Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : Eier und Köpfe
alle Meldungen »

08.11.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Eier und Köpfe

Weltkulturerbe Kölner Dom
Bild vergrößern
Weltkulturerbe Kölner Dom
Weltkulturerbe Kölner Dom
Bild verkleinern
Weltkulturerbe Kölner Dom
Wie kann man mehr Besucher zum Geldausgeben nach Köln locken? Über diese Frage haben sich mehrere begnadete Köpfe Gedanken gemacht. Wie Heinrich Remagen, der Chef von der City-Werbung oder auch die Menschen von der FDP.

Hat Köln die Begabung, interessanter zu sein als andere europäische Städte? Die Begabung ganz sicher, beherbergt diese Stadt doch begnadete Köpfe wie den von Heinrich Remagen, dem Chef von City-Marketing. Der hatte diese Woche die eine, die vermutlich einzige zündende Idee für ein Konzept, mit dem man zeigen könnte, wie toll diese Stadt ist.

Remagen jedenfalls will den Öffentlichen Personennahverkehr revolutionieren und zum touri-anlockenden Event machen. Bemannte Sitzeier im Colani-Design möchte er über die Hohenzollernbrücke zwischen Hauptbahnhof und Deutzer Bahnhof hin- und herschießen. Wir empfehlen, den Passagieren während des Eier-Titschens Videoclips des Colonia-Duetts zu zeigen, um ihnen die Stadt und ihre Eierköpfe noch etwas näher zu bringen.

Darüber, wie man mehr Besucher zum Geldausgeben in die Stadt locken kann, hat sich auch die lokale FDP Gedanken gemacht. Die Idee der Liberalen: Hinweisschilder auf dem Autobahnring sollen auf das Weltkulturerbe Dom hinweisen. „Man kann davon ausgehen, dass sie Durchreisende zu einer Pause mit Besuch des Kölner Doms einladen“, heißt es.

Genau so wird das sein: „Mensch, guck mal, in Köln gibt es einen Dom! Wer hätte das gedacht! Da will ich hin!“, wird die Beifahrerin ihren Gatten bedrängen, der gerade an Köln vorbeifahren will. „Ja, ja, Dom, Dom“, kreischen die Kinder auf dem Rücksitz, und schon ist der Gatte auf dem Weg in die Innenstadt.

Liebe FDP, worauf ihr noch gar nicht gekommen seid: Ihr könnt euch auf einen Schlag noch einen weiteren Erfolg ans Revers heften. Diese Schilder-Aktion wird nämlich einen solchen Erfolg haben, dass die Verkehrsdichte auf den Autobahnen schlagartig abnehmen wird. Ihr hättet also auch noch das Stauproblem gelöst. Zumindest auf der Autobahn.

So, und jetzt Verkehr zum Dritten. Der VRS möchte mit Radiospots der Comedians Anette Frier, Rüdiger Hoffmann und Ludger Stratmann mehr Menschen zum Umsteigen auf Busse und Bahnen locken. Im Fall von Hoffmann könnte die Idee genial sein: Der Mann ist nämlich so langsam, dass die Wartezeit auf die mal wieder zu spät kommende Bahn wie im Flug vergeht.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen Katja Hoyer, MdR
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015