Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.10.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Mehr Unfälle, weniger Tote

Bild verkleinern
Zweigeteilte Bilanz der Polizei zu Kollisionen auf Autobahnen

Von Daniel Taab

Licht und Schatten auf den Autobahnen im Großraum Köln: Nach den neuesten Berechnungen der Polizei sind die Lkw-Unfälle mit Toten, Schwer- und Leichtverletzten zurückgegangen, die Zahl der Unfälle ist allerdings gestiegen. Im Jahr 2000 kamen auf den Autobahnen noch 15 Menschen ums Leben - 2007 waren es "nur" fünf Personen.

Mit Knochenbrüchen oder anderen schweren Verletzungen mussten vor acht Jahren noch 83 Auto- oder Lkw-Fahrer behandelt werden - 2007 waren es 62 Personen. Bei den leicht verletzten Menschen ist die statistische Erhebung noch erfreulicher: Im Jahr 2000 waren es 541 Personen, 2007 nur noch 276. Allgemein stieg aber die Zahl der Lkw-Unfälle: Im vergangenen Jahr krachte es 3318 im Großraum Köln; im Jahr 2000 kam es zu 2877 Karambolagen.

Den Grund für den Rückgang der Zahlen bei Verletzten und Toten sieht die Polizei ihn ihrer Kampagne "Sicherheit im Schwerlastverkehr". "Wir haben in vielen Gesprächen mit Spediteuren und Lkw-Fahrer deutlich gemacht, dass gesicherte Ladung sehr wichtig", sagte Polizeidirektor Helmut Simon. Außerdem hätten viele Fahrer verstanden, dass das Anschallen ihr Leben retten kann.

Der allgemeine Anstieg der Unfallzahlen wird damit begründet, dass immer mehr Lastwagen auf der Straße sind. Dies wird nach Ansicht von Innenminister Ingo Wolf auch in den kommenden Jahren noch zunehmen, der gestern im Polizeipräsidium auch betonte, dass man Lastwagen nicht nur kritisch sehen sollte: "Sie sind auch ein Segen, Denn sie bringen uns frische Ware."

Überhöhte Geschwindigkeit, Unterschreitung des Sicherheitsabstandes und Fehler beim Fahrstreifenwechsel sind laut Kölner Polizei die häufigsten Ursachen für Kollisionen. Dabei sei es leider immer noch so, dass Brummifahrer sehr leichtsinnig unterwegs seien und beim Fahren Kaffee kochten, TV schauten oder an ihren Laptops arbeiteten, sagte ein Sprecher.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.06.2016 Sterck: Liberale Handschrift sichtbar Schwerpunkte der FDP für Doppelhaushalt 2016/17 Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck erklärt: „Nachdem die FDP ... mehr
Mo., 13.06.2016 Konzeptlosigkeit der Landesregierung verspielt die Chancen der Kinder Kritik von Gebauer und Lindner Yvonne Gebauer und Christian Lindner
"Dass die Grundschulen noch nicht unter der Last rot-grünen Politik zusammen gebrochen sind, das liegt am Engagement der Lehrerinnen und ... mehr
Fr., 10.06.2016 Viele Parkplätze in Köln fallen weg - dafür Vorfahrt für Radfahrer Neues Konzept Reinhard Houben, MdR
Köln - Radfahrer stöhnen: Die Radwege sind entweder nicht vorhanden oder viel zu klein, auf Straßen werden sie von Autofahrern angehupt ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 01.07.2016 bis So., 03.07.2016, 18.00 bis 18:00 Uhr
Stand und Paradewagen auf dem CSD 2016 "anders.Leben!"
Zur Eröffnung kommt Henriette Reker Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten und Jungen Liberalen! Bald ist ...mehr

Sa., 02.07.2016, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CSD Business Empfang
Ralph Sterck, MdR
„Drehen sich die Uhren für Gleichstellung, gesellschaftliche Freiheit und Vielfalt wieder rückwärts?“ In kleinen Schritten setzt sich ...mehr

So., 03.07.2016, 17:00 Uhr
CSD-Abschlusskundgebung mit Michael Kauch
Michael Kauch
Wenn auch der letzte Paradeengel seinen Dienst bei der großen Demo beendet hat, findet die politische Abschlusskundgebung auf der ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015