Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.12.2008

Kölnische Rundschau

Meldung

"Der Zug ist auf dem falschen Gleis"

Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr, MdB
Bild verkleinern
Daniel Bahr, MdB
Raimund Neuß sprach mit dem FDP-Gesundheitsexperten Daniel Bahr über die elektronische Gesundheitskarte

Im nächsten Jahr soll die elektronische Gesundheitskarte nun wirklich eingeführt werden, heißt es. Glauben Sie daran, dass dieses Versprechen Wirklichkeit wird?

Nein. Man kann solche Großprojekte nicht übers Knie brechen. Bei der Karte sind noch viel zu viele Fragen ungelöst, die Einführung wurde wiederholt verschoben. Das, was jetzt in der Region Nordrhein angekündigt ist, ist ohnehin noch nicht die Elektronische Gesundheitskarte. Das ist eine Krankenversichertenkarte mit Foto, weitere Funktionen gibt es ja erst einmal nicht. Und von den Krankenkassen höre ich, dass sie große Schwierigkeiten damit haben, die Patienten zum Einsenden ihrer Fotos zu motivieren.

Welche offenen Fragen beschäftigen Sie denn besonders?

Erstens: Bis heute liegt keine aktuelle Kosten-Nutzen-Bewertung vor. Wir können nicht absehen, ob diese Karte unterm Strich Kosten spart oder zum Milliardengrab wird.

Ist es für diese Frage nicht schon viel zu spät? Der Zug ist doch auf dem Gleis.

Aber wenn ein Zug in die falsche Richtung fährt, müssen wir ihn doch stoppen! Viel wichtiger als die Kosten ist mir der zweite Punkt: der Datenschutz. Aus diesem Grund hat die FDP anders als alle anderen Fraktionen, auch die Grünen, gegen die Karte gestimmt.

Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts ist alles sicher.

In der Theorie vielleicht. Aber in Flensburg wurden Tests abgebrochen, weil die Patienten Schwierigkeiten mit der PIN-Eingabe hatten. Patienten sind doch nicht überwiegend junge Berufstätige wie Sie und ich, die mit PINs und Passwörtern jonglieren, sondern viele ältere, kranke und behinderte Menschen. Große Bedenken habe ich gegen die Datenhaltung auf zentralen Servern. Es wird zwar immer versprochen, dass Dritte darauf keinen Zugriff haben, aber wenn Daten einmal da sind, entsteht der Druck, sie zu nutzen. Die elektronische Patientenakte soll zwar freiwillig sein. Aber die bisherigen Kosten-Nutzen-Berechnungen deuten darauf hin, dass gerade die freiwilligen Anwendungen den Nutzen bringen. Also könnte der Gesetzgeber versucht sein, sie zur Pflicht zu machen, um die Kosten hereinzuholen. Das wollen wir nicht. Deshalb fordere ich, dass erst die technischen und datenschutzrechtlichen Bedenken vollends geklärt werden, bis die Karte eingeführt wird. (08.12.2008)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 20.04.2015 FDP: Stadt muss bei ständigen Ampelausfällen selbst Verkehr regeln Houben: Verkehrssicherheit muss gewährleistet sein Reinhard Houben, MdR
Zum wiederholten Mal sind in Köln an einer verkehrsrelevanten Kreuzung, diesmal am Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße in Ehrenfeld, die Ampeln ... mehr
Sa., 18.04.2015 Ja zu Schaffung einer Freihandelszone zwischen Europa und Nordamerika Freie Demokraten begrüßen Chancen durch TTIP Lorenz Deutsch
Zum TTIP-Protesttag am 18. April 2015 erklärt Lorenz ... mehr
Mo., 13.04.2015 Ansturm auf Frauenhäuser 802 Bedürftige abgewiesen - Marodes Gebäude soll ersetzt werden Sylvia Laufenberg, MdR
Von Bettina Janecek Der Zulauf zu den beiden Kölner Frauenhäusern ist ungebrochen: Erneut konnte nur ein Bruchteil der Frauen in Not, ... mehr

Termin-Highlights

Modell für das Historische Archiv und die Kunst- und Museumsbibliothek am Eifelwall
Der Termin wird auf den 29.4. verschoben! Auf ein Kölsch mit den Kölner Freien Demokraten Diskussion mit Dr. Bettina ...mehr

Sa., 09.05.2015, 10:00 Uhr
JuLis-Play: Asypolitik
In einem interaktiven Spiel befassen wir uns mit dem Thema Asylbewerber und Asylpolitik. Info: http://bit.ly/1auRToa Anmeldung: ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr