Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.10.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Streit um sieben neue Blitzer

Bild verkleinern
Mehrheit im Verkehrsausschuss votiert für weitere Starenkästen

Von Christian Deppe

Auf der Zoobrücke und der Inneren Kanalstraße werden weitere Starenkästen aufgestellt - auch stadtauswärts. Das hat der Verkehrsausschuss gegen die Stimmen der FDP gestern mehrheitlich beschlossen. Einer Erweiterung der Blitzerkaskade stadteinwärts hatte sich die CDU nicht verschlossen, für die Strecke stadtauswärts allerdings sieht auch die Union keinen Bedarf. Die Mehrheit aus SPD und Grünen stimmten den vorgesehenen Maßnahmen zur Geschwindigkeitskontrolle dagegen in Gänze zu.

Seit etwa einem Jahr wird stadteinwärts das Tempo zwischen dem Autobahnkreuz Köln-Ost und dem Gleisdreieck durch fünf Starenkästen kontrolliert. Seitdem hat die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 36 Prozent abgenommen. Auf der Gegenfahrbahn allerdings haben sich die Unfallzahlen auch ohne Starenkästen reduziert (- 31 Prozent), was Ordnungsdienstleiter Ralf Mayer als "Placebo-Effekt" bezeichnete.

"Das muss nicht immer so bleiben. Dennoch fragen wir uns: Was können wir mit großem Aufwand noch auslösen, was wir nicht schon erreicht haben?", meinte Karsten Möring (CDU). Auch in den Augen von Christtraut Kirchmeyer (FDP) ist das Konzept "nicht schlüssig", zumal es sich bei der Strecke nicht um einen Unfallschwerpunkt handele. Mayer sieht noch Potenzial: Noch immer würden stadtauswärts 440 Geschwindigkeitsverstöße pro Messstunde festgestellt. Stadteinwärts dagegen haben man die Geschwindigkeitsüberschreitungen von 800 um 793 auf sieben Fälle verringern können.

Das Kernbündnis musste der Ordnungsdienstleiter nicht überzeugen. Für Bettina Thull von den Grünen ist der Handlungsbedarf deutlich erkennbar, die Zahlen sprächen eine deutliche Sprache, meinte sie. Und Peter Kron (SPD) zeigte sich fest davon überzeugt, dass die Unfallzahlen auch stadtauswärts weiter abnehmen werden, wenn die zusätzlichen Starenkästen erst einmal aufgestellt sind. Die Verwaltung beziffert die Sachkosten auf rund 220 000 Euro. Sie stehen für 2009 im Haushaltsplan zur Verfügung.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.07.2015 Reißleine zu spät gezogen? FDP beantragt Aktuelle Stunde nach Bühnendebakel Noch Anfang Juli besichtigte die FDP-Fraktion die Bühnen-Baustelle
Der Wiedereröffnungstermin der Bühnen ist nicht zu halten und wird auf unbestimmte Zeit, aber mindestens um 10 Monate, verschoben! Dazu ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr
Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr

Termin-Highlights

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Nippes ein: ...mehr
Liebe Liberale, wir schalten wieder in den Wahlkampfmodus! Am 30. Juli wird die Kampagne zur Oberbürgermeisterinnenwahl vorgestellt. Am ...mehr
Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr