Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.11.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Aktive Strategie gegenüber den USA vertreten

Klaus Kinkel
Klaus Kinkel
Klaus Kinkel
Bild verkleinern
Klaus Kinkel
Ex-Außenminister Klaus Kinkel im Interview: Europa braucht eigenes Konzept im Anti-Terror-Kampf

Klaus Kinkel (FDP) war in der Regierung von Helmut Kohl Bundesaußenminister. Mit ihm sprach Norbert Wallet über den neuen US-Präsidenten.

Die Euphorie um Obama ist groß. Ist es nicht trügerisch zu glauben, dass für die deutsche Außenpolitik nun vieles leichter werde?

Ich gehe davon aus, dass in Sachen Afghanistan zusätzliche Wünsche an uns herangetragen werden. Und Obama wird seine Politik sicher nicht allein nach Europas oder Deutschlands Interessen gestalten.

Im Zweifelsfall würde also auch Obama auf US-Alleingänge setzen?

Für den Fall, dass er fundamentale amerikanische Interessen berührt sieht, bin ich davon überzeugt. Die USA bleiben Weltmacht Nummer eins. Aber sicher wird es einen Wechsel im Stil des Umgangs geben. Sanft im Ton, aber unnachgiebig in der Sache - das könnte zum Motto werden.

Was halten Sie von der russischen Begrüßung für Obama? Moskau stationiert Raketen in Königsberg.

Das ist ganz klar ein unfreundlicher Akt. Bewusst und gewollt soll dem neuen Mann in Washington gezeigt werden: Mit uns musst Du rechnen. Leider knüpft die Entscheidung an die Schärfe des Georgien-Konflikts an. Aber man soll das nicht überbewerten. Die Russen wissen genau, dass sie in der globalisierten Welt die Amerikaner dringend brauchen.

Obama will sich auf den militärischen Kampf gegen die Taliban in Afghanistan konzentrieren. Trifft das nicht einen wunden Punkt der deutschen Außenpolitik? Der bewaffnete Anti-Terror-Kampf gerät bei uns immer mehr in die Kritik.

Das ist richtig. Was da noch an Forderungen auf uns zukommen wird, ist für die deutsche Politik bestimmt nicht einfach. Europa und insbesondere Deutschland müssten jetzt zu Beginn der neuen Präsidentschaft ihre Sicht der Ziele, Möglichkeiten und Strategie der Afghanistan-Politik klar benennen und gegenüber den Amerikanern aktiv vertreten. Wir dürfen uns nicht schon wieder in die passive Position bringen lassen.

Könnten wir uns zusätzlichen US-Wünschen in Sachen Afghanistan überhaupt versagen?

Es gibt zwei Grenzen: Wir können nur zusagen, was wir auch tatsächlich militärisch leisten können. Und wir können nur zusagen, was wir unserer Bevölkerung zumuten können. Man muss ganz nüchtern sehen: Eine Regierung kann vor allem in einem Wahljahr bestimmte Dinge eben nicht tun.

Angesichts der globalen Begeisterung für Obama - fehlt ein solcher Politikertypus in Deutschland?

Obama hat Popstar-Charakter. Er ist ein Menschenfischer. Aber natürlich - die Deutschen empfinden ihre Politiker als sehr nüchtern und hätten gerne etwas von diesem Charisma des Aufbruchs. Andererseits habe ich den Eindruck, dass die nüchterne Art der Bundeskanzlerin von den Deutschen durchaus geschätzt wird. Aber die Strahlkraft eines neuen Kennedy lässt natürlich auch bei uns Sehnsüchte entstehen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Di., 27.09.2016 KölnLiberal: Die neue Ausgabe ist da! Aktuelle politische Baustellen
"Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen", schrieb Stephan ... mehr
Sa., 24.09.2016 FDP begrüßt Ergebnis des Workshops Sterck: Deutzer Hafen wird wachgeküsst Städtebaulicher Entwurf zur Umwandlung des Deutzer Hafens
Bereits 2007 hatte die FDP vergeblich eine Initiative in den ... mehr
Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Di., 04.10.2016, 19.00 Uhr
Mehr Wohnraum durch verminderte Standards?
Stefanie Ruffen
Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, wie etwa das Kooperative Baulandmodell der Stadt Köln, werden allein nicht ausreichen, um einer ...mehr
Gerd Kaspar
Zu Gast bei ifs internationale filmschule köln - Einladung zum Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP Köln ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr