Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.12.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Prognosen können auch falsch sein

Katja Hoyer, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Katja Hoyer, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Katja Hoyer, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Bild verkleinern
Katja Hoyer, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Verwaltung hat die Zahl der Grundschulkinder in Junkersdorf unterschätzt

Von Stefan Rahmann

Junkersdorf. Die Lindenthaler Bezirksvertreterin Katja Hoyer (FDP) glaubt auch vor dem Christfest nicht an Wunder. "Die Kinder fallen ja nicht vom Himmel. Noch nicht mal in der Weihnachtszeit." Dieser tiefen Einsicht in das Fortpflanzungsgebaren im Kölner Westen mochte sich auch Brigitte Beckmann vom Schulverwaltungsamt nicht verschließen. "Aber wie konnte sich die Verwaltung derart verrechnen?", fragten sich die Fraktionen durch die Bank. Vier Eingangsklassen im ersten Schuljahr in der Ildefons-Herwegen-Grundschule seien einfach zu wenig. "Angesichts der Anmeldezahlen muss die Schule fünfzügig geführt werden", so Hoyer.

"Bezirksvertretung wird nicht ernst genommen"

Sie kritisierte, dass Eltern aus Junkersdorf, die ihre Kinder vor Ort einschulen wollten, vor kurzem die Mitteilung erhalten hätten, dass dies nicht möglich sei. Als Grund sei auf fehlende Raumkapazitäten in der Ildefons-Herwegen-Grundschule verwiesen worden. Den Eltern habe man empfohlen, ihre Kinder auf die Schule in Weiden zu schicken. Hoyer erinnerte daran, dass die Ildefons-Herwegen-Schule erst kürzlich erweitert worden sei. Ihre zentrale Frage lautete: "Wie kann ein Schulumbau geplant werden, der überhaupt nicht der Entwicklung der Schülerzahlen entspricht?"

Rolf Becker (SPD) legte den Finger in die gleiche Wunde: "Hier handelt es sich um ein deutliches Beispiel, wie wenig die Bezirksvertretung von der Verwaltung ernst genommen wird. Eltern, die mehr Schulplätze in Junkersdorf gefordert haben, wurden von der Verwaltung ausgelacht, weil sie angeblich nicht rechnen konnten." Becker sprach sich im Namen seiner Fraktion für einen zweiten Schulstandort in Junkersdorf aus. Sein Antrag lautete: "Die Verwaltung wird aufgefordert, das Gelände der ehemaligen belgischen Schule an der Statthalterhofallee/Ecke Alfons-Novak-Straße für den erweiterten schulischen Platzbedarf sowie einen weiteren Kindergartenstandort zu sichern." Diesem Antrag schlossen sich die Bezirksvertreter ebenso einstimmig an wie der Forderung von Katja Hoyer, allen Junkersdorfer Kindern den Schulbesuch im Veedel zu ermöglichen.

Brigitte Beckmann wandte zunächst ein, dass die Zahlen, die die Eltern genannt hätten, falsch seien. "Momentan haben wir es bei den Anmeldezahlen mit einem Zwischenhoch zu tun. Diesen Geburtenbuckel hätten wir antizipieren müssen. Langfristig genügen in Junkersdorf vier Grundschulklassen." Man müsse aber auch berücksichtigen, dass man sich als Verwaltung in Junkersdorf mit "relativ heftigen Zu- und Abwanderungszahlen" abfinden müsse. Eine aktualisierte Prognose liege nicht vor. Im Übrigen kämen Prognosen prinzipiell immer mit einer gewissen Unsicherheit daher. Vielleicht müsse man im kommenden Sommer eine fünfte Klasse einrichten, weil auch die Häuser in der Waldsiedlung nach und nach bezogen würden. "Der Geburtenbuckel ist in zwei, drei Jahren aber auf jeden Fall weg", so die Prognose der Planerin.

Das brachte Rolf Becker erneut auf die Palme: "Entweder haben Sie nichts getan, obwohl Sie die Zahlen kannten", empörte er sich in Richtung Beckmann, "oder Sie wussten einfach von nichts." Beides sei gleich schlimm. "Noch können Sie das Gelände der ehemaligen belgischen Schule halten." Katja Hoyer fasste noch mal zusammen. "Offensichtlich reagiert die Verwaltung nur, wenn Politik und Eltern Druck machen. Das werden wir auch in Zukunft tun."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Bildungspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr
Reinhard Houben, MdR
Anhand der Beispiele der „Region Hannover“ und der „Städteregion Aachen“ Einladung zum außerordentlichen Parteitag des ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015