Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.12.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Köln kann mehr Ladenöffnung!



FDP stellt zweite Kampagne zur lebendigen Stadt vor

Die FDP holt nach den friedlichen Weihnachtstagen zum nächsten Schlag gegen die Verhinderungspolitik der Linken Mehrheit in Köln aus. Sie startet heute die zweite Kampagne zur lebendigen Stadt. Das Datum ist kein Zufall, denn der 28. Dezember war vom Kölner Einzelhandel als vierter verkaufsoffener Sonntag gewünscht. Unter dem Motto „Was erlauben Börschel“ gibt es eine Postkarte, die in den Kölner Einkaufsstraßen verteilt werden soll. FDP-Fraktionschef Ralph Sterck erklärt dazu:

„Stell dir vor, es findet ein vierter verkaufsoffener Sonntag statt, doch du musst dafür ins Kölner Umland fahren. Das Land erlaubt in allen Kölner Stadtteilen vier verkaufsoffene Sonntage im Jahr. Für Köln als Einkaufs- und Erlebnisstadt ist das eine Riesenchance, sich zu präsentieren. In den vergangenen Jahren waren jeweils drei verkaufsoffene Sonntage volle Erfolge für Köln und bescherten dem Einzelhandel gute Umsätze. Diese Umsätze sichern nicht nur viele Arbeitsplätze, sondern machen sich in der Lohntüte der Verkäuferinnen und Verkäufer durch die Sonntagszuschläge ausgesprochen angenehm bemerkbar.

Doch was macht die Linke Mehrheit im Kölner Rat? SPD, Grüne und Linkspartei verbieten den vierten verkaufsoffenen Sonntag in Köln. Mit seiner Blockade gegen Sonntagsöffnungen gefährdet der Regisseur dieser Linken Mehrheit, SPD-Fraktionsvorsitzender Martin Börschel, die Wettbewerbsfähigkeit des Kölner Einzelhandels und Arbeitsplätze. Gleichzeitig verweigern Börschel und seine Linke Mehrheit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Einzelhandel ihren Zusatzlohn durch Sonntagsarbeit.

Köln kann mehr Ladenöffnung! Umsätze im Einzelhandel dürfen nicht ins Umland oder in anderen Städten auf der Rheinschiene vertrieben werden. Im Interesse des Kölner Einzelhandels und der dort Beschäftigten brauchen die Kölner Stadtteile einen vierten Shoppingsonntag. Gerade nach den Weihnachtstagen und vor Silvester wäre ein idealer Termin für einen vierten verkaufsoffenen Sonntag.

Ein halbes Jahr vor der KölnWahl 2009 wirbt die FDP für mehr Leben und Ladenöffnungszeiten in Köln und nennt Ross und Reiter, wer für die für das Lebensgefühl und die Wirtschaftskraft der Stadt schädliche Politik verantwortlich ist. „Was erlauben Börschel?“ fragen wir in Anlehnung an die legendäre Wut-Rede von Ex-Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni „Was erlauben Strunz?“ vom 10. März 1998. Das Menschenmeer auf der Hohe Straße ist auf jeden Fall am 28. Dezember 2008 „VERBOTEN“. Wie schade!“


Erinnern Sie sich noch an die erste Kampagne aus dieser Serie?



Hier geht es zu den entsprechenden Meldungen der ersten Kampagne:
06.06.2008 Köln kann mehr Leben!
07.06.2008 FDP macht mit Trappatonis "Wutrede" Wahlkampf


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zu den Themen Deregulierung, Entbürokratisierung und Liberalisierung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 09.01.2015 FDP unterstützt Reker Kreisvorstand spricht sich für unabhängige OB-Kandidatin aus Henriette Reker
Zur Kandidatur der Beigeordneten für Soziales, Integration und Umwelt ... mehr
Mi., 17.12.2014 Riesenerfolg für Liberale: Köln bekommt neue Rheinbrücke Auch gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik in Ratssitzung Ratssaal
In der letzten Sitzung des Rates der Stadt Köln hat dieser umfangreiche Aufgaben abgearbeitet. So hatte in einer vorgeschalteten Sitzung ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 30.01.2015 bis Sa., 31.01.2015
Wahlkampfhilfe in Hamburg
Die Kölner FDP plant eine Wahlkampfhilfe für die Hamburger Freundinnen und Freunde, die vor der Bürgerschaftswahl am 15. Februar stehen. ...mehr

Di., 10.02.2015, 19:00 bis 20:30 Uhr
Köln geplant - nicht gebaut
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz nach der Überarbeitung
Im Rahmen der Reihe "Eine Stunde Baukultur" Seit Jahren ist Ralph Sterck, seit 1999 Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Weitere Informationen folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit