Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.11.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Ein Blick zurück im Zorn

Bezirksrathaus Rodenkirchen
Bezirksrathaus Rodenkirchen
Bezirksrathaus Rodenkirchen
Bild verkleinern
Bezirksrathaus Rodenkirchen
Nach Jahren steht nun fest: Das Rathaus wird am alten Standort neu erbaut

In fünf Jahren soll das neue Rathaus fertig sein. Im Februar wird ein Architektenwettbewerb ausgelobt.

Von Ulrike Süsser

Rodenkirchen - Für den Neubau des Bezirksrathauses an der Hauptstraße schreibt die Stadt nächsten Februar einen städtebaulicher Wettbewerb aus. Sechs Teilnehmer sollen einen Rahmenplan erarbeiten für das Grundstück, auf dem das vorhandene Gebäude steht, sowie für den Rathausvorplatz, die rückwärtige Zufahrt zum Rathaus und den kleinen Mitarbeiterparkplatz hinter dem Gebäude. Gut 4000 Quadratmeter groß ist das Gelände. Engelbert Rummel, der Werkleiter der städtischen Gebäudewirtschaft, erläuterte den Bezirksvertretern die Vorlage für den europaweiten Wettbewerb. Sie stimmten einhellig zu und zeigten sich erleichtert, dass der längst überfällige Neubau nun vorangetrieben wird.

Im kommenden Februar soll der Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden. Wenn ein Sieger ermittelt ist, beginnt ab 2010 die Suche nach einem Investor. Den will die Stadt bis März 2011 gefunden haben. Dann soll das alte Rathaus abgebrochen und das neue Gebäude errichtet werden. Es soll bis zum April 2013 fertig sein. So jedenfalls sieht es der städtische Fünfjahresplan vor. Die Architektenvorschläge werden den Bezirksvertretern vorgestellt, und sie sollen sich auch als Jury an der Auswahl des Siegerentwurfs beteiligen.

In erster Linie wünschen sich die Stadtteilpolitiker ein "Haus für die Bürger". Das Bezirksrathaus müsse seinem Namen gerecht werden, meinten sie. Ein Sitzungssaal, die Fraktionsräume der Stadtteilpolitiker, die Meldehalle, das Bürgeramt sowie das Wohnungs-, Jugend- und Sozialamt sollen untergebracht werden. Es sind auch Einzelhandel und Wohnungen erlaubt. Der Parkplatz an der Barbarastraße soll nicht bebaut werden. Eindringlich warnte der FDP-Chef Karl-Heinz Daniel vor einem "Monumentalbau" ähnlich dem Sommershof.

Der Chef der Gebäudewirtschaft musste sich einige Vorwürfe anhören. Die Stadt habe die Planung eines Neubaus am alten Standort verzögert, obwohl die Arbeitsbedingungen in dem maroden Gebäude seit Jahren schon unzumutbar seien. Zwischenzeitlich wollte die Stadt das Rathaus in einem leer stehenden Gebäude an der Bahnstraße unterbringen beziehungsweise am Maternusplatz. Auch ein Standort an der Kreuzung Ringstraße/Schillingsrotter Straße wurde geprüft. Die Bezirksvertretung hatte immer wieder abgelehnt und einen repräsentativen Bau möglichst am alten Standort gefordert.

"Es war schon schlimm, dass wir so weit herum geschickt wurden", sagte der SPD-Fraktionschef, Gerhard von Dreusche. Engelbert Rummel rechtfertigte sich. Laut Ratsbeschluss aus dem Jahr 2004 sollten bei den Bezirksrathäusern Einsparungen vorgenommen werden, sagte er. Nun gebe es eine Kehrtwende und die Bezirke sollen wieder gestärkt werden. Folglich sei auch ein repräsentativer Neubau an der Hauptstraße samt Architekten- und Investorenwettbewerb möglich geworden. (06.11.2008)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015