Köln kann mehr
alle Meldungen »

31.12.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Konfliktparteien müssen an den Verhandlungstisch"

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Werner Hoyer, FDP-Fraktionsvize, fordert, dass Deutschland und Europa klarer gegenüber den Konfliktparteien auftreten

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Hoyer, hat die internationale Gemeinschaft versagt, weil Hamas über Jahre Israel mit Raketen beschossen hat?

HOYER: Ich glaube, die internationale Gemeinschaft hat sich in der Tat mit den Vermittlungsbemühungen der letzten Jahre in gutem Glauben, aber ohne Aussicht auf Erfolg in eine Sackgasse hineinbegeben. Die bisherigen Vermittlungsbemühungen müssen als gescheitert angesehen werden. Das hat auch damit zu tun, dass man den Palästinensern nicht klargemacht hat, dass die ständige Bedrohung Israels durch die Kassam-Raketen mit Blick auf eine mögliche Friedenslösung völlig inakzeptabel ist.

Was kann Europa tun, um eine weitere Eskalation zu verhindern?

HOYER: Die internationalen Vermittlungsbemühungen, die jetzt ganz dringend erforderlich sind, werden dadurch erschwert, dass wir sowohl in Israel als auch in Palästina eine schwierige innenpolitische Situation haben. Das trifft aber auch auf mehrere der potenziellen Vermittler zu. In den USA ist der neue Präsident noch nicht handlungsfähig, und der alte will offensichtlich nichts mehr tun, um sein Bild in den Geschichtsbüchern ein wenig positiv zu korrigieren. Die EU geht in eine sehr zweifelhafte Ratspräsidentschaft unter dem tschechischen Ratspräsidenten Klaus, zumindest was ihre Handlungsfähigkeit betrifft. Die EU-Kommission bewegt sich auf ihr Mandatsende zu. Es wird deshalb auf einige wesentliche Spieler in der EU ankommen, unter anderem Deutschland. Deutschland ist zum einen mit Blick auf das Existenzrecht des jüdischen Staates über jeden Zweifel erhaben. Zum anderen genießen wir zugleich mehr als andere in der EU ein hohes Vertrauenspotenzial in der arabischen und muslimischen Welt.

Was erwarten Sie von der Bundesregierung?

HOYER: Deutschlandmuss die Europäer dazu bringen, klarer aufzutreten gegenüber den Konfliktparteien in der Region. Man sollte sich nicht auf eine Diskussion über die Schuldfrage einlassen. Das hat alle Friedensbemühungen bisher zum Scheitern gebracht. Aber wir müssen gemeinsam mit den USA dafür sorgen, die Konfliktparteien wieder gemeinsam an einen Verhandlungstisch zu holen.

Das Gespräch führte Sibylle Quenett.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015