Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.09.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP in Sorge um Historisches Archiv

Das Gebäude des ehemaligen Historischen Archivs am Gereonskloster
Das Gebäude des ehemaligen Historischen Archivs am Gereonskloster
Das Gebäude des ehemaligen Historischen Archivs am Gereonskloster
Bild verkleinern
Das Gebäude des ehemaligen Historischen Archivs am Gereonskloster
Repgen: Standortentscheidung gegen Gereonskloster unbefriedigend

Sie Stadtspitze hat gegen die Unterbringung des Historischen Archivs an seiner historischen Stelle, dem Gereonskloster, entschieden. Grundlage für die Ablehnung des Angebotes der Frankonia war eine Vergleichberechnung der Gebäudewirtschaft. Danach könnte die Stadt Köln dieses Projekt in Eigenregie auf einem anderen Grundstück bis zu 20 Millionen günstiger erstellen. Hierzu erklärten der FDP-Fraktionsvize Dietmar Repgen und der Kulturpolitische Sprecher der Liberalen Dr. Ulrich Wackerhagen:

„Hier wurden Äpfel mit Birnen verglichen! Während das Angebot der Frankonia eine durchgerechnete, zum Ende des Jahres 2011 übergabefertige Lösung bietet, stellen die Berechnungen der Gebäudewirtschaft lediglich allgemeine Kostenschätzungen dar, denen leider auch jede konkrete Grundlage fehlt.

So ist nicht einmal ein konkretes Grundstück vorhanden – der Eifelwall ist nur angedacht – , geschweige denn, dass es schon konkrete Vorstellungen zur Architektur gibt. Dafür müssten also zuerst eine Standortentscheidung und dann ein architektonischrer Wettbewerb erfolgen. Erst danach lassen sich konkrete Kostenschätzungen seriös vornehmen.

Zahlreiche Beispiele lassen uns auch hier eine allzu optimistische Kostenschätzung durch die Verwaltung befürchten, die später Stück für Stück aufgegeben werden muss. Ob also die Kosten am Ende tatsächlich so viel geringer ausfallen, wie es die Gebäudewirtschaft heute behauptet, muss leider stark bezweifelt werden.

Dies gilt insbesondere, weil mit der Entscheidung gegen das Gereonskloster eine erhebliche Verzögerung der dringend erforderlichen Neuunterbringung des Historischen Archivs einhergeht. Die Aufnahmekapazitäten an der Severinstrasse werden mit dem Ende dieses Jahres erschöpft sein. Es werden also aufwändige Zwischenlösungen hergestellt werden müssen, deren wohl erheblichen Kosten für einen mehrjährigen Zeitraum in die Berechnungen nicht eingegangen sind. Auch dies verringert den sowieso bezweifelbaren Abstand der tatsächlichen Kosten.

Neben diesen pragmatischen Kostenargumenten ist es aber auch grundsätzlich bedauerlich, dass die Stadtspitze hier die Chance auf eine zeitnahe und kulturpolitisch ideale Unterbringung verstreichen lässt. Stattdessen wird das Historische Archiv für wenigstens fünf Jahre in eine provisorische Notsituation geschickt. An deren Ende werden wir dann eine wahrscheinlich ebenso teure, aber weniger gute Unterbringung des Archivs erleben, wie wir sie jetzt für das Jahr 2011 hätten beschließen können.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 25.08.2015 FDP setzt Erweiterung der Frauenhausplätze durch Laufenberg: Barrierefreier Neubau endlich beschlossen Sylvia Laufenberg, MdR
Seit 2011 fordert die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, die Kölner Frauenhäuser zu stärken, den akuten Platzmangel zu verringern und ... mehr
Fr., 21.08.2015 „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Christian Lindner, Yvonne Gebauer, Henriette Reker und Patrick Adenauer (v.l.) (Foto Thorsten Anders)
Kölner Stadt-Anzeiger „Köln steht sich selbst im Weg“ OB-Wahl: FDP-Chef Christian Lindner wirbt für Henriette Reker Von Andreas ... mehr
Do., 20.08.2015 Kölns Opernsaison auf der Kippe CDU und FDP glauben nicht ans Staatenhaus - Probleme mit Brandschutz Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Express Neuer Opern-Schock! Fällt die Spielzeit ganz aus? Im Staatenhaus macht der Brandschutz große Probleme Von Robert ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 31.08.2015, 19.00 Uhr
Köln vor der OB Wahl
Henriette Reker, erste Oberbürgermeisterin für Köln
Podiumsdiskussion mit Jochen Ott und Henriette Reker Zwei Wochen vor der Oberbürgermeister-Wahl am 13. September kommen die ...mehr
Am 12. September kommen alle Wählkämpferinnen und -kämpfer in einem "Sternmarsch" am Infortainer auf dem Neumarkt zu einer Abschlussaktion ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Lindner meets Reker