Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : Eier und Köpfe
alle Meldungen »

08.11.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Eier und Köpfe

Weltkulturerbe Kölner Dom
Bild vergrößern
Weltkulturerbe Kölner Dom
Weltkulturerbe Kölner Dom
Bild verkleinern
Weltkulturerbe Kölner Dom
Wie kann man mehr Besucher zum Geldausgeben nach Köln locken? Über diese Frage haben sich mehrere begnadete Köpfe Gedanken gemacht. Wie Heinrich Remagen, der Chef von der City-Werbung oder auch die Menschen von der FDP.

Hat Köln die Begabung, interessanter zu sein als andere europäische Städte? Die Begabung ganz sicher, beherbergt diese Stadt doch begnadete Köpfe wie den von Heinrich Remagen, dem Chef von City-Marketing. Der hatte diese Woche die eine, die vermutlich einzige zündende Idee für ein Konzept, mit dem man zeigen könnte, wie toll diese Stadt ist.

Remagen jedenfalls will den Öffentlichen Personennahverkehr revolutionieren und zum touri-anlockenden Event machen. Bemannte Sitzeier im Colani-Design möchte er über die Hohenzollernbrücke zwischen Hauptbahnhof und Deutzer Bahnhof hin- und herschießen. Wir empfehlen, den Passagieren während des Eier-Titschens Videoclips des Colonia-Duetts zu zeigen, um ihnen die Stadt und ihre Eierköpfe noch etwas näher zu bringen.

Darüber, wie man mehr Besucher zum Geldausgeben in die Stadt locken kann, hat sich auch die lokale FDP Gedanken gemacht. Die Idee der Liberalen: Hinweisschilder auf dem Autobahnring sollen auf das Weltkulturerbe Dom hinweisen. „Man kann davon ausgehen, dass sie Durchreisende zu einer Pause mit Besuch des Kölner Doms einladen“, heißt es.

Genau so wird das sein: „Mensch, guck mal, in Köln gibt es einen Dom! Wer hätte das gedacht! Da will ich hin!“, wird die Beifahrerin ihren Gatten bedrängen, der gerade an Köln vorbeifahren will. „Ja, ja, Dom, Dom“, kreischen die Kinder auf dem Rücksitz, und schon ist der Gatte auf dem Weg in die Innenstadt.

Liebe FDP, worauf ihr noch gar nicht gekommen seid: Ihr könnt euch auf einen Schlag noch einen weiteren Erfolg ans Revers heften. Diese Schilder-Aktion wird nämlich einen solchen Erfolg haben, dass die Verkehrsdichte auf den Autobahnen schlagartig abnehmen wird. Ihr hättet also auch noch das Stauproblem gelöst. Zumindest auf der Autobahn.

So, und jetzt Verkehr zum Dritten. Der VRS möchte mit Radiospots der Comedians Anette Frier, Rüdiger Hoffmann und Ludger Stratmann mehr Menschen zum Umsteigen auf Busse und Bahnen locken. Im Fall von Hoffmann könnte die Idee genial sein: Der Mann ist nämlich so langsam, dass die Wartezeit auf die mal wieder zu spät kommende Bahn wie im Flug vergeht.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015