass man den Palästinensern nicht klargemacht hat, dass die ständige Bedrohung Israels durch die Kassam-Raketen mit Blick auf eine mögliche Friedenslösung völlig inakzeptabel ist.

Was kann Europa tun, um eine weitere Eskalation zu verhindern?

HOYER: Die internationalen Vermittlungsbemühungen, die jetzt ganz dringend erforderlich sind, werden dadurch erschwert, dass wir sowohl in Israel als auch in Palästina eine schwierige innenpolitische Situation haben. Das trifft aber auch auf mehrere der potenziellen Vermittler zu. In den USA ist der neue Präsident noch nicht handlungsfähig, und der alte will offensichtlich nichts mehr tun, um sein Bild in den Geschichtsbüchern ein wenig positiv zu korrigieren. Die EU geht in eine sehr zweifelhafte Ratspräsidentschaft unter dem tschechischen Ratspräsidenten Klaus, zumindest was ihre Handlungsfähigkeit betrifft. Die EU-Kommission bewegt sich auf ihr Mandatsende zu. Es wird deshalb auf einige wesentliche Spieler in der EU ankommen, unter anderem Deutschland. Deutschland ist zum einen mit Blick auf das Existenzrecht des jüdischen Staates über jeden Zweifel erhaben. Zum anderen genießen wir zugleich mehr als andere in der EU ein hohes Vertrauenspotenzial in der arabischen und muslimischen Welt.

Was erwarten Sie von der Bundesregierung?

HOYER: Deutschlandmuss die Europäer dazu bringen, klarer aufzutreten gegenüber den Konfliktparteien in der Region. Man sollte sich nicht auf eine Diskussion über die Schuldfrage einlassen. Das hat alle Friedensbemühungen bisher zum Scheitern gebracht. Aber wir müssen gemeinsam mit den USA dafür sorgen, die Konfliktparteien wieder gemeinsam an einen Verhandlungstisch zu holen.

Das Gespräch führte Sibylle Quenett.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 03.02.2016 Hoyer: Unerlaubt Eingereiste müssen auf Zuweisungsquote angerechnet werden FDP kritisiert Pläne der Landesregierung Katja Hoyer, MdR
Zu den Plänen der Landesregierung, die Flüchtlingszuweisungen für nordrhein-westfälische Großstädte drastisch zu erhöhen, erklärt ... mehr
Mi., 03.02.2016 Beratungen bis nach Mitternacht Wechselvolle Ratssitzung ohne klare Mehrheiten FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die Sitzung des Rates der Stadt Köln am 2. Februar 2016 begann mit einer Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags in Kölns ... mehr
Do., 28.01.2016 Große Mehrheit für Ausschuss Silvesternacht: Lediglich die Piratenfraktion im Landtag trägt das Gremium nicht mit Marc Lürbke, MdL
Der Zeitplan steht: Schon im Herbst soll der parlamentarische Untersuchungsausschuss seine Ermittlungsarbeit abgeschlossen haben. Dann ... mehr

Termin-Highlights

Odysseum
Bitte Anmeldungsinformationen beachten! Zwei renommierte Physiker treten an zum Duell der Argumente. Ihr Thema: Pro und Contra der ...mehr

Mi., 24.02.2016, 19.00 Uhr
Kreisparteitag der FDP-Köln
Yvonne Gebauer, MdL
Sehr geehrte Damen und Herren, auf Beschluss des Kreisvorstandes lade ich Sie gemäß § 12 der Satzung des Kreisverbandes Köln ein zum ...mehr
Weitere Informationen und Anmeldung für diese Veranstaltung unter folgendem Link: ...mehr

Politik-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015