Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.11.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Weniger Lastwagen als erwartet

Bild verkleinern
Verkehrszählungen in Esch mit überraschenden Ergebnissen - Streit in der BV

Stefan Rahmann

Die Diskussion um Quell-, Ziel-, Durchgangs- oder sonstige Verkehre in Esch nimmt kein Ende. Dabei hatten die städtischen Verkehrsplaner doch gehofft, mit einer umfangreichen Verkehrszählung "belastbare Daten" auf den Tisch legen und damit die Streitereien beenden zu können. Zumindest für die Bezirksvertretung Chorweiler trifft dies nicht zu. Auch in der jüngsten Sitzung hieß ein Tagesordnungspunkt wieder einmal "Verkehrszählung in Köln-Esch". Die Zahlen sind eigentlich eindeutig, deren Interpretation allerdings noch lange nicht.

Zahlen wurden hochgerechnet

Zunächst hat man so genannte Knotenzählungen durchgeführt. Dazu hat man zwei Knoten ausgewählt, die Kreuzungen Auweiler Straße/ Chorbuschstraße und den Kreisverkehr Chorbuschstraße/Auf dem Driesch. Dabei wurden alle Verkehre an den "zuführenden Armen" erfasst, um feststellen zu können, wie sich Autos und Lkw verteilen. Die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen empfiehlt, donnerstags zwischen sechs und zehn Uhr und zwischen 15 und 19 Uhr zu zählen. Dieser Empfehlung sei man gefolgt, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. Dann wurden die Nachmittagswerte mit einem Hochrechnungsfaktor umgerechnet, um so eine Ahnung von der Tagesbelastung der Escher Straßen zu bekommen. Das ist nur eine der Methoden, die Bezirksvertreter Michael Birkholz (FDP) grundsätzlich in Frage stellt. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Verwaltung dem Beschluss der Bezirksvertretung folgt und mit den Zählungen um 5.30 Uhr und um 14.30 Uhr beginnt." Dann hätte man beispielsweise auch die Schichtarbeiter von Ford erfasst.

Fest steht, dass auf der Chorbuschstraße täglich etwas mehr als 20.000 Fahrzeuge unterwegs sind. Die Straße Am Baggerfeld steht da mit 15 000 Fahrzeugbewegungen wenig nach. Die Auswertung der Zahlen ergab, dass 55 Prozent der erfassten Fahrzeuge stadtauswärts, 45 Prozent stadteinwärts fuhren.

"Viele Lkw-Fahrer begründen die Durchfahrt durch Esch mit der Überlastung der Autobahn. Ist es möglich, ein Durchfahrtverbot für Lkw mit der Einschränkung ,Anlieger frei' auszusprechen?" fragte Birkholz. Nein, lautet die Antwort der Verwaltung. Der Lkw-Anteil am Verkehr liege in Pesch tagsüber bei 4,2 Prozent, nachts bei 3,5 Prozent. Dies sei ein eher niedriger Wert für eine Landesstraße wie die L 92, die Chorbuschstraße. Im Übrigen müsste ein solches Verbot intensiv kontrolliert werden, wozu sich die Verwaltung nicht in der Lage sieht. Und es kam noch dicker. Bei Geschwindigkeitsmessungen, die parallel zu den Zählungen durchgeführt wurden, stellte man fest, dass 90 Prozent der Autofahrer schneller als die erlaubten 30 Stundenkilometer fahren.

Strittig ist nach wie vor, ob der Verkehr in Esch hausgemacht ist oder von auswärts kommt. Lidwina Lierenfeld-Welter erklärte, man müsse die Autos aus Pulheim berücksichtigen und bekräftigte ihre Forderung nach einer Umgehungsstraße. Cornelie Wittsack-Junge erklärte, dass die Bevölkerung in Esch nach der Einwohnerprognose der Stadt Köln überdurchschnittlich alt sei und deshalb wohl der Verkehr im Stadtteil langsam zurückgehe. Birkholz hielt dagegen. "In Esch gibt es vier Kindergärten. In Auweiler werden in Kürze 65 Häuser gebaut. Die Bevölkerungszahl wird aus meiner Sicht eher zunehmen." Ende der Diskussion. Vorerst.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.06.2016 Sterck: Liberale Handschrift sichtbar Schwerpunkte der FDP für Doppelhaushalt 2016/17 Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck erklärt: „Nachdem die FDP ... mehr
Mo., 13.06.2016 Konzeptlosigkeit der Landesregierung verspielt die Chancen der Kinder Kritik von Gebauer und Lindner Yvonne Gebauer und Christian Lindner
"Dass die Grundschulen noch nicht unter der Last rot-grünen Politik zusammen gebrochen sind, das liegt am Engagement der Lehrerinnen und ... mehr
Fr., 10.06.2016 Viele Parkplätze in Köln fallen weg - dafür Vorfahrt für Radfahrer Neues Konzept Reinhard Houben, MdR
Köln - Radfahrer stöhnen: Die Radwege sind entweder nicht vorhanden oder viel zu klein, auf Straßen werden sie von Autofahrern angehupt ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 01.07.2016 bis So., 03.07.2016, 18.00 bis 18:00 Uhr
Stand und Paradewagen auf dem CSD 2016 "anders.Leben!"
Zur Eröffnung kommt Henriette Reker Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten und Jungen Liberalen! Bald ist ...mehr

Sa., 02.07.2016, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CSD Business Empfang
Ralph Sterck, MdR
„Drehen sich die Uhren für Gleichstellung, gesellschaftliche Freiheit und Vielfalt wieder rückwärts?“ In kleinen Schritten setzt sich ...mehr

So., 03.07.2016, 17:00 Uhr
CSD-Abschlusskundgebung mit Michael Kauch
Michael Kauch
Wenn auch der letzte Paradeengel seinen Dienst bei der großen Demo beendet hat, findet die politische Abschlusskundgebung auf der ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015