Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.11.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Freude - und viel Beratungsbedarf

Motiv aus der KölnLogo-Edition 1999
Bild vergrößern
Motiv aus der KölnLogo-Edition 1999
Motiv aus der KölnLogo-Edition 1999
Bild verkleinern
Motiv aus der KölnLogo-Edition 1999
Politiker und Kulturrat begrüßen den Kulturentwicklungsplan

Erfreut reagieren die Kölner Kulturpolitiker auf den nun vorliegenden Kulturentwicklungsplan für die Stadt. Während SPD-Kultursprecher Hans-Georg Bögner noch Zeit für die Durchsicht des umfangreichen Papiers erbat das am kommenden Dienstag in den Kulturausschuss eingebracht wird, formulierte Angela Spitzig, Kultursprecherin der Grünen, einige Anforderungen ihrer Partei an das Konzept das die Kulturpolitik bis 2014 bestimmen soll.

So ist es Spitzig besonders wichtig, dass die beiden Säulen der Kölner Kultur – städtische Investitionen und freie Szene – deutlich erkennbar und gleichberechtigt behandelt werden. Diskutieren werde man in ihrer Fraktion auch, ob je nach öffentlicher Finanzlage im Lauf der Zeit Priorisierungen nötig werden könnten. Spitzig lobte ausdrücklich Kulturamtsleiter Konrad Schmidt-Werthern für seine „effiziente Arbeit“ und die Offenheit gegenüber den Belangen der freien Szene.

Mit Lob spart auch FDP-Kultursprecher Dr. Ulrich Wackerhagen nicht nach erster Ansicht der lang erwarteten Vorlage, die er „gut und anschaulich , kurz und knapp“ findet. In und zwischen allen Fraktionen setze nun zunächst ein intensiver Beratungsprozess ein, in dem es etwa um Prioritäten, Mittelverteilung oder etwaige Widersprüche zu sonstigen Beschlüssen gebe. Daher werde man auch in der Sitzung des Ausschusses am 2. Dezember noch nicht im Detail über das Papier diskutieren.

„Großes Lob“ spendete auch der Kölner Kulturrat, der Zusammenschluss von rund 60 Vereinen und Initiativen. „Wir sind sehr zufrieden mit dem qualifizierten Ergebnis dieses langwierigen Planungsprozesses“, so Kulturrat-Sprecher Peter Bach in einer Mitteilung. Das Papier bekenne sich zu Schwerpunkten und biete statt „Gießkannenpolitik“ eine Prioritätenliste mit detaillierten Budgets. „Trotz der aktuellen Krise glauben wir, dass die Zeit gekommen ist für weitere kulturpolitische Offensiven“, so Bach.

Deutlicher wiederfinden müssten sich noch das Zukunftsprofil der Stadt (u.a. 40 Prozent Einwohner mit Migrationshintergrund) und die Rolle bürgerschaftlichen Engagements. Man werde sic „massiv“ dafür einsetzen, dass der Kulturentwicklungsplan nach konstruktiver überparteilicher Diskussion im Rat verabschiedet werde.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Mi., 20.07.2016 Parkplätze auf Ehrenstraße kommen weg Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt Maria Tillessen und Reinhard Houben von der FDP sind gegen die Parkplatz-Streichungen (Foto: Express/Uwe Weiser)
Von Robert Baumanns Über die Ehrenstraße wird schon seit Jahren diskutiert, die Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz schafft jetzt Fakten: ... mehr
Fr., 15.07.2016 Dringlichkeitsentscheidung für Ortsumgehung Meschenich unterzeichnet Sterck hofft auf direkte Anbindung an A4 Planung für die Ortsumgehung Meschenich
Im Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n als Ortsumgehung für Meschenich war eine Dringlichkeitsentscheidung notwendig ... mehr
Mo., 11.07.2016 Gebauer und Stamp: Schulministerin gefährdet erfolgreiche Integration Schulerlass zur Integration von Flüchtlingskindern Yvonne Gebauer, MdL
Per Erlass will die Schulministerin in NRW die Unterrichtung von Flüchtlingskindern tiefgreifend verändern. Dies wird nach Ansicht der FDP ... mehr


Fr., 05.08.2016, 17:00 Uhr
Sommerfest der JuLis Köln
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr