Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.12.2008

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Jüdisches Museum ist ein Gewinn für Köln

Das Modell für das Haus und Museum der jüdischen Kultur
Bild vergrößern
Das Modell für das Haus und Museum der jüdischen Kultur
Das Modell für das Haus und Museum der jüdischen Kultur
Bild verkleinern
Das Modell für das Haus und Museum der jüdischen Kultur
Hoyer: Voller Erfolg für die Kölner Liberalen

Von Dr. Werner Hoyer

Nach Jahrzehnten der Uneinigkeit scheint es, als käme die Diskussion über den Standort eines Jüdischen Museums in Köln endlich zu einem befriedigenden Abschluss. Wie es die Kölner FDP bereits seit langem fordert, wird der Bau laut Planungsbeschluss auf dem Rathausvorplatz entstehen - und damit im Herzen des ehemaligen jüdischen Viertels unserer Stadt. Für uns Kölner Liberale ist diese Entscheidung, die gegen die Stimmen der CDU-Fraktion im Rat durchgesetzt wurde, ein voller Erfolg, der nicht zuletzt aufgrund unserer Standhaftigkeit gegenüber unseren politischen Mitbewerbern zustande gekommen ist.

Obwohl unsere Stadt über eine umfangreiche jüdische Überlieferung sowie über einzigartige schriftliche Quellen wie das Judenschreinsbuch der Laurenzpfarre verfügt, nennt sie anders als Berlin oder München kein Jüdisches Museum ihr Eigen. Aus diesem Grund hatte ich mich bereits Mitte der 80er Jahre - damals noch als Kreisvorsitzender - für die Errichtung einer jüdischen Gedenk- und Kulturstätte auf dem Gelände des ehemaligen Judenviertels am Rathaus stark gemacht. An dieser klaren Position der FDP hat sich seitdem nichts geändert. Selbst im CDU/FDP-Koalitionsvertrag von 1999 hatten wir die Gründung eines jüdischen Museums als vorrangiges Ziel für die Stadt Köln festgeschrieben. Zuletzt wollten die Vertreter der CDU im Rat der Stadt Köln hiervon nichts mehr wissen - obwohl auch sie den Vertrag damals einstimmig angenommen hatten.

Die Kölner Liberalen sind die einzige Ratsfraktion, die sich seit dem Aufkommen der Diskussion vorbehaltlos für ein Jüdisches Museum an zentraler Stelle in Köln stark gemacht hat. Wenn auch viele Kölner Bürger - nicht zuletzt dank der mehr als zweifelhaften "Aufklärungskampagne" der CDU - dem Projekt noch skeptisch gegenüberstehen, bleiben wir bei unserer uneingeschränkten Befürwortung des Museums an historischer Stelle. Es gebietet nicht zuletzt der Respekt gegenüber unseren jüdischen Mitbürgern, dass an diesem Ort wieder etwas Jüdisches entsteht, nachdem erst die Nazibarbarei und dann die Bombardierungen zu Ende des 2. Weltkrieges beinahe jegliche Erinnerung an das überaus lebendige jüdische Leben in der Domstadt ausgelöscht hätten.

Die CDU wäre gut beraten, bei einem derart sensiblen Thema nicht die in der Bevölkerung vorhandenen Ängste und Vorurteile zu nutzen, um sich per Unterschriftenaktion gegen ein Jüdisches Museum "bürgernah" zu präsentieren. Vielmehr sollte sie sich eingeladen fühlen, gemeinsam mit den anderen demokratischen Partien daran zu arbeiten, dieses bedauerlicherweise ablehnende Stimmungsbild der Kölner Bevölkerung tatkräftig zu verändern. Alles andere ist unredlich und dem Anlass unwürdig. Es ist schlimm genug, dass es mit den Rechtspopulisten von "pro Köln" überhaupt eine politische Gruppierung in unserer so weltoffenen Stadt gibt, die gegen das Museum mobil macht.

"Aus der Form gelaufen und ohne große Verweilqualität" nannte die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Rathausvorplatz - und doch historisch reicher als jeder andere Standort in Köln. Aus diesem Grund soll unter dem Museum eine Archäologische Zone entstehen, in der die Spuren der Jahrtausende alten Vergangenheit des Rathausviertels quasi "im Querschnitt" zu besichtigen sein werden. Gerade um das Nebeneinander der vielen verschiedenen kulturellen Einflüsse an dieser historischen Stelle Kölns zu dokumentieren, ist eine städtebaulich harmonische Verbindung des neuen Jüdischen Museums mit der zu schaffenden Archäologischen Zone unumgänglich. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ralph Sterck, unserem liberalen Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters, sowie meinen liberalen Ratskollegen unsere schöne Stadt an dieser Stelle ein Stück lebenswerter zu gestalten.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Haus und Museum der jüdischen Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 – Volker Görzel Direktkandidat der FDP

Aktuelle Highlights

Di., 11.07.2017 FDP lehnt Großmarkt-Verlagerung nach Marsdorf ab Hoyer: Verwaltung und Ratsmehrheit ignorieren Einwände Katja Hoyer, MdR
In der Ratssitzung am 11. Juli soll die Verlagerung des Großmarktes nach Marsdorf beschlossen werden. Dazu erklärt ... mehr
Do., 06.07.2017 Jung, weiblich, liberal FDP Köln begrüßt Lea L. Müller als tausendstes Mitglied Lea L. Müller
Ende Juni beglückwünschte die Kölner FDP-Chefin Yvonne Gebauer, ... mehr
Do., 29.06.2017 Yvonne Gebauer neue Schulministerin FDP-Köln gratuliert ihrer Vorsitzenden ganz herzlich Yvonne Gebauer, MdL
Der Landesvorstand der Freien Demokraten Nordrhein-Westfalen hat in seiner gestrigen Sitzung in Düsseldorf ... mehr

Termin-Highlights


Do., 27.07.2017, 20:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Köln-Ost
Reinhard Houben, MdR, und Yvonne Gebauer, MdL
Zu Gast Schulministerin Yvonne Gebauer, Bundestagsspitzenkandidat Reinhard Houben und Ratsfraktionschef Ralph Sterck Zum ...mehr

Politik-Highlights


So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr