Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.07.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Ringe am Wochenende gespenstisch ruhig

Dieser Teil des Ringes ist am Wochenende gesperrt
Dieser Teil des Ringes ist am Wochenende gesperrt
Dieser Teil des Ringes ist am Wochenende gesperrt
Bild verkleinern
Dieser Teil des Ringes ist am Wochenende gesperrt
FDP denkt an Abbruch des Versuchs

„Ich bin erschrocken über die Auswirkungen der Ringsperrung“, fasst FDP-Fraktionschef Ralph Sterck seine Eindrücke von Ortsbesichtigungen auf den Kölner Ringen an allen drei Tagen des vergangenen Wochenendes zusammen. Teilweise habe er den Eindruck gehabt, es sei zwischen Rudolf- und Friesenplatz nur noch ein Zehntel so viel los gewesen wie sonst. „Am Freitagabend zwischen 22 und 23 Uhr hat im Vergleich zu sonst fast eine gespenstische Ruhe geherrscht“, so Sterck. Ein Vertreter des Hotel- und Gaststättenverbandes, den er dort getroffen habe, habe von einer „Katastrophe“ gesprochen.

Auch seien die genutzten Schleichwege der Autofahrer mit dem Ziel Ringe nicht nur für die Anwohner lästig. So habe er zum Beispiel festgestellt, dass auf dem Friesenwall erheblich mehr Verkehr zu verzeichnen gewesen sei. „Dabei kann diese Straße den Verkehr wirklich wesentlich weniger verkraften als der vierspurig ausgebaute Ring“, gibt Sterck zu bedenken. Auch die Taxifahrten in diesem Bereich würden durch die Sperrung teurer, wie er am eigenen Portemonnaie gemerkt habe: Eine Fahrt, die bisher für 6,50€ zu haben gewesen sei, koste durch den Umweg nun 8,50€. „Mal sehen, wie viele Kunden sich das lange gefallen lassen!“

„Wenn die Besucherströme auf dieser wichtigsten Vergnügungsmeile Kölns weiter wegbrechen, müssen wir aus dem einjährigen Versuch aussteigen“, überlegt Sterck. Immerhin stünden die Monate, in denen das Flanieren wegen der kalten Witterung weniger Spaß mache, erst noch bevor. „Leider sehen wir uns in unseren Befürchtungen bestätigt“, erinnert Sterck an die immer wieder von den Liberalen geäußerten Bedenken gegen diese Maßnahme. Autos gehörten nun mal zum großstädtischen Leben. Verkehrsrowdys müsse man mit anderen Maßnahmen wie Geschwindigkeitskontrollen begegnen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I