Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.12.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Größeres Niederflurnetz Gewinn für Fahrgäste

Niederflurbahn
Niederflurbahn
Niederflurbahn
Bild verkleinern
Niederflurbahn
Konzept mit Nord-Süd-Stadtbahn vollendet

Vor genau fünf Jahren, am 14. Dezember 2003, und damit ein Jahr früher als zunächst erhofft begann die von den Liberalen angestoßene und vom Rat im Dezember 2001 beschlossene Ausweitung des Niederflursystems im schienengebundenen Personennahverkehr der KVB mit den entsprechenden Änderungen im Liniennetz. Ab 2005 wurden die zusätzlichen Züge geliefert, die auf den neuen Niederflurstrecken verkehren, was die komplette Umsetzung der ersten Realisierungsstufe des neuen Konzeptes ermöglichte. Die zweite Stufe soll dann mit der Eröffnung der Nord-Süd-Stadtbahn im Jahr 2010 erfolgen.

„Die umgesetzten und noch geplanten Maßnahmen machen die KVB kundenfreundlicher, leistungsfähiger und zuverlässiger“, freut sich FDP-Fraktionschef Ralph Sterck. Auf dem neuen Niederflurstrang entstand ein richtiger U-Bahn-Betrieb, wie man ihn aus Städten wie Berlin kennt und schätzt: Alle 3 bis 4 Minuten komme ein Zug. Das Tippen „Steige ich besser am Rudolfplatz oder am Neumarkt von der Ost-West-Strecke in Richtung südliche Ringe oder Neusser Straße um?“ ist entfallen.

Außerdem bestätigen die KVB in einer Beantwortung einer FDP-Anfrage durch entfallende Einfädelungen am Barbarossa- und Ebertplatz mehr Pünktlichkeit: „Die Korrespondenzanschlüsse, bei denen die Bahnen der beiden Strecken in den Abendstunden und am Wochenende auf einander warten, funktionieren mit hoher Zuverlässigkeit.“ Die oberirdischen Strecken in Zollstock und Weidenpesch wurden von 90cm-Bahnsteigen verschont. Ganz im Gegenteil: auf Eifelstraße und Höninger Weg ist durch den Niederflurumbau ein attraktiver Straßenraum entstanden.

Die Haltestellen Dom, Appellhofplatz, Neumarkt und Poststraße im Zentraltunnel wurden auf 90cm angehoben, um ohne Stufen in die dort verkehrenden Stadtbahnwagen zu gelangen. Derzeit wird der Ebertplatz - wenn auch nicht ohne Schwierigkeiten - für den niveaugleichen Ein- und Ausstieg umgebaut. Durch eine liberale Initiative wurde der Unterschied zwischen den Nieder- und Hochflurbahnsteigen minimiert.

Alle übrigen Haltestellenanhebungen, die für einen 99%-igen niveaugleichen Einstieg nötig sind, sollen bis zur Inbetriebnahme der Nord-Süd-Stadtbahn folgen. Damit werden die KVB auch wesentlich früher den fast flächendeckenden niveaugleichen Ein- und Ausstieg ermöglichen, der nach der ursprünglichen Planung wegen der umfangreicheren Umbauten und der knappen Finanzmittel sicher noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte hätte auf sich warten lassen. Dabei wurden nach ersten Berechnungen mehr als 10 Mio. € im Vergleich zur ursprünglich geplanten flächendeckenden Anhebung der Bahnsteige auf Stadtbahnwagenhöhe eingespart.

„Ich bin froh, dass der Beschluss so zügig umgesetzt wurde und so die Vorteile für die Fahrgäste schnell spürbar wurden“, lobt Sterck das Engagement der Verantwortlichen. Das neue Netz mache den öffentlichen Personennahverkehr in Köln ein ganzes Stück weltstädtischer. Im Dezember 2001 hatte der Kölner Stadt-Anzeiger kommentiert: „Wie leicht hatten es nun die Liberalen mit einer Initiative, die zu ihrem Beginn tollkühn erschien.“ Dies veranschauliche welches Jahrhundertwerk seiner Fraktion gegen den anfänglich massiven Widerstand von Verwaltung und KVB gelungen sei. „Es ist sicher der größte Erfolg der Kölner FDP der letzten 25 Jahre“, so der Liberale abschließend.


Hier geht es zu einer Chronik dieser Initiative.

Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 25.08.2015 FDP setzt Erweiterung der Frauenhausplätze durch Laufenberg: Barrierefreier Neubau endlich beschlossen Sylvia Laufenberg, MdR
Seit 2011 fordert die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, die Kölner Frauenhäuser zu stärken, den akuten Platzmangel zu verringern und ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr
Do., 20.08.2015 Kölns Opernsaison auf der Kippe CDU und FDP glauben nicht ans Staatenhaus - Probleme mit Brandschutz Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Express Neuer Opern-Schock! Fällt die Spielzeit ganz aus? Im Staatenhaus macht der Brandschutz große Probleme Von Robert ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 29.08.2015, 13:00 Uhr
Demo gegen Überwachung
Die Kölner FDP und die JuLis Köln sind am kommenden Samstag gemeinsam auf der „Demo gegen Überwachung“ vertreten. Wer Zeit und Lust hat, ...mehr

Mo., 31.08.2015, 19.00 Uhr
Köln vor der OB Wahl
Henriette Reker, erste Oberbürgermeisterin für Köln
Podiumsdiskussion mit Jochen Ott und Henriette Reker Zwei Wochen vor der Oberbürgermeister-Wahl am 13. September kommen die ...mehr
Am 12. September kommen alle Wählkämpferinnen und -kämpfer in einem "Sternmarsch" am Infortainer auf dem Neumarkt zu einer Abschlussaktion ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker