Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.12.2008

Innovationsministerium NRW

Meldung

Leibniz-Preis 2009: Drei der elf ausgezeichneten Wissenschaftler kommen aus Nordrhein-Westfalen

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Minister Pinkwart gratuliert Preisträgern aus Bonn, Münster und Köln

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart hat drei Wissenschaftlern aus Nordrhein-Westfalen zum Leibniz-Preis gratuliert. Prof. Dr. Armin Falk, Universität Bonn, Prof. Dr. Burkhard Wilking, Universität Münster und Prof. Dr. Martin R. Zirnbauer, Universität zu Köln, erhalten 2009 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als drei von bundesweit elf Forschern den Leibniz-Preis. Dies hat die DFG am Donnerstag bekannt gegeben. Die Auszeichnung wird gemeinhin als deutscher Nobelpreis bezeichnet. Die Gewinner erhalten jeweils eine Förderung in Höhe von 2,5 Millionen Euro zur Unterstützung ihrer weiteren wissenschaftlichen Arbeiten.

Pinkwart sagte: „Das ist wie bereits im Vorjahr ein tolles Ergebnis für den Wissenschaftsstandort NRW. Ich gratuliere den Preisträgern zu dieser wichtigen Auszeichnung. Sie sind damit die internationale Visitenkarte für die hervorragende Arbeit der Wissenschaftler in unserem Land.“ Der Leibniz-Preis ist der höchstdotierte Preis für herausragende jüngere Forscherinnen und Forscher in Deutschland. Die Preisverleihung findet am 30. März 2009 in Berlin statt.

Die drei Gewinner aus Nordrhein-Westfalen:

Prof. Dr. Armin Falk (40): Laboratorium für Experimentelle Wirtschaftsforschung der Universität Bonn
Armin Falk wird für seine Arbeiten ausgezeichnet, mit denen er in der verhaltenswissenschaftlichen Wirtschaftsforschung und in den Wirtschaftswissenschaften insgesamt Maßstäbe gesetzt hat. Köln, Zürich und Bonn sind die Stationen in Armin Falks wissenschaftlichem Werdegang. In Köln studierte er Volkswirtschaftslehre, in Zürich promovierte und habilitierte er sich. Mit 35 Jahren wurde er 2003 Professor an der Bonner Universität; daneben ist er als Fellow am Bonner Institut für die Zukunft der Arbeit und Forschungsprofessor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung tätig.

Prof. Dr. Burkhard Wilking (38): Mathematisches Institut der Universität Münster
Burkhard Wilking, der jüngste der neuen Leibniz-Preisträger, gilt international als einer der führenden Differentialgeometer. Nach dem Studium und der Promotion in Münster war Burkhard Wilking als Postdoktorand an der University of Pennsylvania in Philadelphia tätig, zunächst als Lecturer, danach als DFG-Forschungsstipendiat und Assistant Professor, bevor er 2002 Full Professor wurde. Kurze Zeit später wechselte er nach Deutschland zurück und folgte einem Ruf der Universität Münster, wo er seitdem Lehrstuhlinhaber an der Fakultät für Mathematik und Informatik ist. Unter seinen mehrfachen Auszeichnungen ragt die 2006 ergangene Einladung zu einem Vortrag auf dem nur alle vier Jahre stattfindenden Internationalen Mathematikerkongress heraus.

Prof. Dr. Martin R. Zirnbauer (50): Institut für Theoretische Physik der Universität zu Köln
Als einer der weltweit führenden mathematischen Physiker erhält Martin R. Zirnbauer den Leibniz-Preis. Martin R. Zirnbauer studierte Physik an der Technischen Universität München und in Oxford, wo er auch promovierte. Sein wissenschaftlicher Werdegang ist durch Arbeitsaufenthalte am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg und am California Institute of Technology/Pasadena geprägt. Mit gerade 29 Jahren wurde er 1987 auf eine Professur in Köln berufen, wo er seit 1996 Lehrstuhlinhaber ist.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Freie Demokraten Wahljahr 2017

Aktuelle Highlights

Di., 07.03.2017 FDP gegen City-Maut Houben: Schadet der Wirtschaft Reinhard Houben, MdR
Der städtische Umweltdezernent Rau hat die Einführung einer City-Maut für die Kölner Innenstadt gefordert. ... mehr
Di., 21.02.2017 Hoyer: Köln braucht eine Internationale Schule Lösung muss Interessen aller Schüler im Kölner Westen berücksichtigen
Zur Zukunft der von der Schließung bedrohten Internationalen Friedensschule in Widdersdorf erklärt ... mehr
Fr., 10.02.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Oberirdische verbaut dauerhaft große Lösung So könnte der Bereich über der U-Bahn-Station Heumarkt künftig mit einer tiefergelegten Ost-West-Strecke aussehen
Zu aktuellen Presseberichten, die Stadtverwaltung würde im Frühjahr lediglich eine U-Bahn zwischen Heu- und Neumarkt vorschlagen und den ... mehr

Termin-Highlights


So., 26.03.2017, 19:04 Uhr bis 20:00 Uhr
WDR 3 Forum mit Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher
Am Sonntag, 26.03.2017, wird der kulturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, ...mehr

Mo., 27.03.2017, 19:30 Uhr
23. Liberales Kulturforum
Kölnisches Stadtmuseum
Wo liegt die Zukunft des Kölnischen Stadtmuseums? Eine Diskussion um Museumsplanung und Stadtgestaltung Stephan ...mehr

Mo., 03.04.2017, 11:30 Uhr bis 13:30 Uhr
Start-Up-Lunch mit Christian Lindner
Christian Lindner
Start-Upper aufgepasst! Am 3. April laden die Köln-Mülheimer FDP-Kandidaten Klaus Uckrow (Landtagskandidat) und Rolf Albach ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr