Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.09.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Bundeswehr-Institut wird geschlossen

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Bundestagsabgeordnete wegen Informationspolitik des Ministeriums verärgert

50 Mitarbeiter sind in Swisttal-Heimerzheim von der Auflösung betroffen.

Von Sibylle Quenett

Berlin - Das Wehrwissenschaftliche Institut für Wehr-, Explosiv- und Betriebsstoffe (WIWEB) in Swisttal-Heimerzheim wird aufgelöst. Das Verteidigungsministerium hat beschlossen, die dortigen Aufgaben auf dem Gebiet der Explosivstoffe zur Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition nach Meppen zu verlagern. Das teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dem "Kölner Stadt-Anzeiger" am Freitag in Berlin mit.

Von der Schließung betroffen sind rund 50 Mitarbeiter. Möglichst viele von ihnen sollen nach dem Willen des Ministeriums mit nach Meppen wechseln, um die kontinuierliche Wahrnehmung der Aufgaben zu gewährleisten. Wo das nicht möglich ist, wird nach einer Verwendung an anderen Bundeswehrdienststellen gesucht. Ein genauer Zeitplan für die Abwicklung des Instituts liegt noch nicht vor.

Im Deutschen Bundestag gibt es jedoch erheblichen Ärger der Opposition über die Informationspolitik des Ministeriums. Der FDP-Bezirksvorsitzende Werner Hoyer hatte bereits im März eine Anfrage an die Bundesregierung gestellt, um zu erfahren, ob es Pläne für eine Schließung des WIWEB gebe. Ihm wurde damals mitgeteilt, eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen. Auch auf sein erneutes Nachfragen im August und am vergangenen Donnerstag, dem 25. September, hin, wurde Hoyer vertröstet.

Dabei bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dem "Kölner Stadt-Anzeiger", dass der Staatssekretär Rüdiger Wolf die Entscheidung bereits am Vortag, dem 24. September, im "parlamentarischen Raum" bekanntgegeben habe. Sowohl der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Norbert Röttgen (CDU), als auch die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Ulrike Merten (SPD), wurden offensichtlich zeitnah informiert, anders als der FDP-Abgeordnete.

Hoyer hat sich deshalb in einem Schreiben direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt, und der Bundesregierung vorgeworfen, schriftliche Fragen weder fristgerecht noch wahrheitsgemäß beantwortet zu haben. Der FDP-Politiker bezeichnet in seinem Schreiben das Verhalten der Regierung als "absolut inakzeptabel".


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Sa., 18.10.2014 Zweiter Halt erwünscht Die FDP-Fraktion will den Breslauer Platz als innerstädtischen Fernbusbahnhof erhalten Pläne für einen Busbahnhof am Breslauer Platz von 2009
Die Fernbus-Haltestelle am Breslauer Platz will die FDP-Ratsfraktion nicht ohne weiteres aufgeben. „Wir befürworten zwar den Halt am ... mehr
Di., 07.10.2014 FDP fordert zusätzliches Gymnasium für Stadtbezirk Lindenthal Ruffen: Stadt verschläft Entwicklung der Schülerzahlen Stefanie Ruffen
Wie Presseberichten der letzten Tage zu entnehmen war, klafft schon ab dem Schuljahr 2015/2016 eine gewaltige Lücke bei den Schulplätzen an ... mehr
Mi., 01.10.2014 "Butter bei die Fische" Aktuelle Stunde im Rat zur Flüchtlingsunterbringung in Köln Katja Hoyer, MdR
Von Susanne Happe Die Situation der Flüchtlingsunterbringung in Köln befasste gestern den Rat auf Antrag von SPD, CDU und Grünen. ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.10.2014, 20.00 Uhr
Achtung Terminänderung: Liberaler Treff
Statt 5.11. Im Anschluss an die Große Fraktion findet in lockerer Atmosphäre der Liberale Treff statt, um sich vor der Sommerpause ...mehr

Politik-Highlights

Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

So., 25.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit