Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.12.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Es fehlen rechtsstaatliche und demokratische Voraussetzungen"

Bild verkleinern
FDP-Fraktionsvize Werner Hoyer hält die Diskussion über einen Beitritt der Ukraine und Georgiens zur Nato für verfrüht.

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Hoyer, werden die Ukraine und Georgien bald Partner in der Nato?

WERNER HOYER: Ich halte die Debatte über eine Mitgliedschaft dieser beiden Länder zumindest für völlig verfrüht. Leider sind im Frühjahr auf dem Nato-Gipfel in Bukarest die Weichen schon falsch gestellt worden. Dort hat sich die Bundeskanzlerin zwar erfolgreich gegen die Aufnahme beider Staaten in den Aktionsplan für eine Mitgliedschaft gewehrt, aber am Ende hat sie die Konzession gemacht, dass "Georgien und die Ukraine zu gegebener Zeit Nato-Mitglieder werden". Diese apodiktische Formulierung wird jetzt bei jeder Gelegenheit hervorgezogen. Das ist bitter. Denn in beiden Fällen ist es bei weitem nicht so weit, dass man darüber ernsthaft reden könnte.

Warum nicht?

HOYER: Es handelt sich nicht um die Mitgliedschaft in einem Gesangverein, sondern in einer politischen und militärischen Organisation, die im Ernstfall eine Verteidigungsgarantie abgibt. Das kann man glaubwürdig tun, wenn man erstens in der Lage ist, ein solches Land zu verteidigen, wenn zweitens die Bevölkerung dieses Landes das überhaupt will, und wenn drittens das Land die Voraussetzungen erfüllt, um Mitglied der westlichen Wertegemeinschaft zu sein. In der Ukraine ist die Bevölkerung nicht mehrheitlich der Meinung, dass die Mitgliedschaft eine gute Sache wäre. Und in Georgien fehlen die rechtsstaatlichen und demokratischen Voraussetzungen.

Die USA wollen offensichtlich beide Länder rasch in die Nato holen.

HOYER: Die Bush-Regierung will dieses Thema noch schnell abschließen. Das spielt auch dem nächsten Präsidenten Barack Obama in die Hände. Er hat zwar vor allem von Georgien ein sehr viel realistischeres Bild. Aber er weiß, dass es sich um eine ganz heiße Kartoffel handelt. Wenn die jetzige Regierung das Problem noch löst, kann er unbelastet zum nächsten Nato-Gipfel in Straßburg reisen.

Findet die Nato ihre natürlichen Grenzen, wo russische Interessen berührt werden?

HOYER: Es müsste über das Selbstverständnis der Nato gesprochen werden. Ob sie sich als reines Militärbündnis versteht, oder wie früher als militärisches und politisches Bündnis. Damit ginge auch das Angebot zu Partnerschaft, Vertrauensbildung und Abrüstung an Drittstaaten einher. In dem Zusammenhang ist das Verhältnis zu Russland ganz entscheidend. Zurzeit gibt es darüber in der Nato einen Konflikt, der sich nicht auflösen lässt. Es ist zu hoffen, dass hier mit der neuen US-Regierung neue Weichen gestellt werden können. Aus Berlin kommen mir dafür zu wenig Ideen. Man kann Russland kein Vetorecht einräumen, aber es ist zwingend notwendig, dass zwischen der Nato und Moskau wieder ein Vertrauensverhältnis geschaffen wird.

Das Gespräch führte Sibylle Quenett.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 25.08.2015 FDP setzt Erweiterung der Frauenhausplätze durch Laufenberg: Barrierefreier Neubau endlich beschlossen Sylvia Laufenberg, MdR
Seit 2011 fordert die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, die Kölner Frauenhäuser zu stärken, den akuten Platzmangel zu verringern und ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr
Do., 20.08.2015 Kölns Opernsaison auf der Kippe CDU und FDP glauben nicht ans Staatenhaus - Probleme mit Brandschutz Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Express Neuer Opern-Schock! Fällt die Spielzeit ganz aus? Im Staatenhaus macht der Brandschutz große Probleme Von Robert ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 29.08.2015, 13:00 Uhr
Demo gegen Überwachung
Die Kölner FDP und die JuLis Köln sind am kommenden Samstag gemeinsam auf der „Demo gegen Überwachung“ vertreten. Wer Zeit und Lust hat, ...mehr

Mo., 31.08.2015, 19.00 Uhr
Köln vor der OB Wahl
Henriette Reker, erste Oberbürgermeisterin für Köln
Podiumsdiskussion mit Jochen Ott und Henriette Reker Zwei Wochen vor der Oberbürgermeister-Wahl am 13. September kommen die ...mehr
Am 12. September kommen alle Wählkämpferinnen und -kämpfer in einem "Sternmarsch" am Infortainer auf dem Neumarkt zu einer Abschlussaktion ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker