Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.10.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

So viele Erstsemester wie noch nie

Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Bild verkleinern
Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Die Landesregierung legt zum Beginn des Wintersemesters aktuelle Zahlen vor

SPD und Grüne kritisieren Pinkwart, er werde seine Versprechen nicht einlösen können.

Von Günther M. Wiedemann

Düsseldorf - Einen Rekord von mehr als 70 000 Erstsemestern erwarten die 60 Hochschulen in Nordrhein-Westfalen zu diesem Wintersemester. Nach vorläufigen Zahlen des Wissenschaftsministeriums ist die Zahl der Studienanfänger mit dem gestern begonnenen Semester gegenüber dem Vorjahr um 7,7 Prozent gestiegen. Im Wintersemester 2007/08 hatte es eine Zunahme um 5,8 Prozent gegeben. Insgesamt sind an den Hochschulen in NRW rund 475 000 Studierende eingeschrieben. Das ist etwa jeder vierte Student in Deutschland. "Angesichts dieser Entwicklung sind all jene blamiert, die einen Rückgang der Studienanfängerzahlen wegen der Studienbeiträge prophezeit haben", sagte Hochschulminister Andreas Pinkwart (FDP) in Düsseldorf.

Genauere Zahlen wird das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik im Dezember vorlegen, die endgültigen amtlichen Zahlen kommen dagegen erst im Juni, berichtete Pinkwart. Er führte die Schwierigkeiten, schon jetzt exakte Daten zu ermitteln, unter anderem darauf zurück, dass sich Hochschulzugangsberechtigte an mehreren Hochschulen und das dann unter Umständen auch noch mit mehreren Studiengängen bewerben. Zur Besetzung frei bleibender Studienplätze seien Nachrückverfahren notwendig, die für die Universitäten aufwendig und für die wartenden Studieninteressierten unbefriedigend seien. Deshalb sei es wichtig, das die Zentrale Vergabestelle von Studienplätzen (ZVS), die geschaffen worden war zur Vergabe von Studienplätzen mit Numerus clausus, umgewandelt werde in eine Service-Agentur mit einer funktionierenden Vermittlung zwischen Hochschulen und Studienplatzbewerbern.

Der Hochschulminister appellierte an die Universitäten und Fachhochschulen, stärker als bisher mit den Einnahmen aus den Studienbeiträgen neue Professorenstellen zu finanzieren. Anfangs seien die Gelder meist in Gebäude und Ausstattung gesteckt worden. Bei der Schaffung zusätzlichen Lehrpersonals über die Studienbeiträge seien die Universitäten Köln und Bonn vorbildlich, sagte Pinkwart. In Köln seien 20 und in Bonn sieben neue Professuren, die mindestens anteilig mit den Gebühren finanziert würden, entweder schon besetzt oder in der Planung. Dieses jetzt begonnene Wintersemester ist inzwischen schon das vierte, in dem Studiengebühren zu zahlen sind. Der Wissenschaftsminister rechnet für dieses Studienjahr mit Einnahmen für die Hochschulen von 270 Millionen Euro.

Wie Pinkwart weiter berichtete, ist nicht nur die Zahl der Erstsemester auf einem Rekordhoch, sondern auch die Zahl derjenigen, die ihr Studium erfolgreich absolviert haben. Sie nahm um 10,9 Prozent zu und liegt jetzt bei 63 400.

Der liberale Politik gab gestern zugleich eine Garantie-Erklärung dafür ab, dass 2013, wenn wegen der kürzeren Gymnasialzeit zwei Abiturjahrgänge die Schulen verlassen werden, jeder, der studieren möchte und dies von den Voraussetzungen her auch kann, einen Studienplatz erhalten wird. Allerdings nicht unbedingt in seinem Lieblingsfach und auch nicht unbedingt am Ort seiner Wahl, schränkte Pinkwart die Garantie ein wenig ein. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssten im kommenden Jahrzehnt in NRW 160 000 neue Studienplätze geschaffen werden. Deshalb sei es so wichtig, betonte Pinkwart, dass der Bildungsgipfel der Kanzlerin ein Erfolg werde, bei dem konkrete Maßnahmen vereinbart würden.

SPD und Grüne kritisierten dieses Versprechen Pinkwarts scharf und meinten, dass er es nicht werde einlösen können. Ruth Seidl, hochschulpolitische Sprecherin der Grünen, und ihr SPD-Kollege Karl Schultheis warfen dem Minister zugleich vor, seine Studentenzahlen seien schöngerechnet. Ruth Seidl stellte fest, so begrüßenswert die Zahl der Studienanfänger auch sei, sie entspreche gerade mal der Zunahme bei Studienberechtigen bei den Schulabgängern und sorge nicht dafür, dass innerhalb eines Jahrgangs die Quote derer steige, die ein Studium auch tatsächlich aufnehme.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015