Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.09.2008

Pressespiegel

Basis für die Politik

Bild verkleinern
Land, RWE und Eon geben 12 Millionen für das Energiewirtschaftliche Institut der Universität

"Die Energiewirtschaft ist für uns alle ein außerordentlich wichtiges Thema", hebt Professor Dr. Axel Freimuth, Rektor der Universität zu Köln, hervor. Gerade in Zeiten steigender Kosten habe die Branche einen zentralen Stellenwert.

Um die Forschung auf dem Gebiet der Energiewirtschaft zu fördern, kooperiert nun das Land Nordrhein-Westfalen mit den Energieunternehmen RWE und Eon. Gemeinsam unterstützen die drei Partner das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) der Kölner Universität in den kommenden fünf Jahren mit zwölf Millionen Euro. Ziel ist es, die Energieforschung in Köln weiter zu entwickeln und auf ein internationales Niveau zu bringen.

Das soll vor allem durch neue Professoren- und Mitarbeiterstellen erreicht werden. "Die Energiewirtschaft hat zwei Aspekte: den technischen, also die Frage, welche Energiequellen es gibt, und den ökonomischen", erklärt Freimuth. Das EWI untersucht unter anderem, wie sich die unterschiedlichen Energiequellen am effizientesten nutzen lassen und was geschehen muss, damit es zukünftig nicht durch Energieengpässe zu Kostenexplosionen kommt. Durch die Förderung ist es dem EWI nun außerdem möglich, in die Lehre und Nachwuchsförderung zu investieren.

Der Innovationsminister des Landes NRW, Professor Dr. Andreas Pinkwart, sieht das Institut als zukunftsweisend an: "Die Aufgabe des EWI liegt vor allem darin, eine Grundlage für die Energiediskussion zu erarbeiten, die eine sachliche Auseinandersetzung ermöglicht. Das ist nicht nur für Nordrhein-Westfalen wichtig, denn ohne fundierte Basis sind alle energiepolitischen Pläne zum Scheitern verurteilt." (owr)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.07.2015 Reißleine zu spät gezogen? FDP beantragt Aktuelle Stunde nach Bühnendebakel Noch Anfang Juli besichtigte die FDP-Fraktion die Bühnen-Baustelle
Der Wiedereröffnungstermin der Bühnen ist nicht zu halten und wird auf unbestimmte Zeit, aber mindestens um 10 Monate, verschoben! Dazu ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr
Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr

Termin-Highlights

Liebe Porzer Freie Demokraten, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Porz ein: Wann: Montag, 3. August ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Weitere Informationen folgen in Kürze Um Anmeldung wird gebeten unter fdp-fraktion@stadt-koeln.de oder telefonisch unter 0221/221-23830 ...mehr

Fr., 14.08.2015, 18:00 Uhr
Eröffnung des Infotainer am Neumarkt
Am 14. August 2015 läuten wir den offiziellen Wahlkampf und weihen unseren Infotainer im neuen Look am Standort Neumarkt um 18 Uhr ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr