Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.09.2008

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Kölner FDP-Neumitglieder im Landtag NRW

Neumitglieder zu Gast bei Christian Lindner, MdL, (Mitte)
Bild vergrößern
Neumitglieder zu Gast bei Christian Lindner, MdL, (Mitte)
Neumitglieder zu Gast bei Christian Lindner, MdL, (Mitte)
Bild verkleinern
Neumitglieder zu Gast bei Christian Lindner, MdL, (Mitte)
Lindner empfängt die Gäste

Am Mittwoch letzter Woche besuchten Neumitglieder des FDP-Kreisverbandes Köln das Parlament des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Diese folgten damit der Einladung des NRW Generalsekretärs und Landtagsabgeordneten der FDP Christian Lindner. Insgesamt haben knapp 30 liberale Neumitglieder aus den Kreisverbänden Köln, Bonn, Leverkusen, Oberberg und Rhein-Berg die Einladung Lindners angenommen, das politische Tagesgeschäft hautnah zu erleben.

Nach einer Führung durch das Landtagsgebäude konnte die Gruppe die Plenardebatte zum Thema Drogen- und Suchthilfepolitik in NRW von der Zuschauertribüne direkt mitverfolgen. Im Anschluss daran fand eine Diskussionsrunde statt, bei der sich die Gäste mit dem Landespolitiker über aktuelle Fragen der Landes- und Bundespolitik austauschten.

Lindner stellte die Erfolge der nordrhein-westfälischen Regierungskoalition vor. Vom Ausstieg aus den Steinkohlesubventionen, über 6.915 zusätzliche Lehrerstellen bis hin zum Abbau von 124 Landesbehörden sei viel erreicht worden. "Wir sehen die Düsseldorfer Koalition nach wie vor als Vorbild für Berlin. Im kommenden Jahr wollen wir auch den Politikwechsel im Bund erreichen."

Die Bildungs- und Hochschulpolitik sowie die Stellung Deutschlands im internationalen Vergleich standen im Zentrum der Diskussion: Wie können wir Deutschland so attraktiv machen, dass Höchstqualifizierte in Deutschland bleiben und möglichst viele gut- und bestausgebildete Menschen nach Deutschland einwandern wollen? Lindner forderte ein Zuwanderungsrecht, das die Zuwanderung von Spitzenkräften nach kanadischem Vorbild auf der Basis eines Punktesystems steuert. Notwendig sei aber vor allem ein Mentalitätswechsel: "Solange in Deutschland Leistung häufiger Neid statt Anerkennung zur Folge hat, werden wir nicht attraktiv sein", so der FDP-Politiker.

Die FDP hat sich mit Umfragewerten bis zu 15 Prozent deutlich im zweistelligen Bereich stabilisiert. Auch die Mitgliederentwicklung verläuft positiv: Die Liberalen liegen hier auf Platz eins der Zugewinne aller Parteien. Die FDP will jedoch noch weiter wachsen.

Hierzu erklärt der Kölner Kreisvorsitzende Reinhard Houben: „Die Umfragewerte und die Zuwachsraten in der Mitgliederentwicklung bestätigen zwar den aktuellen Kurs der FDP, doch dürfen wir nun erst recht nicht in der Mitgliederwerbung nachlassen. Gerade jetzt werden wir Liberale in Köln die insgesamt zurückgehende Parteibindung und die große Enttäuschung über Schwarz-Rot im Bund und die lähmende Politik des Kernbündnissen von Rot-Grün im Rat der Stadt Köln zum Anlass nehmen, sich verstärkt um neue Mitglieder zu bemühen.“

"Mitgliederwerbung lohnt sich für uns, vor allem aber für die Kölner Bürgerinnen und Bürger", machte der Pressesprecher der FDP-Köln Anselm Riddermann deutlich. Denn: "Jedes zusätzliche FDP-Mitglied erhöht den Handlungsdruck auf das Kernbündnis von Rot-Grün im Rat der Stadt Köln."


Mehr Informationen zur Mitgliederkampagne "Neue Freunde für die Freiheit"

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I