Köln kann mehr
alle Meldungen »

25.11.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Eine Lektüre fürs ganze Leben

Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Heinrich Breloer stimmte auf seine "Buddenbrooks" ein

Von Günter Nawe

Freunde und Förderer hatte das Literaturhaus Köln geladen, um einen Rückblick auf die erfolgreiche Arbeit 2008 zu geben und einen Ausblick aufs kommende Jahr. Und wie immer wird es eine Menge Highlights geben, wie Vorstandsvorsitzender Ulrich Wackerhagen ankündigte. So ist zu Beginn 2009 mit Uwe Tellkamp, Buchpreisträger 2008, zu rechnen. Ingeborg Bachmann und Paul Celan wird man in dem großartigen Briefwechsel "Herzzeit" begegnen, und Norbert Gstrein wird aus seinem Roman "Die Winter im Süden" lesen.

Im Mittelpunkt des Abends aber standen die Buddenbrooks. Und stellvertretend für sie Heinrich Breloer, Grimme-Preisträger, der auch für die dreiteilige Fernsehserie "Die Manns - ein Jahrhundertroman" (2000) verantwortlich zeichnete. Jetzt also sein erster Kinofilm "Buddenbrooks". Und darüber redete Breloer: über seine Beziehung zu Thomas Mann, die schon als Schüler begonnen hat und seine Auseinandersetzung mit diesem Buch, in dem er sich immer selbst wiedergefunden hat. "Ich war der hochsensible, untergangsgeweihte Hanno, ich war aber auch Thomas. Geriet gleichzeitig aber schon als Christian unter die Schauspieler..." Beste Voraussetzungen also für den Film, der Ende Dezember in die Kinos kommt.

Breloer erzählte von der Idee und den Schwierigkeiten der Realisation, von (fehlendem) Geld und dem Geschehen am Set; von Kostümen und der Opulenz der gesamten Ausstattung, von Kulissen (das Film-Haus der Buddenbrooks stand in Köln), Kameraeinstellungen und Drehorten. So wird der Film die Geschichte eines Handelshauses nicht nur aus Sicht der familiären Gegebenheiten schildern, sondern auch als Kaufmannsgeschichte vor dem Hintergrund politischer, sozialer und wirtschaftlicher Entwicklungen. Bereits einige Ausschnitte aus dem Film und ein Blick in das "Making-of" überzeugten und lassen eine aufregende Literaturverfilmung erwarten (Kölner Voraufführung am 2. Dezember um 12 Uhr im Ufa).

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 20.05.2015 Gebauer: Neuauszählung wirft Licht und Schatten auf Köln "Politik nach Gutsherrenart darf es nicht mehr geben“
Die Vorsitzende der Kölner Freien Demokraten, Yvonne Gebauer, MdL, erklärt zum Ergebnis der heutigen Neuauszählung des umstrittenen ... mehr
Sa., 16.05.2015 "Kehren vor der eigenen Tür" "...oder so" - Die Kolumne von Maren Friedlaender
„Es lief alles friedlich ab, die Wahlbeobachter konnten sich völlig frei bewegen.“ Upps, denke ich bei Lektüre der Zeitung: Geht‘s da um ... mehr
Mo., 11.05.2015 "Stadt bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück" Baum, Schramma und Lütkes stellen Wählerinitiative vor Henriette Reker (in der Mitte in rot) umringt von ihren Unterstützern
Express "Das Ziel ist Köln" Polit-Dinos gründen Wähler-Initiative für OB-Kandidatin Henriette Reker Von Robert Baumanns ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 29.05.2015, 19:00 Uhr
Traditionelles Spargelessen
Mit Henriette Reker und Yvonne Gebauer Der Stadtbezirksverband Köln-Süd/Rodenkirchen lädt Sie auch dieses Jahr wieder ganz ...mehr
Ralph Sterck, MdR
In der Reihe "Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur" mit Ralph Sterck Nach der Kommunalwahl im Mai 2014 hat sich auch der ...mehr

Fr., 05.06.2015, 12:30 Uhr
Ladies Lunch mit Henriette Reker
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Am 13.09. ist meine Damen! Oberbürgermeisterinnen-Wahl Freitag, 5. Juni 2015, 12.30 Uhr, Rotonda Business Club, Salierring 32, 50676 ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr