Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.12.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Plädoyer für den großen Wurf

Was sagt der Masterplan zum Breslauer Platz? FDP-Fraktionschef Ralph Sterck (l.) diskutierte mit Bürgern am Rheinufer.
Bild vergrößern
Was sagt der Masterplan zum Breslauer Platz? FDP-Fraktionschef Ralph Sterck (l.) diskutierte mit Bürgern am Rheinufer.
Was sagt der Masterplan zum Breslauer Platz? FDP-Fraktionschef Ralph Sterck (l.) diskutierte mit Bürgern am Rheinufer.
Bild verkleinern
Was sagt der Masterplan zum Breslauer Platz? FDP-Fraktionschef Ralph Sterck (l.) diskutierte mit Bürgern am Rheinufer.
FDP-Fraktionschef Sterck diskutiert über den Breslauer Platz

Der Ratspolitiker wünscht sich für das Grundstück eine "herausragende Architektur und Nutzung".

Von Matthias Pesch

Auch wenn das DFB-Museum nicht auf den Breslauer Platz kommt, wünscht sich FDP-Fraktionschef Ralph Sterck an dieser Stelle "eine herausragende Architektur und Nutzung". Eine Spielbank, über deren Umzug von Aachen nach Köln derzeit spekuliert wird, wäre solch ein Projekt. Oder auch die Ansiedlung einer großen Konzernzentrale. Lediglich das Kuniberts-Viertel in Richtung Bahnhof zu verlängern, "das wäre mir zu wenig", sagte Sterck gestern am "Stadt-Anzeiger"-Stand, wo er mit Bürgern über die Vorschläge des Masterplans diskutierte.

"Es ist ein schwieriges Grundstück", beschrieb Architekt Kai Büder die Ausgangslage für das Areal auf der Rückseite des Hauptbahnhofs. Das Büro Büder + Menzel hatte 1992 einen Architektenwettbewerb für das Areal gewonnen und ist jetzt unter den sieben Büros, die in einem so genannten Werkstattverfahren einer Jury Gestaltungsentwürfe unterbreiten - am 19. Dezember soll darüber die Entscheidung fallen. Eine der Schwierigkeiten bei der Planung ist die Zukunft des Busbahnhofs.

"Das Grundstück ist zu wertvoll, als dass der Betrieb des Busbahnhofs oberirdisch abgewickelt werden sollte", sagt Sterck. Andere Städte zeigten, dass es möglich sei, "mit viel Licht und Sauberkeit" attraktive unterirdische Lösungen zu schaffen. Der FDP-Politiker würde es zudem begrüßen, wenn das Kommerz-Hotel vom Breslauer Platz verschwinden könnte.

Ein Bürger wünschte sich mehr Grün und Bänke auf dem Breslauer Platz. Der Platz sei "wenig geeignet zum Verweilen", hielt Architekt Manfred Menzel dagegen. Die Menschen dort seien "mit einem Ziel unterwegs", der freie Platz müsse ihnen "die Orientierung ermöglichen, wo sie Umsteigemöglichkeiten finden". Notwendig sind daher nach Ansicht Stercks und von Bürgern attraktive Fußwege zum Rheinufer.

Ohnehin geplant ist eine Rampe, über die Fußgänger und Radfahrer bequem auf die Nordseite der Hohenzollernbrücke gelangen können. Von einer Verlängerung des Rheinufertunnels in Richtung Norden rät der Masterplan ab, und auch die "Platte" über die Rheinuferstraße mit einer Treppenanlage zum Rhein, die der Entwurf von Büder + Menzel aus dem Jahr 1992 vorsah, ist laut Menzel "vom Tisch". Baudezernent Bernd Streitberger hatte diesen Vorschlag mit dem Argument abgelehnt, er wolle "keine weiteren Unterwelten" bauen.

Die Umgestaltung des Platzes wird frühestens 2011 nach Abschluss des U-Bahn-Baus beginnen; dann verschwindet auch das Musical-Zelt. Eine Bürgerin artikulierte ihre Sorge, dass bei der Umsetzung des Masterplans die Wünsche der Bevölkerung - zum Beispiel nach mehr Grün - nicht ausreichend berücksichtigt werden: "Der Bürgerwille darf nicht hinten runterfallen."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015