Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.09.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Wolf nimmt Polizei in Schutz

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Debatte über Einsatz bei Anti-Islamisierungskongress

Von Frank Uferkamp

Düsseldorf. Die Kölner Polizei hat nach Überzeugung von Innenminister Ingo Wolf (FDP) bei der Demonstration gegen den "Anti-Islamisierungskongress" einen "guten Job" gemacht. Damit nahm Wolf die Einsatzleitung in Schutz. Die war wegen des harschen Vorgehens gegen Kinder und Jugendliche unter den Gegendemonstranten in die Kritik geraten. Drei Kinder und 72 Jugendliche waren in der Gefangenensammelstelle Brühl festgehalten worden - zum Teil in offenen Käfigen. Erst in den frühen Morgenstunden wurden viele freigelassen. Kontakt zu den Eltern gab es nicht, weil die Handys einbehalten wurden. Bedauerlich, aber eigentlich selbstverschuldet - so lautete das Resümee, das Wolf und hohe Polizeibeamte gestern vor dem Innenausschuss zogen.

Drei Kessel hatte die Polizei gebildet: Immer wieder seien Kinder, Jugendliche, Kranke, Behinderte und Schwangere per Megaphon aufgefordert worden, den Kessel zu verlassen. Hunderte Demonstranten hätten von dem Angebot Gebrauch gemacht. Schließlich seien 404 Personen festgesetzt worden - darunter auch die Kinder und Jugendlichen. Die Beamten hätten keine Möglichkeit gehabt, diese vorher herauszufiltern.

"Licht und Schatten" sah Grünen-Innenexpertin Monika Düker. "Es kann nicht sein, dass Jugendliche die Handys abgeben mussten, sie ohne Kontakt zu den Eltern waren und dann auch noch unzureichend versorgt wurden." Gleichzeitig lobte sie aber den Einsatz der Beamten, die für einen friedlichen Verlauf der Demo gesorgt hätten. Karsten Rudolph (SPD) betonte: "Es gab Dixi-Toiletten, Iso-Matten und belegte Brote in Brühl. Die Polizei ist nicht gefeit davor, dass Kinder Spielchen mit ihr spielen." CDU-Mann Werner Lohn betonte: "Ob der Steinewerfer minderjährig oder erwachsen ist, spielt für den Polizisten keine Rolle." Es gab zwölf verletzte Beamte und 120 Ermittlungsverfahren.

Unterdessen würdigte der Kölner Rat ausdrücklich die "vielfältigen, friedlichen und erfolgreichen Aktivitäten" gegen den Anti-Islamisierungskongress: "Nicht zuletzt trug ihr öffentliches Engagement dazu bei, den Ruf Kölns als weltoffenen Stadt in Europa zu verteidigen", hieß es in der Erklärung. (EB/dpa)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 02.09.2015 FDP unterstützt Online-Petition 23.000 Unterschriften für Erhalt der Fernbushaltestelle am Breslauer Platz  Logo der Petition zum Erhalt des Fernbusbahnhofes am Breslauer Platz
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln unterstützt die Online-Petition zum Erhalt der Fernbushaltestelle in der Kölner Innenstadt am ... mehr
Sa., 29.08.2015 MMC-Hallen sind preiswerter und terminsicher CDU und FDP zur Interimsspielstätte der Oper Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Die Kulturpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Ralph Elster, und der FDP-Fraktion, ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr


Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker