Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.10.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Befreiung von Sünden der 60er

Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz
Bild vergrößern
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz
Bild verkleinern
Geplantes Schauspielhaus am Offenbachplatz
Politiker für die Vorschläge von Albert Speer zum Opernquartier

Das Viertel um Oper und Schauspielhaus soll neu geordnet werden. Das Büro Albert Speer & Partner schlägt unter anderem vor, das Haus über der Nord-Süd-Fahrt, in dem sich Kämpgen und Wehmeyer befinden, abzureißen, um den Blick zu Antoniterkirche und Weltstadthaus (Peek & Cloppenburg) zu öffnen. Gestern äußerten sich die vier großen Fraktionen im Rat dazu.

Karl Jürgen Klipper, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der CDU: "Alles Vorschläge von mir, mit Ausnahme der verkehrlichen Situation." Er habe schon 2002 dafür plädiert, die Nord-Süd-Fahrt tiefer zu legen und das Wehmeyer-Haus abzureißen, um dann den Gang von Hohe Straße über die Schildergasse bis zur Minoritenstraße zu öffnen. "Ich würde mich freuen, wenn es gelingen würde, aber das Haus liegt natürlich in einer äußerst attraktiven Lage. Da müsste man schon viel Geld in die Hand nehmen."


"Ungewöhnlich, aber hochinteressant"

Vor dem Hintegrund, dass das neue Opernquartier einen besonders wichtigen Stellenwert haben wird, hält Michael Zimmermann, SPD-Fraktionsgeschäftsführer, den Vorschlag des Sichtfensters zur Antoniterkirche für "ungewöhnlich, aber hochinteressant". Insgesamt sei die Einschaltung eines externen Experten wie Speer "eine hochspannende Geschichte". Am Ende sei die Verwaltung gefragt, die die Vorschläge auf ihre Machbarkeit hin überprüfen müsse.

"Die Überlegung von Speer, das Haus über dem Tunnel der Nord-Süd-Fahrt abzureißen, hat es immer mal wieder gegeben", sagt FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck. Der Entwurf des Architekturbüros JSWD sehe ja auch vor, den Zuschauerraum im neuen Schauspielhaus über die Nord-Süd-Fahrt ragen zu lassen. "Auch das würde eine interessante Blickbeziehung schaffen. Ich würde es sehr begrüßen, wenn wir das hinbekämen." Ansonsten begrüße er die Pläne zur Neuordnung. Er hoffe, dass der Bau der Operngärten ausstrahlen werde und die Hinterhofsituation an der Brüderstraße, der Rückseite der Schildergasse, ändere und die dortigen Läden sich auch wieder nach hinten öffnen, wenn der Platz an Oper und Schauspiel eine neue Aufenthaltsqualität bekämen.

Auch Jörg Frank, Fraktionsgeschäftsführer der Grünen, nennt das Weltstadthaus mit Peek & Cloppenburg "ein architektonisches Kleinod. Wenn es frei läge, wäre das sicher ein Fortschritt." Er hoffe, dass die Speerschen Vorschläge Auftakt dafür seien, sich stückweise von den Bausünden der 60er Jahre zu befreien. Frank: "Dazu gehört sicher auch das Archivhaus des WDR über der Nord-Süd-Fahrt."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015