Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.12.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Baustopp wurde abgelehnt

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Trinkwasserqualität im Wohnpark Weidenpesch als unbedenklich eingestuft

Von Johanna Thelemann

Im Wohnpark Weidenpesch herrscht Sorge über die Trinkwasserqualität, seit dort die Wasserleitungen saniert worden sind. Im Zuge der Arbeiten kam das Epoxidharz "LSE-001 NA" zum Einsatz, dessen gesundheitliche Verträglichkeit stark umstritten war.

Bewohner klagten darüber, seit der Sanierung unter anderem an Durchfallerkrankungen, Atembeschwerden und Hautausschlägen zu leiden (die rundschau berichtete). In der Bezirksvertretung Nippes formulierten nun Freie Demokraten und Kölner Bürger Bündnis einen Antrag, welcher die Verwaltung aufforderte, die Unbedenklichkeit des Stoffes zu prüfen.

Ferner sollte bis zur endgültigen Klärung der Frage ein sofortiger Baustopp verfügt werden. Diesen Antrag lehnten die Bezirksvertreter allerdings mehrheitlich ab. Da Stellungnahmen des Bundesgesundheitsministeriums und der Stadt die Unbedenklichkeit des Trinkwassers im Wohnpark Weidenpesch bestätigten, stimmten SPD, Grüne und Linkspartei gegen den Antrag der Nippeser Fraktionsgemeinschaft.

Bundestagsmitglied Werner Hoyer (FDP) hatte im Juli eine entsprechende Anfrage an die Bundesregierung gestellt und auch umgehend Antwort auf diese Anfrage bekommen. "Soweit dem Umweltbundesamt bekannt ist, hat das örtliche Gesundheitsamt Untersuchungen durchgeführt, die ergaben, dass durch die Sanierungsmaßnahmen an den Trinkwasserleitungen keine Gefahr für die Gesundheit der betroffenen Mieter bestand", ließ Staatssekretär Klaus Theo Schröder im Antwortschreiben des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin verlauten.

In einer Stellungnahme der Kölner Verwaltung heißt es zudem, umfangreiche Untersuchungen des Hygieneinstitutes des Ruhrgebietes in Gelsenkirchen hätten erwiesen, dass Gebrauch und Genuss des Trinkwassers in keiner Weise als gesundheitsschädlich einzustufen sei.

Der Umfang der Proben sei mit dem Gesundheitsamt abgestimmt und liege erheblich über dem Durchschnitt. "Die Aussagen von Verwaltung und Bundesregierung sind klar. Ein Baustopp wäre an dieser Stelle nicht zulässig", erklärte Jörg van Geffen von den Sozialdemokraten in Nippes. (29.11.2008)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Umweltschutz.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit