Köln kann mehr
alle Meldungen »

13.10.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Bis zu 400 Milliarden Euro"

Otto Fricke, MdB
Otto Fricke, MdB
Otto Fricke, MdB
Bild verkleinern
Otto Fricke, MdB
Otto Fricke (FDP) ist Vorsitzender des Bundestags-Haushaltsausschusses

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Fricke, wie wird das deutsche Rettungspaket aussehen?

OTTO FRICKE: Wir haben noch nichts Schriftliches. Ich weiß, wo es grob hingeht: 300 Milliarden Euro Bürgschaftsrahmen, um den Inter-Banken-Handel wieder auf die Beine zu bringen, und bis zu 100 Milliarden Euro, um eine Rekapitalisierung der Banken vorzunehmen. Im aller-schlimmsten Fall sind das 400 Milliarden Euro. Das ist das, was ich von mehreren Seiten gehört habe.

Was bedeutet Bürgschaft konkret?

FRICKE: Bank A leiht Bank B eine Milliarde Euro für zwei Monate. Dafür gibt es eine Bürgschaft des Staates. Nach zwei Monaten geht die Milliarde zurück und man braucht die Bürgschaft nicht mehr. Der Bürgschaftsrahmen ginge wieder von 299 Milliarden Euro auf 300 Milliarden Euro hoch.

Und Rekapitalisierung?

FRICKE: Die Banken, deren Eigenkapital durch einen Zuschuss aufgestockt wird, werden sich strengen Regeln unterwerfen müssen. Der Bund bekommt im Gegenzug Vorzugsaktien. Es darf kein verlorener Zuschuss sein. Es muss, wenn überhaupt, eine Brücke sein. Andere Konstruktionen sind komplexer, weniger nachvollziehbar und möglicherweise nicht so sicher. Das alles bedeutet nicht, dass der Staat einen finanziellen Schaden von 400 Milliarden Euro erleidet. Es kann auch sein, dass am Ende null rauskommt. Ich verweise auf das schwedische Beispiel von 1992. Dort hat der Staat am Ende alles zurückbekommen.

Macht die FDP mit?

FRICKE: Das, was geplant ist, ist eine denkbare Lösung in groben Zügen. Ob sie im Detail richtig ist, können wir noch nicht beurteilen. Teile der CDU sagen zwar, dass alles sei einem Mittelständler nicht zu vermitteln, der selbst finanzielle Schwierigkeiten hat. Das stimmt. Wenn es nur um Hilfen für die Banken ginge, dann wäre das unverantwortlich. Wenn es darum geht, das marktwirtschaftliche System zu erhalten - und das ist ja der Sinn der Aktion - dann kann ich mir das vorstellen.

Wie ist der zeitliche Ablauf?

FRICKE: Wir werden am Montag eine Kabinettssitzung haben. Am Dienstag werden die Fraktionen denselben Gesetzentwurf als Fraktionsentwurf einbringen, weil der Kabinettsentwurf zunächst in den Bundesrat müsste. Das würde ein paar Wochen dauern. Am Mittwoch wird das Plenum des Bundestags tagen. Am Donnerstag sollte der Haushaltsausschuss eine Anhörung machen - mit dem Bundesbankpräsidenten und Vertretern der Banken und Sparkassen. Dabei sollte es um die Frage gehen: Fallen euch bei dem, was vorgelegt wurde, grobe Fehler auf? Am Freitag soll wieder das Plenum des Bundestags tagen sowie der Bundesrat.

Dann ist alles in Tüten und Papier?

FRICKE: Am Freitag könnte ein Beschluss erfolgen. Wir werden das Verfahren formal konstruktiv begleiten. Das sind keine Zeiten für Geschäftsordnungsspielchen. Das muss gesetzlich geregelt werden.

Das Gespräch führte Markus Decker.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015