Köln kann mehr
alle Meldungen »

31.10.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Verstärkung sinnvoll

Wallraf-Richartz-Museum
Wallraf-Richartz-Museum
Wallraf-Richartz-Museum
Bild verkleinern
Wallraf-Richartz-Museum
Kulturdezernent zu Kurator für Mäzene

Georg Quander sieht die Notwendigkeit einer engen Anbindung an die Verwaltung.

Den "pauschalen Vorwurf", dass die Kölner Verwaltung und insbesondere das Kulturdezernat sich nicht um die Mäzene in der Stadt kümmere, weist Kulturdezernent Georg Quander zurück. Gleichwohl räumt er ein, dass für die Pflege der Beziehungen die personellen Kapazitäten nicht immer ausreichend seien. Daher begrüßt er im Prinzip den Vorschlag der FDP, einen Kurator für den Dialog mit den Förderern der Kunst und Kultur in der Stadt einzusetzen. "Eine Verstärkung kann helfen," so Quander. "Aber ein Kurator darf kein Ehrenamtler sein, sondern muss in die Verwaltung eingebunden sein. Es geht ja um konkrete Zusagen."

Quander betont, dass sich die Stadt sehr bewusst sei, welche enorme Bedeutung das bürgerschaftliche Engagement für das Kulturleben in Köln habe. Dies drücke sich in einzelnen Zuwendungen aus, seien es Kunstwerke oder Geldmittel; dies drücke sich aber ebenso in den zahlreichen Fördervereinen aus, die - "vom Stifterrat des Wallraf-Richartz-Museum angefangen" - kontinuierlich hilfreich tätig seien.

Auch weist Quander darauf hin, dass seit seinem Amtsantritt zahlreiche Schenkungen angenommen werden konnten. Einer Liste zufolge sind dies seit dem Sommer 2005 insgesamt 31 Schenkungen gewesen mit einem geschätzten Gesamtwert von rund 20 Millionen Euro. Weitere Schenkungen oder Zustiftungen für Kölner Museen seien in Vorbereitung. Dass man sich also nicht rühre, wie dies der Kulturausschussvorsitzende Lothar Theodor Lemper (CDU) in einem Beitrag für diese Zeitung behauptet habe, sei völlig abwegig.

Quander bekräftigt, dass auf dem Gelände des ehemaligen Kaufhauses Kutz eine Ausstellungsfläche von rund 1000 Quadratmetern für das benachbarte Wallraf-Richartz-Museum zur Verfügung gestellt werden soll. Allerdings werde das Gelände wegen des U-Bahn-Baus nicht vor Ende 2011 verfügbar sein. Noch in diesem Jahr soll ein Maßnahme-Katalog zum weiteren Verfahren vorliegen.

Zudem befürwortet der Kulturdezernent weiterhin die völlige Herauslösung des Wallraf-Richartz-Museum aus der städtischen Bürokratie. Dass es bislang nur zu einer Umwandlung in den Eigenbetrieb gelangt habe, sei darauf zurückzuführen, dass es keine politische Mehrheit für eine gGmbH oder eine ähnlich unabhängige Lösung gegeben habe. Daher habe die Stadt Köln einen solchen Antrag auch nicht beim Land stellen können. Würde es da einen neuen Vorstoß auf Seiten der Politik geben, "wären wir alle sofort dabei". Gleichwohl fehlt Quander der Glaube, dass sich für eine gGmbH-Lösung derzeit eine Mehrheit finden lässt. (M.Oe.)


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 28.10.2014 „Zustände wie in der Weimarer Republik“ Breite: Innenminister Jäger hat Hooligan-Aufmarsch völlig unterschätzt Ulrich Breite, MdR
Zu den Krawallen im Zuge der Veranstaltung „Hooligans gegen Salafisten“ bei denen Dutzende Polizeieinsatzkräfte von teils rechtsextremen ... mehr
Fr., 24.10.2014 FDP trauert um Manfred Wolf Altbürgermeister ist am Donnerstag im Alter von 67 Jahren verstorben Manfred Wolf
Die Kölner Liberalen trauern um Manfred Wolf. Der langjährige Bürgermeister der Stadt Köln ist gestern Abend nach schwerer Krankheit im ... mehr
Sa., 18.10.2014 Zweiter Halt erwünscht Die FDP-Fraktion will den Breslauer Platz als innerstädtischen Fernbusbahnhof erhalten Pläne für einen Busbahnhof am Breslauer Platz von 2009
Die Fernbus-Haltestelle am Breslauer Platz will die FDP-Ratsfraktion nicht ohne weiteres aufgeben. „Wir befürworten zwar den Halt am ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, der Vorstand des Stadtbezirksverbands Köln-Süd / Rodenkirchen lädt Sie herzlich zu folgender ...mehr

So., 09.11.2014, 11:00 Uhr
Martinee mit Jochen Schmidt
Dr. Ulrich Wackerhagen
Mit Jochen Schmidt, Autor des Romans "Schneckenmühle", der in diesem Jahr das "Buch für die Stadt" in Köln und der Region ist, und dem ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

So., 25.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit