Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.12.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

AWB streben vorzeitig nach Vertrag bis 2018

Bild verkleinern
OB dafür - Gewerkschaften und Liberale sauer - Abfallentsorgung und Straßenreinigung teurer

Von Manfred Reinharth

Gewerkschaft und Liberale sind empört - wenn auch aus unterschiedlichen Gründen: OB Fritz Schramma schlägt dem Rat vor, die Verträge für Müllabfuhr und Straßenreinigung mit den städtischen Abfallwirtschaftsbetrieben (AWB) drei Jahre vor der Zeit bis 2018 zu verlängern. Die AWB wollen das und haben erklärt, sie könnten noch 1,7 Millionen Euro einsparen. "Das ist eine Frechheit", schimpft Ulrich Breite (FDP). "Es geht doch nur darum, dass wir Liberalen nach der Wahl bei neuen Mehrheiten keine Privatisierung erreichen können." Der Umweltausschuss hat eine Entscheidung gestern auf den 17. Dezember verschoben. Am 18. tagt der Rat.

Dann geht es auch um die Gebühren für 2009. Schramma will den Rat über 5,78 Prozent höhere Straßenreinigungsgebühren abstimmen lassen und eine Erhöhung der Abfallgebühren um 1,23 Prozent zur Wahl stellen. Die Alternative: Das Geld wird aus dem Etat genommen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will vernommen haben, dass Schramma im Gegenzug für die vorzeitige Vertragsverlängerung von den AWB Gebührenstabilität über Jahre verlange. "1,7 Millionen Euro sollen die AWB sparen", sagte Verdi-Sprecher Jörg Gonsior. "Nur aus Wahlkampfgründen! Das ist einfältig und vernichtet Arbeitsplätze." "Das ist komplett falsch", konterte OB-Sprecher Gregor Timmer. "Die Gebührenerhöhung bei der Straßenreinigung war so vorgesehen, und die Alternative bei der Abfallgebühr von der Politik gewünscht. Die Entscheidung ist Sache der Parteien." Der AWB-Aufsichtsratsvorsitzende Michael Paul (CDU) sagt: "Die Vertragsverlängerung wird Arbeitsplätze sichern."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Wirtschaft und Privatisierung: Der Staat ist kein guter Unternehmer.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 31.07.2015 Startschuss für Reker-Kampagne Lindner: Politischer Neustart Armin Laschet, Sylvia Löhrmann, Henriette Reker und Christian Lindner (v.l.)
Die Wahlkampagne der unabhängigen Oberbürgermeisterkandidatin ... mehr
Di., 28.07.2015 Sterck: Beratungsresistent und ohne Legitimation FDP will mit Gutachten Verantwortlichkeiten untersuchen lassen Ralph Sterck, MdR
Zu den immer neuen Details, die als Hintergrund für das Debakel um die offensichtlich viel zu späte Verschiebung der Wiedereröffnung des ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr

Termin-Highlights

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Weitere Informationen folgen in Kürze Um Anmeldung wird gebeten unter fdp-fraktion@stadt-koeln.de oder telefonisch unter 0221/221-23830 ...mehr

Fr., 14.08.2015, 18:00 Uhr
Eröffnung des Infotainer am Neumarkt
Am 14. August 2015 läuten wir den offiziellen Wahlkampf und weihen unseren Infotainer im neuen Look am Standort Neumarkt um 18 Uhr ...mehr
Ein visionärer Politiker, der seine Überzeugungen vertritt - wenn es sein muss, „gegen den Mainstream der eigenen Partei". Ein Mann von ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Stadtgespräch mit Henriette Reker in Nippes