Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.01.2009

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Konzept gegen Jugendkriminalität beschlossen

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
SPD, Grüne und FDP haben Maßnahmenpaket initiiert und legen Wert auf den „Dreiklang aus Strafe, Prävention und Hilfe“

Nach Beschluss des Rates über ein umfangreiches Handlungskonzept gegen die Jugendkriminalität sprechen sich SPD, Grüne und FDP für die zügige Umsetzung der geplanten Maßnahmen und einen vernetzten Dreiklang aus Prävention, konkreter Hilfestellung als auch Sanktionsmaßnahmen aus.

Das nun vorgelegte Konzept bekräftigt die vorhandenen Ansätze einer präventiven Arbeit wie niedrigschwellige Angebote in der Offenen Jugendarbeit, ein soziales Frühwarnsystem Schulsozialarbeit wie auch sozialraumorientierte Hilfsangebote vor Ort. Bereits im Januar 2008 hatte der Rat ein Paket gegen Jugendkriminalität und Delinquenz mit einem Gesamtvolumen von knapp 1 Mio. Euro auf den Weg gebracht. Darin enthalten sind vier Stellen für die Schulsozialarbeit, 6 Streetworker, 2 Stellen bei Freien Trägern sowie Projektmittel für gewaltpräventive Sportangebote.

Die Parteien erinnern daran, dass schon 2003 gemeinsam beschlossen wurde, die Jugendkriminalität in unserer Stadt wirkungsvoll zu bekämpfen und dazu die Prävention auszubauen, aber auch Sanktionsmaßnahmen konsequent umzusetzen. Im Sommer 2007 ergriffen alle drei Parteien erneut die Initiative und beauftragten die Verwaltung, ein Hearing zum Thema durchzuführen und dem Rat ein umfassendes Maßnahmenpaket vorzulegen.

Bestandteil des aktuellen Konzeptes ist vor allem die Einrichtung eines „Kölner Hauses des Jugendrechtes“, in dem Polizei, Staatsanwaltschaft, Jugendamt, Amtsgericht und die Bewährungshilfe „unter einem Dach“ zusammenarbeiten. Ziel ist die optimale Verzahnung von Prävention und Repression sowie eine deutliche Verfahrensbeschleunigung. Daneben soll das bereits bestehende, bundesweit bekannte Kölner Intensivstraftäterprogramm ausgebaut werden.

Dazu führte Ralf Heinen, jugendpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, aus: „Es muss geprüft werden, ob das Programm nicht auch auf jugendliche und heranwachsende „Schwellentäter“ ausgeweitet werden kann, die bislang noch unterhalb der Grenze zum Intensivtäter liegen“. Heinen legt zudem Wert auf die Aussage, dass „nur eine schnelle Strafe auch eine wirkungsvolle Strafe ist. Nur eine direkte Konsequenz bewirkt auch eine nachhaltige Veränderung bei straffälligen Jugendlichen“.

Gabi Schlitt, jugendpolitische Sprecherin der grünen Ratsfraktion, betont, dass die Ursachen der Jugendkriminalität nicht losgelöst von den familiären Strukturen betrachtet werden können: „Die Ursachen stehen immer in engem Zusammenhang mit gesellschaftlichen Problemen wie Perspektivlosigkeit, Armut, Arbeitslosigkeit, fehlenden Aufstiegschancen sowie Mängeln im Bildungssystem. Den Jugendlichen müssen die Chancen gegeben werden, sie aus dem kriminellen Umfeld zu lösen. Junge Leute brauchen eine Perspektive durch eine qualifizierte Ausbildung und Arbeit.“

Ulrich Breite, FDP-Fraktionsgeschäftsführer, unterstreicht die Notwendigkeit eines „Hauses des Jugendrechtes“ an einem zentralen Standort in Köln: „In Stuttgart hat man mit einem ähnlichen Projekt sehr gute Erfahrungen gesammelt. Dadurch, dass ‚personenbezogen’ gearbeitet wird, hat der Jugendliche stets den gleichen Ansprechpartner bei Polizei, Jugendgerichtshilfe und Staatsanwaltschaft. Ich erwarte nun kürzere Verfahren und schnellere Urteile.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sicherheit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I