Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.11.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Freude - und viel Beratungsbedarf

Motiv aus der KölnLogo-Edition 1999
Bild vergrößern
Motiv aus der KölnLogo-Edition 1999
Motiv aus der KölnLogo-Edition 1999
Bild verkleinern
Motiv aus der KölnLogo-Edition 1999
Politiker und Kulturrat begrüßen den Kulturentwicklungsplan

Erfreut reagieren die Kölner Kulturpolitiker auf den nun vorliegenden Kulturentwicklungsplan für die Stadt. Während SPD-Kultursprecher Hans-Georg Bögner noch Zeit für die Durchsicht des umfangreichen Papiers erbat das am kommenden Dienstag in den Kulturausschuss eingebracht wird, formulierte Angela Spitzig, Kultursprecherin der Grünen, einige Anforderungen ihrer Partei an das Konzept das die Kulturpolitik bis 2014 bestimmen soll.

So ist es Spitzig besonders wichtig, dass die beiden Säulen der Kölner Kultur – städtische Investitionen und freie Szene – deutlich erkennbar und gleichberechtigt behandelt werden. Diskutieren werde man in ihrer Fraktion auch, ob je nach öffentlicher Finanzlage im Lauf der Zeit Priorisierungen nötig werden könnten. Spitzig lobte ausdrücklich Kulturamtsleiter Konrad Schmidt-Werthern für seine „effiziente Arbeit“ und die Offenheit gegenüber den Belangen der freien Szene.

Mit Lob spart auch FDP-Kultursprecher Dr. Ulrich Wackerhagen nicht nach erster Ansicht der lang erwarteten Vorlage, die er „gut und anschaulich , kurz und knapp“ findet. In und zwischen allen Fraktionen setze nun zunächst ein intensiver Beratungsprozess ein, in dem es etwa um Prioritäten, Mittelverteilung oder etwaige Widersprüche zu sonstigen Beschlüssen gebe. Daher werde man auch in der Sitzung des Ausschusses am 2. Dezember noch nicht im Detail über das Papier diskutieren.

„Großes Lob“ spendete auch der Kölner Kulturrat, der Zusammenschluss von rund 60 Vereinen und Initiativen. „Wir sind sehr zufrieden mit dem qualifizierten Ergebnis dieses langwierigen Planungsprozesses“, so Kulturrat-Sprecher Peter Bach in einer Mitteilung. Das Papier bekenne sich zu Schwerpunkten und biete statt „Gießkannenpolitik“ eine Prioritätenliste mit detaillierten Budgets. „Trotz der aktuellen Krise glauben wir, dass die Zeit gekommen ist für weitere kulturpolitische Offensiven“, so Bach.

Deutlicher wiederfinden müssten sich noch das Zukunftsprofil der Stadt (u.a. 40 Prozent Einwohner mit Migrationshintergrund) und die Rolle bürgerschaftlichen Engagements. Man werde sic „massiv“ dafür einsetzen, dass der Kulturentwicklungsplan nach konstruktiver überparteilicher Diskussion im Rat verabschiedet werde.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015