Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.12.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Viel Lob und etwas Tadel

Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild vergrößern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Kulturausschuss befasste sich erstmals mit dem Kulturentwicklungsplan

Von Martin Oehlen

Viel Lob von der CDU und der FDP, heftige Kritik von der SPD und ein "impressionistisches Statement" mit positivem Grundton von den Grünen - das ist die Bilanz der ersten Aussprache über den Kulturentwicklungsplan im Kölner Kulturausschuss. Während die Mehrheit ausdrücklich pries, dass die Verwaltung ihren Zukunftsentwurf für die Kulturstadt wie gefordert mit einem Kostenvoranschlag versehen hatte, beklagte SPD-Kultursprecher Hans-Georg Bögner, dass in dem Papier zu viel von Zahlen die Rede sei. Grundsätzlich kritisierte er, dass der Plan "strukturkonservativ" sei und "die innovativen Ideen" fehlten. Weiter möchte der SPD-Politiker die regionale Zusammenarbeit stärker berücksichtigt sehen, auch wenn gerade wieder eine Kooperation - ein Tanztheater mit Bonn - gescheitert sei.

Der Ausschussvorsitzende Lothar-Theodor Lemper griff aus dem Entwurf des Kulturdezernats insbesondere den Wunsch nach einer besseren Vermarktung Kölns als Kulturzentrum hervor. "Es ist eine Schande", sagte er, "dass die kulturellen Dinge, die sich hier abspielen, nicht nach außen getragen werden." Grünen-Sprecherin Angela Spizig bestätigte, dass der Ruf Kölns als Kulturstadt in Deutschland nicht sehr verbreitet sei. Aber im Ausland, sagte sie, werde Köln als "Kulturperle" gesehen. Für die Freie Szene, die den Kulturentwicklungsplan noch intensiv prüfen wird, stellte Friederike van Duiven fest, dass man froh sei, "endlich eine Diskussionsgrundlage" zu haben.

"Kutz für die Kultur"

Der Kulturausschuss beschloss zudem, dass sich ein Experten-Hearing mit einem dringend benötigten neuen Standort für das überquellende Historische Archiv befassen soll. Dabei möge auch eine Verbindung mit der Kunst- und Museums-Bibliothek (KMB) geprüft werden. Für die FDP erklärte Ulrich Wackerhagen, dass die KMB doch - wie seit langem erwogen - auf dem Gelände des Kaufhaus Kutz untergebracht werden kann. Auch drängte die FDP darauf, nicht von der Absicht zu lassen, dieses Areal einer vor allem kulturellen Nutzung zuzuführen. Eine Aussage des Oberbürgermeisters, der das Gelände offenbar einem Investor überlassen und dann die Immobilie anmieten wolle, gebe Anlass zur Sorge.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen Katja Hoyer, MdR
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015