Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.10.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Das Erreichte stabilisieren

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Soll das Afghanistan-Mandat der Bundeswehr um 1000 Soldaten erweitert werden?

Das Pro von Werner Hoyer, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion und Außenpolitik-Experte. Er hielte den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan derzeit für schädlich und gefährlich.

Die Vorstellung, man könne allein mit zivilen Helfern in Afghanistan Sicherheit und Wohlstand generieren, ist eine naive und dazu noch lebensgefährliche Illusion. Überließe man heute Afghanistan wieder sich selbst, wären die bereits erzielten Erfolge in kürzester Zeit dahin, und Kabul wäre wieder die Hauptstadt des internationalen Terrorismus. Deshalb verbinden sich in unserem Afghanistan-Engagement unsere eigenen Interessen mit dem Einstehen für grundlegende Werte. Afghanistan darf nie wieder Rückzugsort für Extremisten werden, die erst ihr eigenes Land und von dort aus dann den Rest der Welt mit Terror überziehen. Bei aller Entschlossenheit ist ein wenig mehr Demut dort angebracht, wo es um die Formulierung der konkreten Ziele geht.

Niemand kann die Erfolge in Afghanistan leugnen. 1997 verboten die Taliban allen Mädchen und Frauen schon den Zutritt zu Krankenhäusern. Heute haben 85 Prozent aller Menschen in Afghanistan Zugang zu medizinischer Versorgung. Im unsicheren Süden haben sich in der vorigen Woche mutige Einwohner eines kleinen Dorfes den Taliban entgegengestellt, die eine aus internationalen Mitteln aufgebaute Schule wieder niederreißen wollten. Würden diese Menschen wohl noch den gleichen Mut an den Tag legen, wenn sie wüssten, dass sie keinerlei internationale Unterstützung mehr zu erwarten hätten?

Aber es gibt eben auch Defizite bei den Wiederaufbaubemühungen, für die die Bundesregierung Verantwortung trägt. Gerade im Sicherheitsbereich, dessen Funktionsfähigkeit die entscheidende Voraussetzung für den Beginn einer Reduzierung der internationalen Truppenpräsenz ist, wiegen diese Defizite besonders schwer. Deutschland hat als Führungsnation beim Polizeiaufbau total versagt, auch wenn die wenigen eingesetzten deutschen Polizeikräfte hervorragende Arbeit leisten. Zudem fehlt es noch immer an einem echten regionalen Ansatz zur Bekämpfung des Drogenhandels und Waffenschmuggels, der auch so schwierige Partner wie Iran, China, Russland und Pakistan einschließen muss. Hier muss mehr getan werden, um schneller nachhaltig wirksame Lösungen für Afghanistan zu finden.

Deswegen ist es richtig, Auftrag und Mittel unserer Bundeswehr ständig an die Umstände anzupassen. Genauso wie die Kritiker des Tornado-Einsatzes in Afghanistan heute durch die Fakten eines Besseren belehrt sein sollten, ist es richtig, dass für Anti-Terror-Maßnahmen keine deutschen Spezialkräfte in Afghanistan mehr notwendig sind. Genauso richtig ist es aber auch, dass wir zum Zwecke der Stabilisierung und Ausbildung derzeit mehr Personal benötigen.

Heute aus Afghanistan abzuziehen, hieße das Erreichte zunichte zu machen. Der SPD-Kanzlerkandidat, Frank-Walter Steinmeier, warb im Bundestag für einen langen Atem. Seine Fraktion wäre gut beraten, wenigstens in dieser Frage das notwendige Maß an Geschlossenheit zu zeigen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

So., 28.08.2016 Gebauer und Houben zu Spitzenkandidaten gewählt Kölner FDP stellt Team für Landtags- und Bundestagswahl auf Reinhard Houben und Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer und ... mehr
Di., 23.08.2016 Sterck: Neue Verkehrsführung ist Schildbürgerstreich FDP fordert Erhalt von zwei Fahrspuren auf dem Hansaring Plakat zur KölnWahl 2014
Auf dem Hansaring wurde zwischen Ritterstraße und Am Kümpchenshof in Richtung Süden ein Fahrradschutzstreifen angelegt und dafür die ... mehr
Di., 16.08.2016 Sorge ums Museum FDP sieht jüdischen Schwerpunkt schwinden Direktor tritt Befürchtungen entgegen Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Die Kölner FDP macht sich Sorgen um das Profil des Jüdischen Museums. Anlass dazu geben den Liberalen die Ausführungen zum ... mehr

Termin-Highlights


So., 04.09.2016, 10.00 bis 18.00 Uhr
Stand beim Carree-Fest auf der Berrenrather Straße
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, kaum gehen die Sommerferien ihrem Ende entgegen, stehen die nächsten Aktivitäten der ...mehr
Christian Lindner, MdL
Rede von Christian Lindner, MdL Liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, auf Beschluss des Bezirksvorstandes zur ...mehr
Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Liebe Freunde und Mitglieder der Freien Demokraten, mit großer Freude möchte ich Sie sehr herzlich zu dem traditionellen, liberalen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr