Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.11.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Weniger Lastwagen als erwartet

Bild verkleinern
Verkehrszählungen in Esch mit überraschenden Ergebnissen - Streit in der BV

Stefan Rahmann

Die Diskussion um Quell-, Ziel-, Durchgangs- oder sonstige Verkehre in Esch nimmt kein Ende. Dabei hatten die städtischen Verkehrsplaner doch gehofft, mit einer umfangreichen Verkehrszählung "belastbare Daten" auf den Tisch legen und damit die Streitereien beenden zu können. Zumindest für die Bezirksvertretung Chorweiler trifft dies nicht zu. Auch in der jüngsten Sitzung hieß ein Tagesordnungspunkt wieder einmal "Verkehrszählung in Köln-Esch". Die Zahlen sind eigentlich eindeutig, deren Interpretation allerdings noch lange nicht.

Zahlen wurden hochgerechnet

Zunächst hat man so genannte Knotenzählungen durchgeführt. Dazu hat man zwei Knoten ausgewählt, die Kreuzungen Auweiler Straße/ Chorbuschstraße und den Kreisverkehr Chorbuschstraße/Auf dem Driesch. Dabei wurden alle Verkehre an den "zuführenden Armen" erfasst, um feststellen zu können, wie sich Autos und Lkw verteilen. Die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen empfiehlt, donnerstags zwischen sechs und zehn Uhr und zwischen 15 und 19 Uhr zu zählen. Dieser Empfehlung sei man gefolgt, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. Dann wurden die Nachmittagswerte mit einem Hochrechnungsfaktor umgerechnet, um so eine Ahnung von der Tagesbelastung der Escher Straßen zu bekommen. Das ist nur eine der Methoden, die Bezirksvertreter Michael Birkholz (FDP) grundsätzlich in Frage stellt. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Verwaltung dem Beschluss der Bezirksvertretung folgt und mit den Zählungen um 5.30 Uhr und um 14.30 Uhr beginnt." Dann hätte man beispielsweise auch die Schichtarbeiter von Ford erfasst.

Fest steht, dass auf der Chorbuschstraße täglich etwas mehr als 20.000 Fahrzeuge unterwegs sind. Die Straße Am Baggerfeld steht da mit 15 000 Fahrzeugbewegungen wenig nach. Die Auswertung der Zahlen ergab, dass 55 Prozent der erfassten Fahrzeuge stadtauswärts, 45 Prozent stadteinwärts fuhren.

"Viele Lkw-Fahrer begründen die Durchfahrt durch Esch mit der Überlastung der Autobahn. Ist es möglich, ein Durchfahrtverbot für Lkw mit der Einschränkung ,Anlieger frei' auszusprechen?" fragte Birkholz. Nein, lautet die Antwort der Verwaltung. Der Lkw-Anteil am Verkehr liege in Pesch tagsüber bei 4,2 Prozent, nachts bei 3,5 Prozent. Dies sei ein eher niedriger Wert für eine Landesstraße wie die L 92, die Chorbuschstraße. Im Übrigen müsste ein solches Verbot intensiv kontrolliert werden, wozu sich die Verwaltung nicht in der Lage sieht. Und es kam noch dicker. Bei Geschwindigkeitsmessungen, die parallel zu den Zählungen durchgeführt wurden, stellte man fest, dass 90 Prozent der Autofahrer schneller als die erlaubten 30 Stundenkilometer fahren.

Strittig ist nach wie vor, ob der Verkehr in Esch hausgemacht ist oder von auswärts kommt. Lidwina Lierenfeld-Welter erklärte, man müsse die Autos aus Pulheim berücksichtigen und bekräftigte ihre Forderung nach einer Umgehungsstraße. Cornelie Wittsack-Junge erklärte, dass die Bevölkerung in Esch nach der Einwohnerprognose der Stadt Köln überdurchschnittlich alt sei und deshalb wohl der Verkehr im Stadtteil langsam zurückgehe. Birkholz hielt dagegen. "In Esch gibt es vier Kindergärten. In Auweiler werden in Kürze 65 Häuser gebaut. Die Bevölkerungszahl wird aus meiner Sicht eher zunehmen." Ende der Diskussion. Vorerst.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 25.08.2015 FDP setzt Erweiterung der Frauenhausplätze durch Laufenberg: Barrierefreier Neubau endlich beschlossen Sylvia Laufenberg, MdR
Seit 2011 fordert die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, die Kölner Frauenhäuser zu stärken, den akuten Platzmangel zu verringern und ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr
Do., 20.08.2015 Kölns Opernsaison auf der Kippe CDU und FDP glauben nicht ans Staatenhaus - Probleme mit Brandschutz Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Express Neuer Opern-Schock! Fällt die Spielzeit ganz aus? Im Staatenhaus macht der Brandschutz große Probleme Von Robert ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 29.08.2015, 13:00 Uhr
Demo gegen Überwachung
Die Kölner FDP und die JuLis Köln sind am kommenden Samstag gemeinsam auf der „Demo gegen Überwachung“ vertreten. Wer Zeit und Lust hat, ...mehr

Mo., 31.08.2015, 19.00 Uhr
Köln vor der OB Wahl
Henriette Reker, erste Oberbürgermeisterin für Köln
Podiumsdiskussion mit Jochen Ott und Henriette Reker Zwei Wochen vor der Oberbürgermeister-Wahl am 13. September kommen die ...mehr
Am 12. September kommen alle Wählkämpferinnen und -kämpfer in einem "Sternmarsch" am Infortainer auf dem Neumarkt zu einer Abschlussaktion ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker