Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.09.2008

queer.de

Pressespiegel

Hat Köln bald einen schwulen Bürgermeister?

Bild verkleinern
Was Berlin kann, das sollte doch auch in Köln möglich sein. Denkt zumindest die FDP und stellt einen schwulen Kandidaten auf.

Von Carsten Weidemann

"Das Beste für die Stadt wäre ein Oberbürgermeister Ralph Sterck." Das behauptet der Liberale Sterck von sich selbst. Bereits im Februar hatte er sich von der FDP als Kandidat für das Amt aufstellen lassen, dass der CDU-Mann Fritz Schramma in den vergangenen acht Jahren inne hatte. 2009 würde der 61-Jährige gern noch einmal antreten, wie er jetzt offiziell verkündete. Doch Sterck könnte ihm Stimmen im bürgerlichen Lager wegnehmen und damit seine Wiederwahl gefährden.

Wirklich gut stehen die Chancen für Ralph Sterck, der gemeinsam mit seinem Parteikollegen Uli Breite seit Jahren in Projekten der Kölner Community mitmischt, nicht. Bereits 2000 ließ er sich aufstellen, und erhielt gerade mal zwei Prozent der Stimmen. Doch das schreckt ihn nicht ab.

Stattdessen lockt Sterck mit einem verstärkten Einsatz für schwul-lesbische Projekte. Zum Beispiel bei den 2010 anstehenden Gay Games in Köln. "Das ist ja ein Riesenevent und da gibt es viel zu tun, was Sponsoring und Sportstätten angeht. Das wäre für mich als OB ein ganz wichtiges Projekt", verkündete er im Interview mit dem Szenemagazin "Exit".

Während Schramma noch versucht, die FDP zu umarmen und Sterck zu einer Aufgabe der Kandidatur zu bewegen, freuen sich SPD und Grüne, die gemeinsam den ehemaligen Polizeichef und Regierungspräsidenten Jürgen Roters ins Rennen geschickt haben.

Jürgen Roters ist kein Unbekannter in der Community. Seit Jahren ist er Schirmherr beim Kölner "Come Together Cup", dem Benefiz-Fußball-Turnier, bei dem unter anderem schwule gegen Promi-Fußballteams antreten. Und beim Sommerblut-Kulturfestival, das alljährlich zahlreiche schwul-lesbische Künstler nach Köln holt, ist er Vorsitzender des dazugehörigen Fördervereins.

Die Community wird auf jeden Fall 2009 die Qual der Wahl haben. Sterck, Roters, selbst Schramma käme in Frage. Denn auch der CDU-Mann gilt als homofreundlich. Er war der erste Unions-Poliitiker überhaupt, der zu seinem Wahlkampf im Jahr 2000 Anzeigen im Homo-Magazin "Queer" schalten ließ. Slogan: "Köln ist weder schwarz noch rot, sondern bunt." (27.08.2008)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 17.12.2014 Kämmerin bringt unfertigen Haushalt ein Breite: 166,7 Mio. Euro in ungedeckten Schecks Ulrich Breite, MdR
Die Kölner Kämmerin Gabriele Klug hat ihren städtischen Haushalt für das Jahr 2015 eingebracht. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer ... mehr
Mi., 17.12.2014 Riesenerfolg für Liberale: Köln bekommt neue Rheinbrücke Auch gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik in Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der letzten Sitzung des Rates der Stadt Köln hat dieser umfangreiche Aufgaben abgearbeitet. So hatte in einer vorgeschalteten Sitzung ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


So., 11.01.2015, 14:00 Uhr
Dreikönigstreffen mit Nicola Beer
Nicola Beer, MdL
Die FDP-Generalsekretärin zu Gast in Köln Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die ...mehr

Politik-Highlights

Manfred Wolf
Rede anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich erinnere mich, dass ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

So., 25.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit