Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.11.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Die Vorfreude wächst!

Eingang zum künftigen Rautenstrauch-Joest-Museum
Eingang zum künftigen Rautenstrauch-Joest-Museum
Eingang zum künftigen Rautenstrauch-Joest-Museum
Bild verkleinern
Eingang zum künftigen Rautenstrauch-Joest-Museum
Fraktionsarbeitskreis Kultur besucht die Baustelle des „Kulturquartiers am Neumarkt“

Von Lorenz Deutsch

Ende Oktober konnten die Mitglieder des FDP-Fraktionsarbeitskreises Kultur und Medien einen ersten Eindruck vom zukünftigen Rautenstrauch-Joest-Museum am Neumarkt gewinnen. Als erste Gruppe der Kölner Kommunalpolitik besichtigten die Liberalen als Veranstaltung 3.10 der Reihe „Köln baut“ den im Innenausbau befindliche Herzstück des neuen „Kulturquartiers am Neumarkt“. Neben dem RJM wird auch das Museum Schnütgen für mittelalterliche Kunst über den Neubau erschlossen und erweitert. Den Schwerpunkt der Begehung bildete aber das zukünftige Raum- und Ausstellungskonzept des RJM, das vom Direktor des Hauses, Prof. Klaus Schneider und seiner Stellvertreterin, Dr. Jutta Engelhard, erläutert wurde.

Die beeindruckende Größe der drei Hauptsäle machte schnell deutlich, dass das zukünftige Museum über ganz neue Möglichkeiten der Präsentation verfügen wird. Die 3.500qm der ständigen Ausstellungen sollen nicht mehr entlang der verschiedenen Kulturkreise organisiert sein, wie es noch im alten Gebäude am Ubierring der Fall war. Vielmehr werden thematische Blöcke konzipiert, in denen jeweils kulturspezifische Differenzen erfahrbar werden sollen, um so die Bedingungen für die Konstruktion des kulturell Anderen und Fremden transparent zu machen. So soll es beispielsweise um Vorstellungen zum Tod und Jenseits, oder die Kontrastierung von Wohnformen gehen.

Einen kleinen Vorgeschmack gab der im Foyer schon aufgebaute indonesische Reisspeicher. Der über sieben Meter hohe, nicht zuletzt Repräsentationszwecken dienende Bau, ist ohne Nagel konstruiert und mit prächtigen Verzierungen geschmückt. Indonesische Fachleute, die noch die traditionellen Techniken beherrschen, haben den Speicher mit einem aufwändigen Bambusdach in den vergangenen Wochen neu eingedeckt. Nachdem sich der Fraktionsarbeitskreis vor einem Jahr den Ausgangspunkt am Ubierring von den Magazinen bis zum Dachstuhl hat zeigen lassen, konnte nun der Zielpunkt der städtischen Anstrengungen ins Visier genommen werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig: Der Aufwand wird sich lohnen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit