Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.09.2008

Pressespiegel

Basis für die Politik

Bild verkleinern
Land, RWE und Eon geben 12 Millionen für das Energiewirtschaftliche Institut der Universität

"Die Energiewirtschaft ist für uns alle ein außerordentlich wichtiges Thema", hebt Professor Dr. Axel Freimuth, Rektor der Universität zu Köln, hervor. Gerade in Zeiten steigender Kosten habe die Branche einen zentralen Stellenwert.

Um die Forschung auf dem Gebiet der Energiewirtschaft zu fördern, kooperiert nun das Land Nordrhein-Westfalen mit den Energieunternehmen RWE und Eon. Gemeinsam unterstützen die drei Partner das Energiewirtschaftliche Institut (EWI) der Kölner Universität in den kommenden fünf Jahren mit zwölf Millionen Euro. Ziel ist es, die Energieforschung in Köln weiter zu entwickeln und auf ein internationales Niveau zu bringen.

Das soll vor allem durch neue Professoren- und Mitarbeiterstellen erreicht werden. "Die Energiewirtschaft hat zwei Aspekte: den technischen, also die Frage, welche Energiequellen es gibt, und den ökonomischen", erklärt Freimuth. Das EWI untersucht unter anderem, wie sich die unterschiedlichen Energiequellen am effizientesten nutzen lassen und was geschehen muss, damit es zukünftig nicht durch Energieengpässe zu Kostenexplosionen kommt. Durch die Förderung ist es dem EWI nun außerdem möglich, in die Lehre und Nachwuchsförderung zu investieren.

Der Innovationsminister des Landes NRW, Professor Dr. Andreas Pinkwart, sieht das Institut als zukunftsweisend an: "Die Aufgabe des EWI liegt vor allem darin, eine Grundlage für die Energiediskussion zu erarbeiten, die eine sachliche Auseinandersetzung ermöglicht. Das ist nicht nur für Nordrhein-Westfalen wichtig, denn ohne fundierte Basis sind alle energiepolitischen Pläne zum Scheitern verurteilt." (owr)

vorherige Meldung nächste Meldung
Spenden Sie hier!

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 16.04.2014 FDP begrüßt neue Überwachungssysteme der DB Breite: Sicherheit und Datenschutz schließen sich nicht aus Ulrich Breite, MdR
Die FDP fordert in Köln schon seit vielen Jahren eine Fortentwicklung von Präventionsmaßnahmen für mehr Sicherheit und Sauberkeit für ... mehr
Do., 10.04.2014 Sterck: Finger in Wunde FDP stellt Kampagne zur KölnWahl vor Ulrich Breite und Ralph Sterck in der Unterführung unter dem Hauptbahnhof
Es war sicher der ungewöhnlichste Ort, an dem die FDP je eine Pressekonferenz abgehalten hat: Sie fand in der dreckigen, stinkenden und ... mehr
Mi., 09.04.2014 Eingriff in den Wohnungsmarkt Diskussion über Antrag von SPD, CDU und Grüne - FDP: Sie werden scheitern Ratssaal
Kölns Einwohnerzahl steigt, die Stadt braucht mehr Wohnungen. Deshalb haben SPD, CDU und Grüne gestern im Rat den Antrag "Mietwohnungsbau ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.04.2014, 16:00 Uhr
Christian Lindner kommt!
Christian Lindner, MdL
Eröffnung des Infotainers Verehrte Liberale, sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Sie herzlich einladen zur offiziellen ...mehr
Die Liberalen Schwulen und Lesben in NRW veranstalten im lesbisch-schwulen Jugendzentrum Anyway eine Podiumsdiskussion im Rahmen der ...mehr
Mit FDP-Europakandidatin Beret Roots "EU-Flüchtlingspolitik nach Lampedusa: Abschottung oder mehr Schutz für alle?" Das ist Thema ...mehr

Politik-Highlights


Mi., 01.01.2014
KölnWahl 2014
Historisches Rathaus
Hier finden Sie - die Direktkandidatinnen und -kandidaten ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio von FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite zur Verleihung des Friedrich-Jacobs-Preises 2013 an das Haus des ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Sauberkeit. Das braucht Köln!