Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.09.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Bundeswehr-Institut wird geschlossen

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Bundestagsabgeordnete wegen Informationspolitik des Ministeriums verärgert

50 Mitarbeiter sind in Swisttal-Heimerzheim von der Auflösung betroffen.

Von Sibylle Quenett

Berlin - Das Wehrwissenschaftliche Institut für Wehr-, Explosiv- und Betriebsstoffe (WIWEB) in Swisttal-Heimerzheim wird aufgelöst. Das Verteidigungsministerium hat beschlossen, die dortigen Aufgaben auf dem Gebiet der Explosivstoffe zur Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition nach Meppen zu verlagern. Das teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dem "Kölner Stadt-Anzeiger" am Freitag in Berlin mit.

Von der Schließung betroffen sind rund 50 Mitarbeiter. Möglichst viele von ihnen sollen nach dem Willen des Ministeriums mit nach Meppen wechseln, um die kontinuierliche Wahrnehmung der Aufgaben zu gewährleisten. Wo das nicht möglich ist, wird nach einer Verwendung an anderen Bundeswehrdienststellen gesucht. Ein genauer Zeitplan für die Abwicklung des Instituts liegt noch nicht vor.

Im Deutschen Bundestag gibt es jedoch erheblichen Ärger der Opposition über die Informationspolitik des Ministeriums. Der FDP-Bezirksvorsitzende Werner Hoyer hatte bereits im März eine Anfrage an die Bundesregierung gestellt, um zu erfahren, ob es Pläne für eine Schließung des WIWEB gebe. Ihm wurde damals mitgeteilt, eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen. Auch auf sein erneutes Nachfragen im August und am vergangenen Donnerstag, dem 25. September, hin, wurde Hoyer vertröstet.

Dabei bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dem "Kölner Stadt-Anzeiger", dass der Staatssekretär Rüdiger Wolf die Entscheidung bereits am Vortag, dem 24. September, im "parlamentarischen Raum" bekanntgegeben habe. Sowohl der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Norbert Röttgen (CDU), als auch die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Ulrike Merten (SPD), wurden offensichtlich zeitnah informiert, anders als der FDP-Abgeordnete.

Hoyer hat sich deshalb in einem Schreiben direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt, und der Bundesregierung vorgeworfen, schriftliche Fragen weder fristgerecht noch wahrheitsgemäß beantwortet zu haben. Der FDP-Politiker bezeichnet in seinem Schreiben das Verhalten der Regierung als "absolut inakzeptabel".


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Mi., 20.07.2016 Parkplätze auf Ehrenstraße kommen weg Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt Maria Tillessen und Reinhard Houben von der FDP sind gegen die Parkplatz-Streichungen (Foto: Express/Uwe Weiser)
Von Robert Baumanns Über die Ehrenstraße wird schon seit Jahren diskutiert, die Bezirksvertretung Innenstadt/Deutz schafft jetzt Fakten: ... mehr
Fr., 15.07.2016 Dringlichkeitsentscheidung für Ortsumgehung Meschenich unterzeichnet Sterck hofft auf direkte Anbindung an A4 Planung für die Ortsumgehung Meschenich
Im Planfeststellungsverfahren für den Neubau der B 51n als Ortsumgehung für Meschenich war eine Dringlichkeitsentscheidung notwendig ... mehr
Mo., 11.07.2016 Gebauer und Stamp: Schulministerin gefährdet erfolgreiche Integration Schulerlass zur Integration von Flüchtlingskindern Yvonne Gebauer, MdL
Per Erlass will die Schulministerin in NRW die Unterrichtung von Flüchtlingskindern tiefgreifend verändern. Dies wird nach Ansicht der FDP ... mehr


Fr., 05.08.2016, 17:00 Uhr
Sommerfest der JuLis Köln
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr