Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.10.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

In Düsseldorf intensiv für Köln geworben

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Vertreter der Stadt bekräftigen ihr Interesse am Deutschen Fußball-Museum

Von Nicole Stötzel

Mit den eigenen Pfunden wuchern, aber gleichzeitig den größten Sportverband der Welt nicht verprellen. Diese kniffelige Aufgabe hatte am Freitag die Kölner Delegation zu lösen, die mit Vertretern des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Düsseldorf zusammentraf. OB Fritz Schramma, die Dezernenten Norbert Walter-Borjans und Bernd Streitberger sowie SPD-Fraktionschef Martin Börschel unterstrichen ihr Interesse, das nationale Fußballmuseum nach Köln zu holen. Aber nicht um jeden Preis. "Wer ein Scheitern von vornherein ausschließt, kann nicht verhandeln und liefert sich aus", betonte Wirtschaftsdezernent Norbert Walter-Borjans im Vorfeld.

Schramma zeigte sich nach den Verhandlungen optimistisch: "Es war ein gutes Gespräch. Wir haben weitere Gespräche vereinbart." So soll die Stadt ihre Argumente (Attraktivität des Grundstückes, jährliches Touristenaufkommen, etc.) noch einmal schriftlich formulieren, damit die DFB-Vertreter für die entscheidende Präsidiumssitzung eine Grundlage haben.

Im Mittelpunkt der Diskussionen standen zwei strittige Punkte. Zum einen mussten sich die Bewerberstädte (Köln, Dortmund, Oberhausen und Gelsenkirchen) im so genannten "Letter of Intent" bereit erklären, dem DFB das jeweilige Grundstück kostenlos zur Verfügung zu stellen. 42 Prozent des zukünftigen Baugrundstücks sind im Eigentum der Stadt. Das sei schon einmal doppelt so viel wert wie das der Konkurrenten, sagen Experten. Die 966 Quadratmeter würde man dem DFB zur Verfügung stellen. Will der Fußball-Bund mit dem Museum aber vom Rhein aus gesehen in die erste Reihe, müssten Flächen, die im Besitz der Aurelis und der Bahn sind, dazugekauft werden. Dazu ist die Stadt nicht bereit. An dieser Stelle soll mit dem DFB eine gemeinsame Lösung gefunden werden. "Alles andere können wir der Bevölkerung nicht erklären", sagte FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite.

Redebedarf hatten Schramma und Co. auch im Hinblick auf die Betreibergesellschaft. Der DFB, das Land NRW und die Stadt Köln sollen sich zu gleichen Teilen daran beteiligen, so will es der Fußball-Bund. Gewinne beziehungsweise Verluste sollen partnerschaftlich getragen werden. Die Kölner Delegation hat gestern vorgeschlagen, sich über eine städtische Tochtergesellschaft mit ihrem Fachwissen einzubringen und beratend zur Seite zu stehen. Finanziell wolle man jedoch außen vor bleiben. Eine endgültige Entscheidung über den Standort wird wohl erst in einem Monat fallen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Sportpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Ulrich Breite, MdR
Wegen des Feiertages verschiebt sich der talkingPott im Mai auf den Dienstag. Das Thema lautet: „Freie Meinung! Rutschen wir nach ...mehr
Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015