Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : Streit um Hafen
alle Meldungen »

15.11.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Streit um Hafen

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Politik fordert abgestimmtes Konzept

In der Verwaltungsspitze gibt es unterschiedliche Vorstellungen von der Zukunft des Deutzer Hafens.

Von Matthias Pesch

Attraktiver Wohn-, Büro- und Gewerbestandort oder Erhalt von Industriearbeitsplätzen? So skizzierte Johannes Waschek (SPD) den "Grundkonflikt" über die Zukunft des Deutzer Hafens, der für eine Kontroverse im Rat sorgte. Die FDP hatte ein Moratorium gefordert, das den Abschluss von Miet- und Pachtverträgen für das Hafengelände über das Jahr 2020 hinaus so lange verhindert, bis der Rat über die künftige Nutzung entschieden habe. Die CDU schloss sich der Forderung mit einem eigenen Antrag an.

Die Ratsmehrheit lehnte die Anträge allerdings ab, da sie ein solches Moratorium nicht für nötig hält. Stadtwerke-Chef Werner Böllinger erklärte, der Vorstand der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK) habe sich bereits selbst verpflichtet, über neue Mietverträge erst nach Diskussion im Aufsichtsrat zu entscheiden. Zudem werde das Konzern-Direktorium durch Weisung sicherstellen, dass "der HGK-Vorstand nichts macht, was der künftigen Entwicklung schaden könnte".

SPD und Grüne forderten von der Verwaltung, rasch ein Konzept als Entscheidungsgrundlage vorzulegen. Es sei "skandalös", so SPD-Fraktionschef Martin Börschel, dass "die Debatte seit einem Jahr verwaltungsintern vor sich hindümpelt". Hintergrund ist die Tatsache, dass Stadtentwicklungsdezernent Bernd Streitberger und Wirtschaftsdezernent Norbert Walter-Borjans unterschiedliche Auffassungen über die Zukunft des Hafens haben. "Der Oberbürgermeister muss Farbe bekennen und den Konflikt auflösen", so Waschek.

Symposium geplant

Die Verwaltung plant zunächst ein Symposium für die zweite Jahreshälfte 2009, bei dem Themen wie die neue Hochwasserschutz-Gesetzgebung, die Entwicklung der Binnenschifffahrt sowie "grundlegende Fragen des Logistik-Standorts Köln" diskutiert werden sollten. "Zu wenig", kritisierte FDP-Fraktionschef Ralph Sterck. Für Bürgermeister Josef Müller (CDU) ist klar, wo die Zukunft des Hafens liegt: "Er gehört zu den Arealen mit dem höchsten Entwicklungspotenzial."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 20.04.2015 FDP: Stadt muss bei ständigen Ampelausfällen selbst Verkehr regeln Houben: Verkehrssicherheit muss gewährleistet sein Reinhard Houben, MdR
Zum wiederholten Mal sind in Köln an einer verkehrsrelevanten Kreuzung, diesmal am Ehrenfeldgürtel/Venloer Straße in Ehrenfeld, die Ampeln ... mehr
Sa., 18.04.2015 Ja zu Schaffung einer Freihandelszone zwischen Europa und Nordamerika Freie Demokraten begrüßen Chancen durch TTIP Lorenz Deutsch
Zum TTIP-Protesttag am 18. April 2015 erklärt Lorenz ... mehr
Mo., 13.04.2015 Ansturm auf Frauenhäuser 802 Bedürftige abgewiesen - Marodes Gebäude soll ersetzt werden Sylvia Laufenberg, MdR
Von Bettina Janecek Der Zulauf zu den beiden Kölner Frauenhäusern ist ungebrochen: Erneut konnte nur ein Bruchteil der Frauen in Not, ... mehr

Termin-Highlights

Modell für das Historische Archiv und die Kunst- und Museumsbibliothek am Eifelwall
Der Termin wird auf den 29.4. verschoben! Auf ein Kölsch mit den Kölner Freien Demokraten Diskussion mit Dr. Bettina ...mehr

Sa., 09.05.2015, 10:00 Uhr
JuLis-Play: Asypolitik
In einem interaktiven Spiel befassen wir uns mit dem Thema Asylbewerber und Asylpolitik. Info: http://bit.ly/1auRToa Anmeldung: ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr