Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.10.2008

Portal liberal

Pressespiegel

Hoyer: Afghanistan-Einsatz um unser eigener Interessen Willen

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat am Dienstag im Bundestag für eine Verlängerung des ISAF-Mandats geworben. Das alte Mandat läuft bereits in der kommenden Woche aus. Die bisher mandatierten AWACS-Aufklärungsflugzeuge sollen dabei im Antrag der Regierung wegfallen, dafür soll die Truppe jedoch um 1000 Soldaten aufgestockt werden. Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Werner Hoyer, kritisierte, dass der Regierungsantrag den Parlamentariern erst vier Stunden vor der Debatte vorlag. Er betonte, dass die Liberalen die Truppenaufstockung dennoch mittragen würden, weil der Einsatz auch um Deutschlands „eigener Interessen Willen“ stattfinde. FDP-Verteidigungsexpertin Birgit Homburger betonte im „inforadio“, dass der Wiederaufbau in den Mittelpunkt gestellt und zweitens der Aufbau der Sicherheitsstrukturen in Afghanistan vorangebracht werden müsse.

Das Parlament berät einen Antrag der Bundesregierung, indem sie die weitere Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an dem Einsatz der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan (International Security Assistance Force, ISAF) fordert. Die Bundeswehr soll danach für weitere 14 Monate im Land bleiben, ihre Truppenstärke von bisher 3500 auf 4500 Soldaten erhöht werden. Über eine erneute Verlängerung wird der Bundestag nach den Beratungen in den Ausschüssen voraussichtlich am 16. Oktober 2008 in namentlicher Abstimmung entscheiden.

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Werner Hoyer, kritisierte in erster Linie die Ausbildung von Polizisten in Afghanistan. Noch vor wenigen Jahren hatte die Bundesregierung diese Ausbildung als Hauptgrund für den Afghanisten-Einsatz angeführt. Tatsächlich befinden sich jedoch nur zehn Ausbilder vor Ort wie die Regierung auf Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion einräumen musste. Dies sei ein besonders „dunkles Kapitel“ und der „politische Offenbarungseid“ der Afghanistan-Strategie der Regierung, urteilte Hoyer. Hatte man sich 2004 noch mit dem Aufbau einer multiethnischen Polizeieinheit gebrüstet, tue man heute so, „als habe man nur das afghanische Innenministerium beraten“.

Prinzipiell werden die Liberalen die ISAF-Verlängerung jedoch unterstützen. „Wir reden über ein wichtiges Mandat“, so Hoyer, daher trage man die Truppenaufstockung mit. Er betonte, dass die deutschen Soldaten „um unserer eigener Interessen Willen“ in Afghanistan seien. „Wir wissen doch, warum wir da hingegangen sind, wir wissen auch was passiert, wenn wir das Land Hals über Kopf verlassen“, sagte Hoyer, der davor warnt, den Raum für Terroristen zu öffnen.

In seiner Rede brachte Hoyer auch die US-Präsidentschaftswahlen ins Spiel. Man sollte die Zeit nach der Bush-Administration nutzen, um Bündnisse in der Region zu schmieden. Insbesondere den Iran, Russland und China müsse man in diplomatische Überlegungen einbeziehen, um einen dauerhafte Lösung für die Region herbeizuführen.

Die sicherheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Birgit Homburger, machte deutlich, dass die Bemühungen beim zivilen Wiederaufbau des Landes noch weiter verstärkt werden müsse. „Ziel ist es, den Wiederaufbau in den Mittelpunkt zu stellen und zweitens den Aufbau der Sicherheitsstrukturen in Afghanistan, das heißt, Militärausbildung, Polizeiausbildung und nicht zuletzt auch den Justizaufbau voranzubringen“, so Homburger. Auch die Frage, wie lange der Militäreinsatz noch dauere, hänge „unmittelbar damit zusammen“, wie schnell der Aufbau eigener Sicherheitskräfte in Afghanistan vorangeht“.

Homburger warnte jedoch vor einem kurzfristigen Truppenabzug. „Jetzt zu sagen, wir ziehen ab, in dieser Situation, würde nur zu einer Destabilisierung Afghanistans führen. Mit einer direkten Folge - einer Destabilisierung Pakistans."

Die liberale Verteidigungsexpertin sprach im Interview aber auch die Rolle Pakistans im Kampf gegen den Terror an. Die internationale Gemeinschaft müsse „auch vermittelnd tätig“ werden – „auch mit Blick auf die afghanischen Nachbarn - beispielsweise im Verhältnis zu Pakistan“.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Di., 27.09.2016 KölnLiberal: Die neue Ausgabe ist da! Aktuelle politische Baustellen
"Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen", schrieb Stephan ... mehr
Sa., 24.09.2016 FDP begrüßt Ergebnis des Workshops Sterck: Deutzer Hafen wird wachgeküsst Städtebaulicher Entwurf zur Umwandlung des Deutzer Hafens
Bereits 2007 hatte die FDP vergeblich eine Initiative in den ... mehr
Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Di., 04.10.2016, 19.00 Uhr
Mehr Wohnraum durch verminderte Standards?
Stefanie Ruffen
Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, wie etwa das Kooperative Baulandmodell der Stadt Köln, werden allein nicht ausreichen, um einer ...mehr
Gerd Kaspar
Zu Gast bei ifs internationale filmschule köln - Einladung zum Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP Köln ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr