Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.07.2002

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Möllemann zu Gast in Köln

Jürgen W. Möllemann
Jürgen W. Möllemann
Jürgen W. Möllemann
Bild verkleinern
Jürgen W. Möllemann
BJU und ASU luden zum „Jahr der Entscheidung ein“

Der Chef der nordrhein-westfälischen FDP und stellvertretende Bundesvorsitzende der Liberalen Jürgen W. Möllemann war am gestrigen Abend Gast des Bundesverbandes Junger Unternehmer (BJU) und der Arbeitsgemeinschaft Selbstständiger Unternehmer (ASU). Bei der Automobil AG in Ehrenfeld gab er als Gastredner seine Einschätzung zum Thema des Abends „2002 – Das Jahr der Entscheidung“ ab und stand in der anschließenden Fragestunde den rund 100 anwesenden Teilnehmern Rede und Antwort.

Der Liberale erläuterte den anwesenden Unternehmern das Projekt 18 als Wachstumsstrategie, wie man liberale Positionen am besten an die Frau und an den Mann bringe. Dabei ginge es darum, sich nicht mit den üblichen 6 bis 7% für die FDP zu begnügen, sondern selbstbewusst den Anspruch zu erheben, das empirisch ermittelte liberale Potential von 24% möglichst weitgehend auszuschöpfen. Dazu habe man auf eine Koalitionsaussage verzichtete, um nach der Wahl zu sehen, mit welcher Partei man mehr liberale Politik umsetzen könne.

Drei inhaltliche Schwerpunkte sehe er im beschlossenen FDP-Programm für die kommende Legislaturperiode. Der Arbeitsmarkt müsse durch eine Reduzierung der Steuerlast und eine Reform der sozialen Sicherungssysteme wieder in Schwung gebracht werden. Dafür sei es auch nötig, die Subventionen in überkommene Strukturen wie dem Steinkohlenbergbau zu streichen. Vielmehr müsse mehr Geld in Bildung, Wissenschaft und Forschung investiert werden, um im internationalen Vergleich nicht noch weiter ins Hintertreffen zu geraten.

In der anschließenden Fragestunde wurde auch noch mal der Streit mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Zentralrates der Juden, Michel Friedmann, angesprochen. Möllemann bekräftigte seine Kritik an der Politik der israelischen Regierung, die die elementarsten Rechte der Palästinenser missachte und alle Friedensbemühungen in der Region zunichte gemacht habe. Für diese Position lasse er sich aber nicht als Antisemit beschimpfen. Bei einem Imbiss, bei dem Möllemann dann noch für Einzelfragen zur Verfügung stand, klang der Abend harmonisch aus.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I