Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.09.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Messe-City: Stadt führt weiter Regie

Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Bild vergrößern
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
Bild verkleinern
Planung von JSWD für die MesseCity in Deutz
CDU/FDP-Antrag auf Gründung einer Entwicklungsgesellschaft abgelehnt

Mit der Mehrheit des Rates wurde gestern der CDU/FDP-Antrag auf Gründung einer Entwicklungsgesellschaft für das Areal der Messe-City in Deutz abgelehnt. "Die Erfahrungen mit dem Rheinauhafen zeigen deutlich, dass ein so großes Gelände mit einer sehr anspruchsvollen Aufgabenstellung am sinnvollsten durch externe Fachleute entwickelt werden kann", begründete Karl Jürgen Klipper den Antrag. FDP-Fraktionschef Ralph Sterck ergänzte, man erwarte von der Verwaltung, dass man dort auch zur Selbstkritik fähig sei.

Als Ziel der Gesellschaft war vorgesehen, das Areal unter Berücksichtigung der Ergebnisse des Workshops vom März 2008 bis zur Marktreife zu entwickeln, aufzubereiten und zu vermarkten. Dr. Eva Bürgermeister (SPD) äußerte die Überzeugung, dass innerhalb der Stadtverwaltung die notwendige Fachkenntnis dazu vorhanden sei. Und Grünen-Fraktionschefin Barbara Moritz betonte, die Ausschreibung des südlichen Teils des Areals sei bereits zu weit fortgeschritten, um noch eine zu gründende Gesellschaft mit der Entwicklung zu beauftragen. Außerdem entstünden Verzögerungen deshalb, weil die nördliche Hälfte des Geländes bis zum Jahr 2022 in Erbpacht an die Messe vergeben sei. (hap/cid)


Gute Idee
Kommentar von Christian Deppe über die Entwicklungsgesellschaft

Die Ungeduld, aus der heraus CDU und FDP die Gründung einer Entwicklungsgesellschaft für die Messe-City fordern, ist verständlich. Auf dem Areal des früheren Barmer Viertels soll ein neues Quartier mit ambitionierter Architektur entstehen. Doch seit dem Abriss der Häuserblöcke des Erbbauvereins vor zwei Jahren ist auf dem Gelände nichts passiert. Die Verwaltung kündigte an, 2012 würden die Bagger anrollen. Warten wir es ab.

Eine Stadtverwaltung ist anders strukturiert und längst nicht so beweglich wie eine städtische Gesellschaft. Neben dem Rheinauhafen belegt auch der Mediapark, dass eine Gesellschaft eher in der Lage ist, ein großes Areal anspruchsvoll und zügig zu entwickeln und zu vermarkten. Das haben auch andere Städte erkannt, die Projektentwicklungen mit Erfolg externen Fachleuten anvertraut haben, Duisburg etwa seinen Innenhafen. Und Beispiele dafür, wie lange sich eine Verwaltung mit derartigen Projekten beschäftigen kann, gibt es in Köln ebenfalls genug: Wann beginnt endlich die Umwandlung des Clouth-Geländes?

Der Antrag von CDU und FDP ist grundsätzlich sinnvoll, und es ist bedauerlich, dass er im Parteienstreit zerrieben wurde. Zumindest für andere, ähnlich gelagerte Projekte sollte eine solche Gesellschaft als Option überdacht werden.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 25.08.2015 FDP setzt Erweiterung der Frauenhausplätze durch Laufenberg: Barrierefreier Neubau endlich beschlossen Sylvia Laufenberg, MdR
Seit 2011 fordert die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, die Kölner Frauenhäuser zu stärken, den akuten Platzmangel zu verringern und ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr
Do., 20.08.2015 Kölns Opernsaison auf der Kippe CDU und FDP glauben nicht ans Staatenhaus - Probleme mit Brandschutz Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Express Neuer Opern-Schock! Fällt die Spielzeit ganz aus? Im Staatenhaus macht der Brandschutz große Probleme Von Robert ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 31.08.2015, 19.00 Uhr
Köln vor der OB Wahl
Henriette Reker, erste Oberbürgermeisterin für Köln
Podiumsdiskussion mit Jochen Ott und Henriette Reker Zwei Wochen vor der Oberbürgermeister-Wahl am 13. September kommen die ...mehr
Am 12. September kommen alle Wählkämpferinnen und -kämpfer in einem "Sternmarsch" am Infortainer auf dem Neumarkt zu einer Abschlussaktion ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker